Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Vorheriges Programm

FP2-FRAMEWORK 2C

Nachfolgeprogramm

EAEC-FWP-EAEC 1C

Programmfinanzierung

EUR 6 600 million

Referenz zum Amtsblatt

L 117 von 1990-05-08

Rechtsrahmen

90/221/Euratom, CEE von 1990-04-23
Zur Stärkung der wissenschaftlichen und technischen Grundlagen der europäischen Industrie und zur Förderung ihrer Wettbewerbsfähigkeit auf internationaler Ebene durch Unterstützung der entsprechenden Maßnahmen, Unternehmen (einschließlich kleiner und mittlerer Unternehmen), Forschungszentren und Universitäten in ihren Forschungs- und technologischen Entwicklungsaktivitäten und in ihren Bemühungen, miteinander zu kooperieren.

Kurzbeschreibung

Die rechtliche Grundlage dieses dritten Rahmenprogramms ist der neue Titel VI, Artikel 130f bis 130q, des EWG-Vertrags, wie in der 1987 verabschiedeten Einheitlichen Europäischen Akte dargelegt.

Obwohl das Wesen der gemeinschaftlich finanzierten Forschung und technologischen Entwicklung überwiegend in der Vorbereitung liegt, erfordert der Prozeß des technologischen Fortschritts ein Kontinuum verflochtener Aktivitäten, von der Grundlagenforschung bis zur Demonstration der Anwendungen neuer Technologien. Die von diesen Aktivitäten erfaßten Bereiche, die allgemeinen Ziele, die sie erreichen sollen und die für ihre Implementierung erforderlichen Beträge werden in den mehrjährigen Rahmenprogrammen festgesetzt.

Unterteilung

FREIGABETECHNOLOGIEN:

- Informations- und Kommunikationstechnologien (2.516 Millionen ECU):
. Informationstechnologien (1532 Millionen ECU);
. Kommunikationstechnologien (554 Millionen ECU);
. Entwicklung von Telematiksystemen von allgemeinem Interesse (430 Millionen ECU);

-Industrie- und Werkstofftechnologien (ECU 1,007 million):
. Industrie- und Werkstofftechnologien (848 Millionen ECU);
. Meßund Prüfverfahren (159 Millionen ECU);

MANAGEMENT NATÜRLICHER RESSOURCEN:

- Umwelt (587 Millionen ECU):
. Umwelt (469 Millionen ECU);
. Meereswissenschaften und -technologien (118 Millionen ECU);

- Biowissenschaften und -technologien (840 Millionen ECU):
. Biotechnologie (186 Millionen ECU);
. Landwirtschaft und agro-industrielle Forschung, einschließlich Fischereiwirtschaft (377 Millionen ECU);
. Biomedizinische - und Gesundheitsforschung (151 Millionen ECU);
. Biowissenschaften und -technologien für Entwicklungsländer (126 Millionen ECU);

Energie (1.063 Millionen ECU):
. Nichtnukleare Energien (217 Millionen ECU);
. Kernspaltungssicherheit (228 Millionen ECU);
. Kontrollierte Kernspaltung (568 Millionen ECU);

MANAGEMENT GEISTIGER RESSOURCEN:

- Humankapital und Mobilität (587 Millionen ECU);

ZENTRALISIERTE AKTION FÜR DIE VERBREITUNG UND NUTZUNG DES AUS DEN SPEZIFISCHEN PROGRAMMEN RESULTIERENDEN WISSENS (WERT 2)

Ausführung

Dieses einstimmig durch den Rat verabschiedete dritte Rahmenprogramm der Gemeinschaftsaktivitäten auf dem Gebiet der Forschung und technologischen Entwicklung (1990-1994) wird in erster Linie mittels spezifischer durch den Rat auf der Basis einer qualifizierten Mehrheit verabschiedete Programme durchgeführt und ist um drei strategische Achsen angeordnet. Die in der Durchführung des zweiten Rahmenprogramms (1987- 1991) verabschiedeten Entscheidungen bleiben in Kraft.

Die Forschungsaktivitäten im Rahmen des Programms erhalten die Form einer "betriebsinternen" Forschung durch die Gemeinsame Forschungsstelle (zuvor "direkte Aktion"), der Forschung mit Kostenbeteiligung oder Vertragsforschung (vorher "indirekte Aktion") und der Koordinierung der Forschung (zuvor "konzertierte Aktion"). Die Forschung und Entwicklung (FTE) der Gemeinschaft kann ebenfalls durch Strukturen wie das "Gemeinschaftsunternehmen" ausgeführt werden, wie es für das Gemeinschaftsunternehmen der Gemeinsamen Europäischen Kernforschungsanstalt (JET) innerhalb des Fusionsprogramms der Fall ist. Dies ermöglicht die Durchführung komplementärer Programme, an denen nur interessierte Mitgliedstaaten teilnehmen sollen.

Jedes spezifische Programm muß detaillierte Regeln für seine Durchführung definieren und seine Dauer festlegen, seine genauen Ziele bestimmen und Vorsorge für eine Evaluation der im Vergleich mit diesen Zielen erreichten Ergebnisse treffen, die entsprechend der in Anhang III der Ratsentscheidung über das Rahmenprogramm enthaltenen strikten Auswahlkriterien zu evaluieren sind, und die Rate oder Raten des finanziellen Beitrags der Gemeinschaft bestimmen. Für die Durchführung dieser Programme können Entscheidungen über Ergänzungsprograme unter Beteiligung bestimmter Mitgliedstaaten ausschließlich über die Beteiligung an Forschungs- und Entwicklungsprogrammen getroffen werden, die durch mehrere Mitgliedstaaten durchgeführt werden, und über Zusammenarbeit an FTE und Demonstration der Gemeinschaft mit Drittländern oder internationalen Organisationen.

Es wird erwartet, daß COST-Maßnahmen einen stärkeren Beitrag zur Durchführung dieses Rahmenprogramms leisten und eine spezifische und ergänzende Rolle spielen durch Förderung wissenschaftlicher und technischer Zusammenarbeit zwischen der Gemeinschaft und den Mitgliedern von COST durch Forschungsprojekte mit einer multilateralen Form. Außerdem ist vorgesehen, daß Verbindungen mit langfristigen EUREKA-Projekten eingerichtet oder verstärkt werden, die den Kriterien für Gemeinschaftsmaßnahmen entsprechen Es wird eine größere Beratungen mit Vertretern wissenschaftlicher, technischer und industrieller Gremien in der Gemeinschaft geben.

Die voraussichtlich für die verschiedenen Aktivitäten erforderlichen Gesamtmittel der Gemeinschaft belaufen sich auf 6.600 Millionen ECU, einschließlich 550 Millionen ECU für die Gemeinsame Forschungsstelle.

Es ist vorgesehen, Maßnahmen zur Verbreitung des Wissens und der Ergebnisse, die aus den spezifischen und ergänzenden Programmen entstehen, auf der einen Seite durch die Programme selbst und auf der anderen Seite durch zentrale Aktionen durchzuführen. Der voraussichtlich für die zentralen Aktionen erforderliche Betrag beläuft sich auf 66 Millionen ECU, der anteilsmäßig von dem voraussichtlich für jede Aktivität erforderlichen Betrag entnommen wird. Die Schaffung oder Erweiterung der Aktivitäten nationaler oder regionaler Relay Centres wird gefördert, um kleinen oder mittleren Unternehmen und privaten oder öffentlichen Forschungseinrichtungen den Informationszugang zu erleichtern.

Die Kommission wir im Laufe des dritten Jahres der Ausführung des Programms seinen Fortschritt bewerten und dem Rat das Ergebnis dieser Bewertung unterbreiten. Nach Beendigung der Durchführung wird sie eine neue Evaluation des Programms vornehmen.
Datensatznummer: 164 / Zuletzt geändert am: 1995-04-10