This site has been archived on
Image
Image What's New Image Site Map Image
Image

BESCHLUSS Nr. 182/1999/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 22. Dezember 1998 über das Fünfte Rahmenprogramm der Europäischen Gemeinschaft im Bereich der Forschung, technologischen Entwicklung und Demonstration (1998-2002)

THEMA 4

ENERGIE, UMWELT UND NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Forschung und technologische Entwicklung im Umweltbereich und Energiebereich und die nachhaltige Bewirtschaftung von Ressourcen des Ökosystems sind für die Durchführung der Politiken der Union von entscheidender Bedeutung. Mit dem erforderlichen Wissen und den benötigten Technologien wird sich ein breites Spektrum von Bedürfnissen abdecken lassen. Die Ergebnisse dieser Forschungsarbeiten werden die Grundlage für politische Rahmenvorga-ben auf Gemeinschaftsebene oder aufgrund von internationalen Verträgen bieten.

Dieses Ziel ist eng mit wirtschaftlicher Entwicklung und industrieller Wettbewerbsfähigkeit im Zeichen der Umwelt und der Lebensqualität verzahnt. Hierfür müssen umweltgerechte, effiziente, wirtschaftliche und diversifizierte Systeme und Dienstleistungen für den Energiesek-tor entwickelt und auch Technologien für neue und erneuerbare Energiequellen bereitgestellt werden. Hierdurch sollte insbesondere ein Beitrag zu einer wesentlichen Senkung der Emissionen von CO 2 und anderen Treibhausgasen geleistet werden.

Forschung und technologische Entwicklung auf dem Gebiet von Umwelt und Energie sind zwar eng miteinander verbunden, bleiben aber getrennte Bereiche, für die jeweils spezifische finanzielle und verwaltungstechnische Vorkehrungen erforderlich sind.

1. Umwelt und nachhaltige Entwicklung

(a) Leitaktionen

(i) Nachhaltige Bewirtschaftung der Wasservorräte und Wasserqualität

Ziel dieser Leitaktion ist die Erarbeitung von Kenntnissen und die Entwicklung von Technologien, die für die rationelle Bewirtschaftung der Wasserressourcen für den Bedarf der Privathaushalte, der Industrie und der Landwirtschaft benötigt werden. Zu den vorrangigen Bereichen zählen:

- Aufbereitungs- und Reinigungstechnologien für folgende Zwecke: Vermeidung von Verschmutzung, Reinigung und rationelle Nutzung und/oder Wiederverwendung von Wasser (einschließlich geschlossener Kreisläufe, Zuverlässigkeit der Versorgungsnetze) sowie integriertes Konzept zur Bewirtschaftung von Wasserressourcen und Feuchtgebieten;

- Technologien für die Überwachung und Vermeidung von Verschmutzung, den Schutz und die Bewirtschaftung von Grundwasser und Oberflächengewässern, einschließlich Aspekten der ökologischen Qualität;

- Überwachungs-, Frühwarn- und Kommunikationssysteme;

- Technologien zur Regulierung und Bewirtschaftung von Wasservorräten sowie Technologien für aride und semiaride Gebiete und generell wasserarme Regionen.

(ii) Globale Veränderungen, Klima und Artenvielfalt

Ziel dieser Leitaktion ist die Entwicklung der erforderlichen wissenschaftlichen und technologischen Grundlagen und Instrumente zur Flankierung der Durchführung der Gemeinschaftspolitik, insbesondere der umweltpolitischen Aktionsprogramme und der Strategie der Europäischen Gemeinschaft zur Erhaltung der Artenvielfalt und zur Unterstützung der forschungsbezogenen Verpflichtungen aufgrund von internationalen Verträgen und Übereinkommen, die die Europäische Gemeinschaft und ihre Mitgliedstaaten unterzeichnet haben. Insgesamt zielt diese Leitaktion darauf ab, den Erkenntnisstand in diesen Bereichen zu erweitern und so einen Beitrag zur Erreichung des gemeinschaftlichen Ziels einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten, und zwar nach Möglichkeit im Zusammenwirken mit der Industrie. In diesem Zusammenhang haben folgende Maßnahmen Vorrang:

- Klärung, Erkennung, Bewertung und Vorhersage globaler Änderungsprozesse — unter besonderer Berücksichtigung von Ursachen und Auswirkungen auf europäischer und subregionaler Ebene — sowohl in bezug auf natürliche als auch in bezug auf anthropogene Erscheinungen im Gesamtzusammenhang der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen; die Naturwissenschaften, die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und, soweit relevant, die Geisteswissenschaften werden einbezogen;

- weitergehende Erforschung von Ökosystemen an Land und im Meer und der Wechselwirkung dieser Systeme untereinander sowie mit anderen Ökosystemen;

- Entwicklung von Szenarien und Strategien zur Vorbeugung und Abfederung von globalen Veränderungen und Klimaänderungen sowie zur Anpassung an diese Veränderungen und Erhaltung der Artenvielfalt im Gesamtzusammenhang einer nachhaltigen Entwicklung;

- Unterstützung der Entwicklung einer europäischen Komponente der weltweiten Beobachtungssysteme für Klima, terrestrische Ökosysteme (einschließlich Artenvielfalt) und Meere (z. B. Euro-GOOS).

(iii) Nachhaltige Ökosysteme des Meeres

Ziel dieser Leitaktion ist die Förderung einer nachhaltigen integrierten Bewirtschaftung der Ressourcen des Meeres und ein Beitrag zu den meeresbezogenen Aspekten des Fünften Umweltaktionsprogramms. Mit Hilfe eines speziellen Koordinierungsmechanismus wird für Synergieeffekte mit anderen relevanten Tätigkeiten des Rahmenprogramms gesorgt.

Die Forschungsarbeiten werden auf folgende Aspekte ausgerichtet:

- Entwicklung der erforderlichen wissenschaftlichen Wissensgrundlage über Prozesse, Ökosysteme und Wechselwirkungen im Meer mit Blick auf die nachhaltige Nutzung der Meeresumwelt und der Meeresressourcen;

- Verringerung der vom Menschen verursachten Auswirkungen auf die Artenvielfalt und das nachhaltige Funktionieren der Ökosysteme des Meeres und Entwicklung der erforderlichen Technologien zur Erleichterung einer sicheren und wirtschaftlichen, aber gleichzeitig nachhaltigen Nutzung der Meeresressourcen;

- Überwachung und Steuerung von Prozessen an Meeresküsten zur Verringerung der Verschmutzung, Überschwemmung und Erosion, insbesondere von gefährdeten Küstenlinien, und zur Erleichterung der Landrückgewinnung;

- Schaffung der Voraussetzungen für die operationelle Vorhersage von ökologischen Beschränkungen für sichere nachhaltige Offshore-Tätigkeiten, einschließlich der erforderlichen Komponenten eines geeigneten Meeresbeobachtungssystems.

(iv) Die Stadt von morgen und das kulturelle Erbe

Ziel dieser Leitaktion ist die harmonische, umweltverträgliche Entwicklung des städtischen Umfelds mit Hilfe eines umfassenden, innovativen und ressourcenschonenden Konzepts; hierzu sollen fortgeschrittene Organisationsmodelle eingesetzt werden, die insbesondere die Verbesserung der Lebensqualität, die Wiederherstellung sozialer Gleichgewichte sowie den Schutz, die Erhaltung und die Erschließung des kulturellen Erbes für die nachhaltige Nutzung seines sozio-ökonomischen Potentials für Beschäftigung und Fremdenverkehr miteinander verbinden. Die Arbeiten werden sich vorrangig auf folgende Punkte konzentrieren:

- Ausarbeitung von neuen Modellen für die nachhaltige Entwicklung der europäischen Städte und Ballungsgebiete und von mittel- und langfristigen sozio-ökonomischen Szenarien sowie Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationstätigkeiten insbesondere mit folgenden Schwerpunkten bei der Unterstützung und Flankierung: Wettbewerbsfähigkeit, Städteplanung und Architektur, soziale Integration, Sicherheit, rationelle Energienutzung und Energieeinsparung (insbesondere in Gebäuden und im städtischen Verkehr) sowie Informationsnetze (Konzept der "digitalen Städte");

- Entwicklung und Demonstration von Technologien und Produkten für die Beurteilung, den Schutz, die Erhaltung, die Sanierung und die nachhaltige Nutzung des europäischen Kulturerbes, und zwar sowohl von beweglichen als auch unbeweglichen Kulturgütern, zur Steigerung ihres Nutzeffekts und zur Verbesserung der Lebensqualität;

- Entwicklung und Demonstration von Technologien für die wirtschaftliche, umweltfreundliche, effiziente und nachhaltige Erhaltung, Sanierung, Renovierung und Errichtung von Gebäuden, insbesondere für große Gebäudekomplexe;

- vergleichende Bewertung und kostengünstige Umsetzung von Strategien für nachhaltige Verkehrssysteme im städtischen Umfeld.



(b) Generisch ausgerichtete Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten

- Beherrschung großer Natur- und Technologierisiken durch Entwicklung geeigneter Techniken zur Vorhersage, Verhütung, Folgenabschätzung und -milderung;

- Entwicklung generischer Technologien und Erdbeobachtung, insbesondere satellitengestützte Technologien (1) für die Umweltüberwachung und für Anwendungen für die Bewirtschaftung von Ressourcen und Ökosystemen;

- Untersuchung der sozio-ökonomischen Aspekte von Umweltveränderungen im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung (Auswirkungen auf die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Beschäftigung).

(c) Förderung der Forschungsinfrastruktur

Im Einklang mit den oben skizzierten allgemeinen Zielen sollten die Tätigkeiten beispielsweise auf Datenbanken, Meeresforschungszentren und Rechenzentren für die Klimaforschung konzentriert werden.

2. Energie

Die in diesem Bereich durchgeführten Tätigkeiten werden, soweit angebracht, eng mit den Tätigkeiten des Fünften Euratom-Rahmenprogramms für Forschung und Ausbildung abgestimmt, wobei die unterschiedliche Rechtsgrundlage dieser beiden Programme zu beachten ist.



(a) Leitaktionen

(i) Umweltfreundlichere Energiesysteme, einschließlich erneuerbarer Energiequellen

Das Ziel dieser Leitaktion besteht darin, die ökologischen Auswirkungen der Energieerzeugung und -nutzung in Europa soweit wie möglich zu verringern. Mit den Maßnahmen sollen umweltfreundlichere — insbesondere erneuerbare — Energiequellen erforscht werden, und es soll ein Beitrag dazu geleistet werden, die ökologischen Auswirkungen der Nutzung vorhandener fossiler Brennstoffe zu verringern. Die Arbeiten werden sich vorrangig auf folgende Punkte konzentrieren:

- Elektrizitäts- und/oder Wärmeerzeugung in Großanlagen mit niedrigem CO2-Ausstoß unter Einsatz von Kohle, Biomasse oder anderen Brennstoffen, einschließlich Wärme-Kraft-Kopplung;

- Entwicklungs- und Demonstrationstätigkeiten, unter anderem für die dezentrale Energieerzeugung, in bezug auf die wichtigsten neuen und erneuerbaren Energiequellen, insbesondere Biomasse, Brennstoffzellen, Wind- und Solarenergie;

- Einbindung neuer und erneuerbarer Energiequellen in Energiesysteme;

- kostengünstige Umweltschutztechnologien für die Energieerzeugung.

(ii) Wirtschaftliche und effiziente Energieversorgung für ein wettbewerbsfähiges Europa

Ziel dieser Leitaktion ist die zuverlässige, effiziente, sichere und wirtschaftliche Energieversorgung Europas zum Nutzen seiner Bürger sowie im Interesse eines funktionierenden Gemeinwesens und der Wettbewerbsfähigkeit seiner Industrie. Die Maßnahmen müssen auf jeder einzelnen Stufe des Energiezyklus (Produktion, Verteilung und Endverbrauch) ansetzen, um die Effizienz zu steigern und die Kosten zu senken. Die Arbeiten werden sich vorrangig auf folgende Punkte konzentrieren:

- Technologien für den rationellen und effizienten Endverbrauch von Energie;

- Technologien für die Energieübertragung und -verteilung;

- Technologien für die Energiespeicherung sowohl im großen als auch im kleinen Maßstab;

- effizientere Exploration, Gewinnung und Nutzung von Kohlenwasserstoffen;

- Verbesserung der Effizienz von neuen und erneuerbaren Energiequellen;

- Erarbeitung von Angebots- und Nachfrageszenarien für Systeme mit den Teilkomponenten Wirtschaft, Umwelt und Energie und deren Wechselwirkungen; Analyse der Kostengünstigkeit (auf der Grundlage der Kosten des gesamten Produktzyklus) und der Effizienz aller Energiequellen.



(b) Generisch ausgerichtete Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten

- Untersuchung der sozio-ökonomischen Aspekte des Energiesektors im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung (Auswirkungen auf die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Beschäftigung).

(1) Es wird eine spezifische Koordination der Tätigkeiten im Bereich der Anwendungen der "Raumfahrttechnologie" vorgesehen, die innerhalb jedes der thematischen Programme durchgeführt werden.

Image
Die Seite davor
Inhaltsübersicht Image
Die nächste Seite


Home
About FP5
FP5 Programmes
Legal and Financial Issues
support Networks
Image
News and Events
Library
Call for Proposals
Find a Partner
Contract Preparation
Find Projects
Results and Exploitation
Image



Image
CORDIS Disclaimer Copyright FP5 Infodesks CORDIS About Helpdesk