Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die H-förmige Lösung für die Probleme der Dritten Welt

Die Watly-Technologie nutzt Sonnenenergie, um elektrischen Strom zu erzeugen, Ab- und Meerwasser aufzubereiten und Internetzugang herzustellen. Marco A.  Attisani spricht über dieses bahnbrechende Gerät und darüber, wie es der Vermarktung mit EU-Finanzierung einen Schritt näher gebracht wurde.
Die H-förmige Lösung für die Probleme der Dritten Welt
Mit dem KMU-Instrument unterstützt Horizont 2020 die kreativsten kleinen und mittleren Unternehmen der EU, ihre ambitionierten Konzepte und Prototypen in kommerziell erfolgreiche Produkte umzusetzen. Watly ist eines der ersten Unternehmen, die von dieser Handreichung profitieren konnten. Die Technologie von Watly kombiniert Wasseraufbereitung, solare Energieerzeugung, WLAN-Konnektivität und Crowdfunding für Menschen in Not und wird, laut den Investoren, die Welt wie wir sie kennen revolutionieren.

Zwar beruht die moderne Gesellschaft auf Elektrizität, leichtem Zugang zu Wasser und dem Zugriff auf das Internet, doch in vielen Teilen der Welt gelten diese Standards noch als Luxus. Außerdem sind diese drei Aspekte eng miteinander verbunden: Die ärmsten Bevölkerungen leben größtenteils in Regionen mit schlechtem oder gar keinem Zugang zu Wasser und einer sehr prekären Infrastruktur. Diese Erdteile, etwa Afrika, Südamerika und einige Teile Asiens, sind stark von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen, obwohl sie kaum einen Anteil an der Industrialisierung haben, die ihn verursachte. Doch die am reichlichsten verfügbare Ressource, die Sonne, bleibt dort weitgehend ungenutzt.

Watly wurde im Jahr 2013 gegründet und überzeugt mit einem innovativen Ansatz. Anstatt jedes der genannten Probleme einzeln in Angriff zu nehmen, setzte Watly-Gründer Marco A.  Attisani sie mit seinem Team wie die Teile eines Puzzles zusammen, um so langfristig eine nachhaltige Form der Gleichberechtigung für die wachsende Weltbevölkerung zu erreichen.

So wurde eine Technologie entwickelt, mit der Sonnenenergie nicht nur zur Stromerzeugung gewonnen, sondern auch zur Aufbereitung von Ab- und Meerwasser eingesetzt werden kann und seine Benutzer mit leistungsfähigem Internetzugang ausstattet. Der Prototyp konnte vor Kurzem von einer Durchführbarkeitsstudie profitieren, die dank EU-Finanzierung unter Phase 1 des KMU-Instruments im Projekt WATLY (An autonomous and mobile water treatment plant powered by solar energy) erstellt wurde, und wird letztendlich im Jahr 2016 sowohl über Crowdfunding als auch über den herkömmlichen Verkauf erhältlich werden.

Wie kamen Sie auf die Idee, WLAN, Wasseraufbereitung und Solarenergie in einem einzigen Gerät zu kombinieren?

Dies sind die Grundbedürfnisse in einer modernen Zivilisation, und wir konnten einfach keine moderne Lösung entwickeln, ohne diese drei Elemente zu berücksichtigen.
Einige Kritiker sind der Meinung, dass unsere Technologie nicht konzentriert genug sei und wir uns ausschließlich auf die Wasseraufbereitung oder die Energieerzeugung beschränken sollten. Doch diese Einschätzung steht im krassen Gegensatz zu den heutigen technologischen Möglichkeiten. Würden Sie den Hersteller Ihres Smartphones dazu auffordern, ein Gerät nur zum Telefonieren und ein weiteres nur für das Aufnehmen von Fotos und Videos zu entwickeln? Das bezweifele ich. Wenn schon ein Mobiltelefon tausend Funktionen hat, welche Möglichkeiten könnte dann erst eine Maschine bieten, die 10 Tonnen wiegt und 35 m lang ist? Watly bietet verschiedene Leistungen, da diese eng miteinander zusammenhängen. Wir stehen auch nicht in Konkurrenz zu Wasserfiltersystemen oder netzunabhängigen Stromgeneratoren. Wir haben ein neues technologisches Paradigma erstellt, und das ist nur der Anfang – weitere Funktionen werden folgen.

Wie hat der Markt bis jetzt reagiert?

Es besteht riesiges Interesse bei potentiellen Kunden auf der ganzen Welt, die vom öffentlichen Sektor (Schulen und Krankenhäusern) bis hin zu großen Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen reichen. Wir stehen mit einigen afrikanischen Regierungen, die mit großen Investitionen ihre Wasser- und Elektrizitätsprobleme lösen möchten, sowie mit wirtschaftlichen und militärischen Vertretern aus Indien in Kontakt. Auch der Nahe Osten ist ein sehr interessanter Markt für uns, insbesondere Saudi Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar. In dieser Region spielt Geld keine Rolle, die Sonne scheint das ganze Jahr und Meerwasser ist überall verfügbar. Watly kann die trockenen Landschaften in fruchtbare Böden und intelligente Städte verwandeln, ich wäre also nicht überrascht, wenn unsere ersten Kunden aus diesem Teil der Welt kämen.
Wir fassen auch große Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen für Sponsoring ins Auge: Wir können die Gesamtauswirkungen von sozialen Kampagnen privater Unternehmen steigern oder Stiftungen dabei unterstützen, Geld transparenter und effizienter zu sammeln. Unsere Vision für Watly ist ein exponentielles Wachstum, wie es auch digitale Unternehmen erfahren haben.

Was ist Watly-L, und in welchem Stadium befindet sich die Entwicklung?

Watly-L war der ursprüngliche Name für die größere Version von Watly. Dabei handelte es sich um eine 12 m lange, bogenförmige Maschine. Wir haben dieses Konzept noch nicht verworfen, doch für den Augenblick konzentrieren wir uns stattdessen auf das modulare „H“-förmige Gerät. Doch eine neue Produktlinie mit außergewöhnlicher Leistung und unkonventionellem Design wird folgen.

Können Sie uns mehr über die App „Lively“ erzählen?

Lively ist die Software, die auf der Watly-Hardware ausgeführt wird. Um Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln, fördern Organisationen verschiedene karitative Crowdfunding-Modelle wie Mikrokredite, Mikro-Ehrenämter oder Mikrospenden. Doch etwas sehr Wichtiges fehlt noch: Die tiefe Zufriedenheit, die sich nur einstellt, wenn man objektiv und unmittelbar weiß, dass man mit seiner Spende einem bestimmten Menschen in Not geholfen hat.
Mit Lively können Wohltäter und Spender auf der ganzen Welt genau das tun. Wir wandeln Spenden direkt in sauberes Wasser und kostenlose Elektrizität um, und Sie können die Gemeinde oder Person auswählen, der Sie spenden möchten, um mit ihr in Echtzeit über Bilder oder Videos in Kontakt treten. Mit einem einfachen Klick überweisen Sie ein Guthaben (über ein sicheres System) an den bedürftigen Menschen. Dieser kann dann sofort sauberes Wasser oder kostenlose Elektrizität „herunterladen“. Dies ermöglicht eine tiefe emotionale Erfahrung mit der Versicherung, dass das Geld direkt an die von Ihnen gewünschte Person geht. Lively unterstützt auch Profilinformationen über Ihre Lieblingsbegünstigten, prognostiziert Entwicklungen für deren Wasser- und Stromverbrauch und liefert Neuigkeiten zum Wohlbefinden der Person, die Sie unterstützen.

Was sind die nächsten Schritte, nun da Sie Phase 1 der EU-Finanzierung unter dem KMU-Instrument abgeschlossen haben? Werden Sie sich für Phase-2-Finanzierung bewerben?

Es ist nicht einfach, die nächste große Vision in Europa umzusetzen, da die Investoren nicht so wagemutig sind wie in den USA. Doch wir haben das KMU-Instrument hinter uns – das ist fantastisch und kurbelt die Innovation gewaltig an. Horizont 2020 ist eine einzigartige Chance für innovative europäische Unternehmen, und ich möchte die Menschen beglückwünschen, die an das Programm geglaubt und es möglich gemacht haben. Wir haben uns bereits für Phase 2 beworben und hoffen, dass unser Vorschlag akzeptiert wird. Bei Erfolg werden wir unser Bestes geben, Watly zur nächsten großen Innovation zu machen!

Wie genau wird das Abwasser aufbereitet, und wie unterscheidet sich der Vorgang von aktuellen Technologien?

Für Watlys Aufbereitungsverfahren wird ausschließlich Solarenergie eingesetzt, und es beruht auf dem physikalischen Prinzip der Dampfkompressions-Destillation. Die Qualität des mit Watly aufbereiteten Wassers ist hervorragend. Es ist absolut rein, mineralienarm und verfügt über einen idealen pH-Wert von 6,8 bis 7,2. Watly kann Meerwasser effizient entsalzen und alle Krankheitserreger und Mikroorganismen aus vorher verschmutztem Wasser entfernen, einschließlich Viren, Bakterien, Parasiten, Pilze und Zysten. Das Gerät entfernt zudem anorganische Verbindungen und Gifte. Das Wasser wird von allen organischen Verbindungen und flüssigen menschlichen Ausscheidungen gesäubert und reinigt selbst radioaktives Wasser, ohne dass Membranen oder ein Filterersatz nötig sind.
Die Dampfkompressions-Destillation ist mit Abstand das wirksamste und leistungsfähigste verfügbare Verfahren für die Wasseraufbereitung und -entsalzung, und wir kombinieren sie mit Wärmekraftmaschinen, um einen Wirkungsgrad von 97 % zu erreichen – gängige Verfahren erreichen nur 30–70 %.
Zu guter Letzt ist unser Gerät auch skalierbar: Ein Watly allein ist eine eigenständige Maschine, doch zwei oder mehr werden zu einem intelligenten Netzwerk. Wir nennen es „Energynet“, ein intelligentes Netz, das Wasser und Energie mit Informationstechnologie zusammenbringt.

Sie haben sich für H2020-Finanzierung beworben, um eine Durchführbarkeitsstudie zu erstellen. Was ist das Ergebnis?

Indem die Vorteile Weniger vor dem Elend Vieler geschützt werden, produziert unsere Gesellschaft Energie zu Lasten des Planeten, auf dem wir leben. Doch unsere auf fossilen Brennstoffen beruhende Wirtschaft bricht zusammen. Was wir brauchen, ist ein neues Wirtschaftsparadigma, das uns in eine nachhaltige Zukunft bringt. Und da gibt es etwas, das dies ermöglicht: die Sonne. Angesichts der Tatsache, dass uns in 40 Minuten so viel Sonnenenergie erreicht, dass man damit den jährlichen Energiebedarf der ganzen Menschheit decken könnte, denke ich wirklich, dass wir nicht länger Löcher in die Erde bohren, sondern in den Himmel blicken sollten.
Es gibt einen riesigen Markt für Unternehmer und Investoren, die einen Schritt nach vorne machen wollen. Wir sprechen hier über Billionen Euro und einen Markt, der Afrika, den Nahen Osten, große Teile Asiens und Südamerika umfasst. Diese potentiellen Märkte können mit verschiedenen Geschäftsmodellen erschlossen werden, die von reinen Geräteverkäufen bis hin zur reinen Dienstleistungen reichen, doch unsere Durchführbarkeitsstudie hatte ein sehr einfaches Ergebnis: Wir gehören zu den Pionieren und zu den allerersten Triebkräften dieser dritten industriellen Revolution. Daher können wir im Grunde auch zum Marktführer in diesem Bereich werden.

Wann soll die Vermarktung von Watly beginnen?

Bis zum ersten Quartal 2016 werden wir bereit sein, mit der finalen Version von Watly auf den Markt zu treten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

WATLY
http://watly.co/

Quelle: Interview aus Ausgabe 45 des Magazins research*eu Ergebnisse, Seite 9.

Verwandte Informationen

Datensatznummer: 123844 / Zuletzt geändert am: 2015-08-28
Kategorie: Interviews
Anbieter: ec
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben