Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Haushaltsemissionen verursachen einen Großteil der Luftverschmutzung in Peking

Laut einer neuen, von der EU teilfinanzierten Studie sind Chinas Bemühungen, gesundheitsschädliche Emissionen von Kraftwerken und Fahrzeugen einzudämmen, möglicherweise weniger erfolgreich als angenommen, sofern nicht auch die Nutzung von Kohle und anderen rußenden Brennstoffen zurückgefahren wird.
Haushaltsemissionen verursachen einen Großteil der Luftverschmutzung in Peking
Die starke Luftverschmutzung erregte vor den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking erstmals weltweite Aufmerksamkeit, als Fabriken angewiesen wurden, ihre Produktion auszusetzen, um die Gesundheit von Touristen, Zuschauern und Athleten nicht zu gefährden. Heute liegt die durchschnittliche tägliche Konzentration von Feinstaub (der sich tief in der Lunge festsetzt und chronische sowie akute Atemwegserkrankungen, Herzerkrankungen und Lungenkrebs verursachen kann) bei mehr als dem Sechsfachen der Grenzwerte, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen werden. Auch die Werte anderer bedeutender Schadstoffe wie Ozon sind gefährlich hoch.

Die Studie des EU-teilfinanzierten Projekts PURGE (Public Health Impacts in Urban Environments of Greenhouse Gas Emissions Reductions Strategies), das von der UC Berkeley School of Public Health, der Universität Princeton und der Universität Peking geleitet wird, ergab, dass der Erfolg der Schadstoffbekämpfung eingeschränkt sein könnte, wenn man sich zu sehr auf Peking und dessen Vororte anstatt auf die größere Region konzentriert. Die Studie wird in Kürze in der renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Science“ veröffentlicht.

„Es lässt sich keine saubere Außenumgebung schaffen, wenn ein großer Prozentsatz der Bevölkerung in ihren Haushalten mehrmals täglich rußende Brennstoffe verwendet", so Prof. Kirk Smith von der UC Berkeley. „Der Rauch mag in Innenräumen entstehen, verlässt aber bald darauf das Haus und hat dann einen großen Anteil an der regionalen Luftverschmutzung.“

Die von den Forschern durchgeführte Modellstudie ist die erste, die lokale und regionale Datensätze zu Luftverschmutzungen integriert und diese mit Modellierungen von Wetterauswirkungen und Atmosphärenchemie in der Region kombiniert, um Schätzungen zu den Auswirkungen von Haushaltsemissionen während der Wintermonate auszuarbeiten, in denen am meisten geheizt wird. Das Forschungsteam argumentiert, dass eine Verringerung der Emissionen aus dem Wohnsektor größere Vorteile für die Luftqualität in der nordchinesischen Ebene bieten könnten als Emissionssenkungen in anderen Sektoren. Chinas Fünf-Jahres-Plan zur Bekämpfung der fortlaufend hohen Luftverschmutzung in der Region Peking berücksichtigte keine Emissionen von Haushalten und konzentrierte sich lediglich auf Emissionen der Industrie.

Die Forscher nutzten insbesondere das in den USA entwickelte Modell „Weather Research and Forecasting Model with Chemistry“ (WRF/Chem), das von Forschern weltweit verwendet wird, um atmosphärische Simulationen durch Nutzung realer Daten aus China zu generieren. Sie konzentrierten ihre Anstrengungen auf die Provinzen Peking, Tianjin und Hebei, die zusammen eine Bevölkerung von mehr als 100 Millionen Menschen aufweisen.

Anschließend stützten sie sich auf Daten aus dem Jahr 2010, um Schätzungen zu den relativen Beiträgen der Emissionsquellen abzugeben, und modellierten auch Szenarien zur Verringerung von Emissionen, um die Feinstaubbelastung in der Region abzuleiten, die sich aus anderen Eindämmungsmaßnahmen ergeben würde.

Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass die Feinstaubbelastung in Peking allein durch Beseitigung der Haushaltsemissionen während der Wintermonate um 22 % sinken würde. Würde man die Haushaltsemissionen aber in allen drei Provinzen um Peking eliminieren, hätte dies für die Hauptstadt selbst einen beinahe doppelt so starken Effekt.

Dies bedeutet laut Smith, dass Peking nicht allein handeln kann, um die Schadstoffbelastung in den Griff zu bekommen. Damit haben die Forschungsergebnisse die Bedeutung einer regionalen Zusammenarbeit hervorgehoben. „In einem kleineren Maßstab konzentriert sich die Reinhaltung der Luft hier in der Bay Area [von San Francisco] nicht nur auf San Francisco und Oakland, sondern wird auch durch ein regionales Gremium bezirksübergreifend für die neun Bay-Area-Bezirke koordiniert,“ so Smith.

Es ist zu beachten, dass in diesem Projekt nicht beurteilt werden solle, wie sich die chinesischen Maßnahmen, mit denen die Biomasseverbrennung in Haushalten durch die Bereitstellung von Erdgas vermindert werden sollte, auf den Klimawandel auswirken. Es war auch nicht Ziel des Projekts, die gesundheitlichen Vorteile einer Eindämmung der Haushaltsemissionen zu erforschen.

Weitere Informationen finden Sie auf:
Projektwebsite

Quelle: Gestützt auf Projektinformationen und Medienberichte

Verwandte Informationen

Datensatznummer: 125660 / Zuletzt geändert am: 2016-06-30
Kategorie: Wissenschaftliche Fortschritte
Anbieter: ec