Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Vorheriges Programm

ENV-ACE 1

Nachfolgeprogramm

ENV-ACNAT

Programmfinanzierung

EUR 24 million

Referenz zum Amtsblatt

L 207 von 1987-07-29

Rechtsrahmen

2242/87/CEE von 1987-07-23
Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit durch Entwicklung sauberer Technologien, Verwertung und Wiederverwendung von Abfällen, Auffindung gefährlicher Abfälle/Stoffe, Erfindung neuer Meß- und Überwachungstechniken, Schutz gefährdeter Biotope sowie Durchführung geeigneter Aktionen in bezug auf gefährdete und geschädigte Gebiete.

Kurzbeschreibung

In Übereinstimmung mit den Umweltaktionsprogrammen der Gemeinschaft (1987-1991) handelt es sich hierbei um die zweite Aktion auf diesem Gebiet. Verglichen mit der vorausgegangenen Aktion sind die Anwendungsbereiche erweitert worden.

Im Bereich der Biotope legte die Gemeinschaft nach Maßgabe der Richtlinie 79/409/EWG vom 2. April 1979 (Amtsblatt Nr. L 103 vom 25.4.1979) des Rates zum Schutz wildlebender Vögel Wert darauf, einen Beitrag zu Erhaltung und Wiederaufbau ernsthaft gefährdeter Biotope, die Lebensräume für vom Aussterben bedrohte Arten sind, zu leisten.

Unterteilung

Sechs Anwendungsgebiete:

- Saubere Technologien:
Demonstrationsprojekte zur Entwicklung neuer sauberer Technologien, die wenig oder keine Umweltbelastung erzeugen und darüber hinaus möglicherweise auch weniger natürlichen Ressourcen verbrauchen, in folgenden Bereichen:
. Oberflächenbehandlung;
. Lederindustrie;
. Textilindustrie;
. Zellulose- und Papierindustrie;
. Chemische Industrie;
. Nahrungsmittel erzeugende Agrarindustrie;

- Verwertung und Wiederverwendung von Abfällen:
Demonstrationsprojekte zur Entwicklung von Abfallverwertungs- und Abfallwiederverwendungstechniken (einschließlich Abwässer) in den folgenden Bereichen:
. Metallverwertung;
. Einleitungen;
. Lederindustrie;
. Berg- und Tagebau;
. Chemische Industrie;
. Nahrungsmittel erzeugende Agrarindustrie;

- Auffindung gefährlicher Abfälle/Stoffe:
Demonstrationsprojekte zur Entwicklung von Verfahren zur Auffindung und Sanierung von Standorten, die durch gefährliche Abfälle und/oder gefährliche Stoffe kontaminiert sind;

- Meß- und Überwachungsmethoden:
Demonstrationsprojekte zur Entwicklung von Techniken und Verfahren zur Messung und Überwachung der Qualität der natürlichen Umwelt;

Biotope:
Projekte auf Anreizbasis mit dem Ziel, zur Erhaltung oder Wiederherstellung ernsthaft gefährdeter Biotope beizutragen, die Lebensräume für vom Aussterben bedrohten Arten sind;

- Bedrohte oder geschädigte Landflächen:
Projekte auf Anreizbasis mit dem Ziel, einen Beitrag zum Schutz oder der Wiederherstellung von durch Feuer, Erosion oder Desertifikation bedrohter Landflächen zu leisten.

Ausführung

Anträge auf finanzielle Unterstützung für Demonstrationsprojekte auf diesem Gebiet werden im Anschluß an Aufforderungen der Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen gestellt. Sie werden an die Kommission übersandt, Durchschriften gehen an die zuständigen Stellen der Mitgliedstaaten. Nach Konsultation mit einem Beratungsausschuß entscheidet die Kommission, ob finanzielle Unterstützung zur Verfügung gestellt oder verweigert wird, und führt die notwendigen Vertragsverhandlungen.

Jedes Jahr wird eine Aufstellung der Maßnahmen veröffentlicht, denen Förderungsmittel zugesprochen werden. Diese Mittel können an für die Projekte verantwortliche natürliche oder juristische Personen vergeben werden und liegen mit Ausnahme von Biotop-Projekten (bis zu 75%) zwischen 30% und 50%. Bei wirtschaftlicher Nutzung der Resultate eines Projektes kann die Gemeinschaft die Rückzahlung ihres finanziellen Beitrags verlangen.

Die Kommission legt dem Europäischen Parlament, dem Rat sowie dem Wirtschafts- und Sozialausschuß einen jährlichen Bericht über die Aktion vor.
Datensatznummer: 134 / Zuletzt geändert am: 1998-05-11