Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Spezifisches Forschungs- und Entwicklungsprogramm (EWG) auf dem Gebiet industrieller Fertigungstechnologien und fortschrittlicher Werkstoffanwendungen (BRITE/EURAM) Spezifische Aktivitäten in Zusammenhang mit Luftfahrt -, 1989-1992

Rahmenprogramm

FP2-FRAMEWORK 2C

Nachfolgeprogramm

FP3-AERO 1C

Programmfinanzierung

EUR 35 million

Referenz zum Amtsblatt

L 98 von 1989-04-11

Rechtsrahmen

89/237/CEE von 1989-03-14
Zur Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der gemeinschaftlichen Luftfahrtindustrien, indem ihnen die zur innovativen Produkt- und Verfahrensentwicklung erforderlichen Werkstoffe und Fertigungstechnologien durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungsorganisationen und durch Technologietransfer zwischen Sektoren, insbesondere denjenigen mit einem hohen Anteil von KMU, zur Verfügung gestellt werden.

Kurzbeschreibung

Teil des zweiten Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung (1987-1991) unter Aktivität 3: "Modernisierung industrieller Bereiche", diese erste Gemeinschaftsmaßnahme im Luftfahrtsektor umfaßte Forschung im Entwicklungsstadium in technologischen Bereichen von primärer Bedeutung für Luftfahrt, die nicht zuvor durch andere Gemeinschaftsprogramme abgedeckt war. Diese Forschung zielte insbesondere auf die Entwicklung der Technologiebasis der europäischen Luftfahrt, einschließlich Aerodynamik, Akustik, Luftfahrtsysteme und -ausrüstung und Antriebssysteme.

Die Initiative entstand im Anschluß an ein gründliches Diskussions- und Untersuchungsverfahren unter Beteiligung der Kommission und der Luftfahrtindustrie. Eine umfassende Studie mit dem Titel EUROMART wurde 1998 gemeinsam von der Kommission und neun großen Luftfahrtunternehmen durchgeführt. Im Anschluß an einen weiteren Beratungszeitraum zwischen den Mitgliedstaaten und anderen interessierten Parteien wurde eine überarbeitete Maßnahme in erheblich kleinerem Rahmen als die von EUROMART beabsichtigte und zuerst von der Kommission vorgeschlagene Maßnahme vereinbart. Der Rat wollte sich nicht auf eine isolierte Aktion festlegen und optierte für eine zweijährige Erforschungsphase im Rahmen des Programms BRITE/EURAM (1989-1992), die den Wert von gemeinschaftlicher Forschung mit Finanzierung der EG in dem Sektor beweisen soll.

Die Notwendigkeit der Verringerung des Aktionsbudgets von ursprünglich 200/250 Millionen ECU auf die endgültig akzeptierte Summe in Höhe von 35 Millionen ECU führte zur Reduzierung oder sogar zur Entfernung einiger Forschungsbereiche. So CAD/CAM für Luftfahrzeuge ebenso aus dem Arbeitsprogramm entfernt wie strukturelle Luftfahrtforschung, Hyperschallforschung und die meisten der großen Maschinencode-Entwicklungen. Des weiteren gab es eine erhebliche Verringerung der Berichterstattung über Themen in Zusammenhang mit Werkstoffen, Lärmschutz und Steuerung.

Angesichts der Bedeutung der Luftfahrt für die Wirtschaft und Industrien der Gemeinschaft sprach das Evaluationsgremium nach der Beendigung des Programms die Empfehlung aus, daß die Gemeinschaft ein vollständig fokussiertes und integriertes Luftfahrtprogramm getrennt von BRITE/EURAM verabschiedet. Der Rat optierte jedoch für die Implementierung der zweiten Phase des Programms als ein Bereich von BRITE/EURAM II.

Unterteilung

Vier Bereiche:

- Luftfahrt:
. Analyse und Optimierung der Konfigurationen für Überschall-Luftfahrzeuge, einschließlich einer Einschätzung der aerothermodynamischen Wärmelasten;
. Untersuchung der laminaren Strömungstechnologie;
. Entwicklung numerischer Verfahren;
. Integration rechnergestützter Designtechnologien;

Akustik:
. Identifizierung, Vorhersage und Reduzierung von Lärmquellen;
. Grundsätzliche Untersuchung akustischer Ermüdung und verwandter Schadenstoleranz bei fortgeschrittenen Verbundstoffen;
. Untersuchung verschiedener Konstruktionsverfahren;
. Entwicklung und Anwendung von Simulationsmodellen als Verhaltensberechnung unter ausgewählten akustischen Belastungen;

- Luftfahrtsysteme und -ausrüstung :
. Integration und Betrieb moderner Systeme und Ausrüstung betreffend neue Architekturen;
. Untersuchungen betreffend die Nutzung intelligenter Bordsysteme auf Wissensbasis (IKBS);
. Untersuchungen im Bereich der Konzepte des "All-Elektro-Luftfahrzeugs";

- Antriebssysteme:
. Integration fortgeschrittener Propeller und von Propeller-Rotor-Systemen;
. Bereitstellung mathematischer Modelle für verschiedene Konstruktionsevaluation;
. Spezifikation und Design von Windkanalmodellen;
. Spezifische Aspekte luftabhängiger Motorenverbrennung.

Ausführung

Die Kommission trug mit Hilfe eines Ausschusses, der sich aus den Vertretern der Mitgliedstaaten unter Vorsitz des Kommissionsvertreters zusammensetzte, die Verantwortung für die Implementierung des Programms.

Die Projekte mußten mindestens zwei industrielle Unternehmen aus verschiedenen Mitgliedstaaten umfassen. Besondere Aufmerksamkeit wurde der Gewährleistung der Komplementarität der Forschung in diesem Bereich mit Aktivitäten beigemessen, die im Rahmen der Programme der Mitgliedstaaten ausgeführt werden und denen, die innerhalb anderen Foren europäischer transnationaler Kooperation, einschließlich EUREKA, ausgeführt werden. Wo Rahmenabkommen für wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit zwischen europäischen Drittländern und den Europäischen Gemeinschaften abgeschlossen worden sind, waren in diesen Ländern gegründete Organisationen und Unternehmen auf der Grundlage gegenseitigen Nutzens berechtigt, Partner in einem innerhalb des Programms übernommenen Projekt zu werden. Die Kommission gewährleistete die entsprechende Zusammenarbeit mit betreffenden COST-Aktivitäten.

Die Regeln in Zusammenhang mit der Finanzierung industrieller angewandter Forschung und fokussierter Grundlagenforschung in anderen Sektoren des Programms BRITE/EURAM waren auf die Finanzierung der Luftfahrt-Forschungsprojekte. Die durch die Kommission abgeschlossenen Verträge bestimmen die Rechte und Verpflichtungen jeder Partei, insbesondere Vereinbarungen für die Verbreitung, den Schutz und die Nutzung der Forschungsergebnisse.

1989 wurde ein Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht und 28 Forschungsprojekte mit Kostenbeteiligung wurden ausgewählt, die 41 der 52 im Arbeitsprogramm enthaltenen Unterthemen behandeln. Im Juni 1990 wurde ein Interim-Evaluationsbericht über das Programm produzierte und im Juni 1991 folgte ein Abschlußbericht .
Datensatznummer: 138 / Zuletzt geändert am: 1990-03-26