Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Alles an Bord für eine bessere Verwaltung der Meere

Die menschliche Gesellschaft ist von den Meeren wegen einer Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen abhängig. Sie sind eine Quelle für Nahrung und Energie, erleichtern den Transport von Waren und Menschen und bieten auch Erholungsmöglichkeiten. Doch mit der Nutzung der Meere geht auch der Zwang für nachhaltige Ansätze einher, die ein Gleichgewicht zwischen sozioökonomischem Vorteil und Umweltschutz herstellen müssen. Da der Planet zu fast drei Vierteln mit Wasser bedeckt ist, sind die Einsätze hoch.
Alles an Bord für eine bessere Verwaltung der Meere
Wenn wir von der Meeresumwelt sprechen, benutzen wir oft eine Sprache, die Vorstellungen von einer seltsamen und etwas unbekannten Umwelt heraufbeschwört, in der viel verborgen ist. Dies hat einige dazu geführt zu behaupten, dass die Meere - nicht der Weltraum - die letzte wahre Grenze darstellen. Wenn etwa zur Bemühungen wie der Bestimmung der Prävalenz und der Auswirkung der Meeresverschmutzung oder der Suche nach neuartigen Lebensformen kommt, wird deutlich, dass vieles tatsächlich unerforscht bleibt.

Koordinierte Bemühungen für das Ressourcenmanagement

Der EU-Ansatz für Meeresaktivitäten konzentriert sich auf die Verflechtung von menschlichen Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Meer. Für diesen Ansatz wesentlich ist, für die Tatsache sensibel zu sein, dass Veränderungen an einem Aspekt des Systems andere beeinflussen können. Darüber hinaus wurden verschiedene Behörden ermutigt, zusammenzuarbeiten, beispielsweise bei der gemeinsamen Nutzung von Daten in Politikbereichen, was zu ganzheitlichen Risikobewertungen und -lösungen führen kann.
 
Neben den gemeinsamen Arbeiten wird der Schlüssel zum Erfolg die Verfügbarkeit von zeitnahen Daten sein, die durch modernste Biosensoren und Automatisierungsfortschritte ermöglicht werden und Frühwarnprotokolle bieten können. Parallel dazu ist es erforderlich, Prinzipien des nachhaltigen Ressourcenmanagements in die Praxis umzusetzen. Dazu gehören Ansätze wie die Rückführung oder Wiederverwendung von Materialien.
 
Ein besseres Verständnis der Umweltprozesse, der biologischen Vielfalt, der Auswirkungen menschlicher Aktivitäten (Land und Meer) und des Klimawandels einschließlich des Anstiegs des Meeresspiegels sowie der sozioökonomischen Auswirkungen des Meeresschutzes erfordert einen multidisziplinären Ansatz. So haben EU-Programme wie das RP7 und Horizont 2020 die nötigen Mittel für spannende Forschungsinitiativen in ganz Europa bereitgestellt.

Die Entwicklung der maritimen Forschung in der EU

Dieses Results Pack enthält 12 innovative Projekte, wie SMS und BRAAVOO, die sich der Herausforderung stellen, Spuren einer Vielzahl von Meeresschadstoffen zu erkennen. Dies erfolgt mithilfe von Biosensoren, die Ergebnisse in Echtzeit übertragen können und die Entscheidungsfindung der Fischereibranche und der Umweltbehörden unterstützen. SEA-ON-A-CHIP verfolgte einen ähnlichen Ansatz. Es entwickelte ein Frühwarnsystem für übliche Schadstoffe, die sich auf die Gesundheit und die Umwelt auswirken. SEA LITTER CRITTERS verwendete einen praktischeren Ansatz mit einer Vorrichtung, die die Verschmutzung direkt auf See erfasst und mit Plasmatechnologie verarbeitet.
 
Einige Projekte haben sich mehr auf die Entwicklung von Möglichkeiten konzentriert, um die Effizienz der derzeitigen Bemühungen zu maximieren. Zum Beispiel nutzte OCEANFISH Meeresströmungen, um Fischzucht in größerer Küstenentfernung auf See zu ermöglichen. TARGETFISH arbeite darauf hin, die Fischbestände in diesen Betrieben durch die Entwicklung von Impfstoffen mit wirksamen Liefermitteln krankheitsfrei zu halten. ARRAINA untersuchte pflanzliches Futter für Zuchtfisch, um den Druck auf Meeresressourcen zu verringern, während IDREEM es sich zum Ziel gesetzt hat, die integrierte Produktion des europäischen Aquakultursektors zu verbessern, um Verschwendung zu verringern und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen.

Und schließlich befassten sich zwei Projekte mit der Zukunft, aber auf ganz unterschiedliche Weise. PHARMASEA untersuchte die unerforschten Tiefen und Meeresmikroben auf der Suche nach neuen Verbindungen, die die Grundlage für neue Medikamente darstellen könnten. Mittlerweile verwendete das SEACHANGE-Projekt Kommunikationsaktivitäten, um das Wissen über die entscheidende Rolle der Meeresumwelt in unserem täglichen Leben zu fördern, wobei man sich an Europas städtische Gemeinden richtete.
2017-10-18
Könnte ein Biosensorcluster auf wirkungsvolle Weise ein breites Spektrum an Meeresverschmutzungen überwachen?
Durch Kombination neuartiger Biosensoren konnte das von der EU finanzierte BRAAVOO-Projekt ein Gerät zum Nachweis von Giftstoffen im Meer konzipieren. Mit dem entwickelten Ansatz...
2017-10-18
Nachhaltige Nahrungsmittelerzeugung durch Aquaponik
EU-finanzierten Forschern ist die erfolgreiche Umsetzung neuer technischer Ansätze für die Aquaponik, kombinierter Aqua- und Hydrokultur, gelungen, die Kosteneinsparungen für...
2017-10-18
Fischzucht im offenen Meer: gesünderer Fisch und weniger Umweltverschmutzung
Ein israelisches KMU hat sein System einer Anpassung unterzogen, um Fischzucht weit draußen auf See zu ermöglichen. Bei dieser innovativen Lösung nutzt man die Meeresströmungen, um...
2017-10-18
Das Meer mit dem Sea Litter Critter aufräumen
Könnte eine automatisierte „Kreatur“ (engl.: critter) den Meeresmüll unter Anwendung von Plasmatechnik „auffressen“ und bearbeiten? Ein EU-finanziertes Projekt sollte das herausfinden.
2017-10-18
Meeresverschmutzung in Echtzeit nachverfolgen
EU-finanzierte Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Spuren von Schadstoffen im Meer erkennen und Warnmeldungen in Echtzeit senden kann. Diese zeitsparende Methode könnte für den...
2017-10-18
Fischimpfung schützt Aquakultur
Forscher des EU-finanzierten TARGETFISH-Projekts setzen Impfstoffe ein, um Krankheitsausbrüche bei Zuchtfischarten zu bekämpfen.
2017-10-18
Bewertung der Schleppnetzfischerei zum besseren Schutz des Meeresbodens
EU-finanzierte Forscher haben eine fundierte Analyse dazu durchgeführt, wie sich die Schleppnetzfischerei auf das Leben auf dem Meeresboden auswirken kann. Sie ergab ein...
2017-10-18
Fisch und Meeresfrüchte vor Meeresverschmutzung schützen
Die Forscher des EU-finanzierten SEA-ON-A-CHIP-Projekts haben ein Frühwarnsystem entwickelt, das eine Echtzeitanalyse von Meeresgewässern unter Bedingungen mit mehreren Stressoren...
2017-10-18
Denken Sie Blau — die Weltmeere und das Leben der Menschen
Europas urbanisierte Bevölkerungsgruppen haben wenig Verständnis für die Bedeutung der Ozeane für unser Leben und den Einfluss des Menschen auf das Meer. Eine von der EU finanzierte...
2017-10-12
Biologische Entdeckungen im Meer unterstützen Streben nach neuen Behandlungen
Angeachtet des riesigen Potenzials, einzigartige chemischen Verbindungen ernten zu können, bleiben die Ozeane der Welt bislang weitgehend unterforscht. Das von der EU finanzierte...
2017-05-03
Wirkung von pflanzlichen Futtermitteln auf Zuchtfisch
Fische, die im Meer gefangen werden, werden als Futter für den wachsenden Aquakultursektor Europas eingesetzt. Eine EU-finanzierte Initiative befasste sich mit dieser nicht...
2017-03-06
Neue Technologien und Managementmethoden könnten dem europäischen Aquakultursektor Auftrieb verleihen
Die Aquakultur boomt zwar, aber das Wachstum dieses Sektors in Europa bleibt hinter dem Rest der Welt zurück. Ein von der EU finanziertes Projekt hat nun neue Konzepte und...

Related Results Packs

2017-10-23
Biokunststoffe: Nachhaltige Materialien für den Aufbau einer starken, zirkulären europäischen Bioökonomie
Biokunststoffe entwickeln sich zu einer entscheidenden Komponente im Bestreben, eine vollständig nachhaltige und zirkuläre Bioökonomie zu schaffen. Die EU fördert aktiv die...
2017-10-16
Innovationen und Fortschritte durch bahnbrechende Mikrobiom-Forschung
Alles und jeder ist von Mikrobiomen umgeben. Zu verstehen, was Mikrobiome tun, was sie sind und wie sie interagieren, ist eine neue wissenschaftliche Grenze, die mittlerweile durch...
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben