Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Wissenschaft im Trend: Hüften lügen nicht – Wie man zur Dancing Queen wird

Forscher und Psychologen haben in einer neu veröffentlichten Studie die entscheidenden Bewegungen identifiziert, die Frauen zu besseren Tänzerinnen machen.
Wissenschaft im Trend: Hüften lügen nicht – Wie man zur Dancing Queen wird
Wer braucht noch Beyoncé oder Shakira, wenn man selbst alle Hüftbewegungen erlernen kann, die man als Disco-Diva können muss?

In der neuen Studie, die von Psychologen der University of Northumbria geleitet und im Februar in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlicht wurde, konnte festgestellt werden, welche Bewegungen tanzender Frauen von Gleichaltrigen am besten bewertet wurden.

Mithilfe von 3D-Technologien zeichnete man die Bewegungen 39 junger Frauen auf, die zu einem Trommelrhythmus tanzten. Die Qualität des Tanzes wurde von Männern und Frauen bewertet, wobei physische Eigenschaften, wie Größe, Aussehen usw., außer Acht gelassen werden sollten.

Die Ergebnisse zeigten, dass sowohl Männer als auch Frauen Hüftschwünge und asymmetrische Schenkel- und Armbewegungen zu den Rhythmen als qualitativ hochwertige Tanzbewegungen für zukünftige Tanzwettbewerbe bewerteten. „Es spielt keine Rolle, um welche Musik es geht: Wenn jemand im Rhythmus bleibt, wird er als guter Tänzer wahrgenommen“, erläuterte Nick Neave, leitender Psychologe und Leiter der Forschung.

Tanzen ist ein universelles menschliches Verhalten, das insbesondere im Zusammenhang mit der Partnerwerbung beobachtet wird und Forschern seit jeher ein interessantes Thema bietet, um die evolutionäre Bedeutung unseres Handels auf die potenzielle Qualität des Partners zu untersuchen. „Die Art, wie man sich bewegt, hängt eng mit der Gesundheit, dem hormonellen Zustand und der Persönlichkeit zusammen und ist auch mit Dingen wie Intelligenz und Kreativität verbunden“, führte Nick Neave weiter aus.

Dasselbe Team führte im Jahr 2010 ein Forschungsprojekt durch, das im Fachmagazin „The Royal Society“ veröffentlicht wurde und zeigte, dass die Tanzqualität von Männern anhand der Variabilität der Drehung von Hals und Oberkörper und der Bewegungsgeschwindigkeit des rechten Knies vorausgesagt werden kann. „Wir fuhren fort und stellten fest, dass die Fähigkeiten des Tänzers als umso besser eingeschätzt wurden, je stärker der Mann war“, sagte Neave.

In künftigen Forschungen könnte das Team untersuchen, ob die Attraktivität des Tanzes sich aufgrund von Variablen unterscheidet, die Individuen hinsichtlich ihres Werts oder ihres Potenzials als Partner oder Wettbewerber charakterisieren.

Obwohl diese Studie sicher Einblicke in Merkmale des Tanzes liefert, die in einem westlichen kulturellen Zusammenhang als attraktiv angesehen werden, erhebt sie nicht den Anspruch, alle Kulturen und Tänze zur Partnerwerbung einzuschließen. Tatsächlich unterscheidet sich das, was im legendären Londoner Nachtclub Ministry of Sound als attraktiv gilt, deutlich von dem, was in den berühmten Clubs Copacabana oder Blue Note in New York City angesagt ist. Für den Verfasser, der zwei linke Füße hat, spielt es jedoch keine Rolle, wo die schwingende Bewegung ausgeführt wird, denn die Bewertung seines Tanzes würde immer einen konsequenten Mangel bei der Attraktivitätsentwicklung ergeben.

Trotzdem erklärte Bronwyn Tarr, Tänzer und Forscher für Tanz und menschliche Evolution an der University of Oxford, dass „solche Studien dazu beitragen, ein vollständigeres Bild davon zu erhalten, wie wir, wie viele Vögel und andere Tiere, den Tanz nutzen können, um die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts zu erregen.“

Also meine Damen, wenn Sie die Bude rocken wollen, heben Sie die Hände, schwingen Sie die Hüften und schütteln Sie einen Arm oder ein Bein, um so richtig in den Groove zu kommen!

Quelle: Gestützt auf Medienberichte

Verwandte Informationen

Länder

  • Vereinigtes Königreich
Datensatznummer: 127599 / Zuletzt geändert am: 2017-02-17
Kategorie: Wissenschaft im Trend
Anbieter: ec
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben