Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Rahmenprogramm

FP1-FRAMEWORK 1C

Vorheriges Programm

PRE-RAWMAT 2C

Nachfolgeprogramm

FP2-MATREC C

Programmfinanzierung

EUR 70 million

Referenz zum Amtsblatt

L 159 von 1986-06-14

Rechtsrahmen

86/235/CEE von 1986-06-10
Zur Entwicklung und Förderung ökonomischer Mittel zur Versorgung mit primären und sekundären Rohstoffen, zur Entwicklung und Beherrschung fortschrittlicher Werkstofftechnologie, zur Verbesserung des Managements von Rohstoffen und Erhöhung der industriellen Wettbewerbsfähigkeit und zur Förderung der Kooperation innerhalb europäischer Wissenschaftskreise in allen Phasen des Materialzyklus.

Kurzbeschreibung

Teil des ersten Rahmenprogramms (1984-1987) unter Aktivität 3: "Verbesserung des Managements von Rohstoffen", das Programm war ein Follow-up das Programms von 1982-1985 über Rohstoffe und des Programms von 1979-1983 über urbanen und industriellen Abfall. Es sollte den gesamten Materialzyklus umfassen: Erkundung und Gewinnung von Erzen, Holzproduktion, Verarbeitung von Werkstoffen, Wiedergewinnung und Recycling. Der innovativste Teil widmete sich den neuen Werkstoffen, d.h. dem EURAM-Unterprogramm, das der Stärkung der Fähigkeiten Europas dienen sollte, innerhalb seiner Grenzen hochwertige Werkstoffe zu produzieren (Leichtmetalle, Keramik und Verbundstoffe), die für den Fortschritt in vielen Technologiebereichen von entscheidender Bedeutung sind.

Unterteilung

Vier Unterprogramme:

- Primäre Rohstoffe (Mineralien):
. Erkundung;
. Bergbautechnologie;
. Verarbeitung von Mineralien;

- Sekundäre Rohstoffe:
. Recycling von NE-Metallen;
. Recycling und Nutzung von Abfall;

- Holz, einschließlich Kork, als ein erneuerbarer Rohstoff:
. Holzproduktion;
. Holzernte, -lagerung und -transport;
. Holz als ein Werkstoff;
. Mechanische Holzverarbeitung und die Nutzung veredelter Holzprodukte;
. Zellstoff und Papierherstellung und -verarbeitung und Holzchemikalien;

- Fortschrittliche Werkstoffe (EURAM):
. Metallwerkstoffe;
. Keramiktechnik;
. Verbundwerkstoffe.

Ausführung

Die Kommission trug mit Hilfe des Beratenden Ausschusses über Programm-Management (CGC) über Rohstoffe und andere Werkstoffe die Verantwortung für die Implementierung des Programms durch Forschungsverträge mit Kostenbeteiligung, Koordination und Forschungsverträge und konzertierte Aktionen. Im Unterbereich "Recycling und Nutzung von Abfall" gehörte eine konzertierte Aktion zum Programm: "Nutzung von Baumzellulose mit Nebenprodukten und anderen Pflanzenresten zur Tierfütterung (OST 84a).

Die teilnehmenden Mitgliedstaaten wurden gebeten, die Kommission mit allen für die Koordinationszwecke relevanten Informationen sowie mit Informationen über die von Behörden durchgeführte ähnliche geplante oder durchgeführte Forschung zu versorgen, die nicht unter ihrer Befugnis standen.

Im Lichte der während der Durchführung des Programms gewonnenen Erfahrung und nach Erhalt der Stellungnahme des CGC konnte die Kommission - falls erforderlich - Mittel aus einem Unterprogramm in ein anderes übertragen, vorausgesetzt, daß die abschließende Bewilligung für alle der Unterprogramme nach oben oder unten nicht mehr als 15% von der ursprünglichen Mittelbewilligung abwich, die durch die Entscheidung des Rates festgelegt wurde.

Die Kommission war bevollmächtigt, Vereinbarungen mit Drittländern abzuschließen, insbesondere mit solchen, die an europäischer Kooperation auf dem Gebiet wissenschaftlicher und technischer Forschung (OST) beteiligt sind, mit der Absicht, diese vollständig oder zum Teil mit dem Programm zu verbinden.

Das Programm wurde am Ende des zweiten Jahres überprüft. Im Anschluß an die Vervollständigung des Programms hat die Kommission den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament einen zusammenfassenden Bericht über die Implementierung und Ergebnisse der konzertierten Aktion übermittelt.
Datensatznummer: 129 / Zuletzt geändert am: 1990-03-26