Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Rahmenprogramm

FP2-FRAMEWORK 2C

Vorheriges Programm

JRC-ENVPROT 4C

Nachfolgeprogramm

JRC-ENVPROT 6C

Programmfinanzierung

EUR 77 million

Referenz zum Amtsblatt

L 286 von 1988-10-20

Rechtsrahmen

88/521/EEC von 1988-10-14
Förderung der Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse im Bereich des Umweltschutzes, Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts in der Gemeinschaft, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie durch Beschleunigen des Technologietransfers zur Industrie und Verbreiterung des wissenschaftlichen Konsenses in bezug auf Umweltfragen.

Kurzbeschreibung

Teil des Rahmenprogramms für Forschung und Technologische Entwicklung (1987-1991) unter Teilaktion 1.3.: "Umwelt".

Unterteilung

Acht Bereiche:

- Umweltchemikalien und insbesondere die Datenbank "Daten- und Informationsnetz über umweltrelevante Chemikalien" (ECDIN);

- Genetisch manipulierte Substanzen (neues Forschungsgebiet);

- Luftverschmutzung: die chemische Reaktionen von Luftschadstoffen, die Bewertung von Methoden zum Messen von Luftschadstoffen und Feldstudien über die Massenbilanz und die Ausbreitung von Schadstoffen;

-Wasserqualität: Bioindikatoren, ökotoxikologische Auswirkungen und Bahnen von Spurenmetallen in aquatischen Ökosystemen;

- Chemische Abfälle: die Wanderung anorganischer und organischer Schadstoffe aus Mülldeponien und ihre möglichen Auswirkungen auf die Umwelt sowie die Entwicklung eines Unterstützungssystems für die Bewirtschaftung leicht giftiger Abfälle;

- Umweltstudien für den Mittelmeerraum (neuer Bereich);

-Europäisches Überwachungsnetz (neuer Bereich);

- Nahrungs- und Arzneimittelanalyse: die grundlegende Messausrüstung für ein Nahrungsmittellabor wurde in Betrieb genommen.

Ausführung

Die Kommission, die vom Aufsichtsrat der Gemeinsamen Forschungsstelle unterstützt wird, sorgt für die Durchführung des Programms, das vom Umweltinstitut der Gemeinsamen Forschungsstelle in Ispra in Verbindung mit dem Vierten Aktionsplan der Gemeinschaft auf dem Gebiet der Umwelt abgewickelt wird.

Die Kommission trägt in Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat dafür Sorge, dass regelmässige Konsultationen mit den zuständigen Beratenden Verwaltungs- und Koordinierungsausschüssen oder entsprechenden Ausschüssen durchgeführt werden, um ein koordiniertes und abgestimmtes Vorgehen bei Aktionen auf Kostenteilungsbasis einerseits und den Tätigkeiten der GFS andererseits in denselben Bereichen sicherzustellen.

Die Kommission legt dem Europäischen Parlament und dem Rat jährlich vor dem 31. März einen Bericht über die Durchführung des Programms vor. Nach Ablauf des Programms wird sie einen Bericht über die durchgeführten Forschungsarbeiten vorlegen, der von einem Gremium unabhängiger externer Sachverständiger verfasst wurde.
Datensatznummer: 148 / Zuletzt geändert am: 1997-08-13