Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Rahmenprogramm

FP3-FRAMEWORK 3C

Nachfolgeprogramm

FP4-TSME C

Programmfinanzierung

EUR 57 million

Referenz zum Amtsblatt

L 269 von 1991-09-25

Rechtsrahmen

91/506/CEE von 1991-09-09
Gruppen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die nur über beschränkte eigene Forschungsressourcen verfügen, dabei zu helfen sich zusammenzutun, um die erforderliche Forschungsarbeit an Dritte zu vergeben.

Kurzbeschreibung

Bestandteil des dritten Rahmenprogramms für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung (1990 bis 1994) unter Teilaktivität I.2.: 'Industrielle und Werkstofftechnologien', CRAFT ist eine Initiative, die innerhalb des Programms BRITE/EURAM II (1990-1994) dazu dient, die Teilnahme industrieller KMU an Forschungsaktivitäten der Gemeinschaft zu erleichtern. Die Initiative ergänzt die Projektstudienzuschüsse, die von BRITE/EURAM II zur Verfügung gestellt werden, zwecks Unterstützung von KMU zur Demonstration ihrer Fähigkeit gegenüber potentiellen Partnern in künftigen Zusammenarbeitsprojekten.

Um die Möglichkeit und Notwendigkeit eines Systems der kooperativen Forschung auf Gemeinschaftsebene zu untersuchen, hat der Beratungsausschuß für Forschung und Entwicklung (IRDAC) im Frühjahr 1988 einen Arbeitskreis für 'Europäische kooperative Forschung' eingerichtet. Auf der Basis des Abschlußberichts des Arbeitskreises hat IRDAC die Einrichtung eines kooperativen Forschungssystems der Gemeinschaft mit dem Namen CRAFT empfohlen. Eine Task Force wurde dann von IRDAC eingerichtet, um die praktische Anwendung des Systems zu erwägen und Ratschläge hinsichtlich der Möglichkeit der Förderung einer begrenzten Anzahl von Pilotprojekten zu erteilen. In der vom Plenarausschuß am 13. Oktober 1989 genehmigten 'Stellungnahme zur Durchführbarkeit einer CRAFT Pilotphase', empfahl die Task Force, daß die Kommission 1990 zwei oder drei Pilotprojekte finanziere, die aus insgesamt 24, von Interessenten eingereichten, Vorschlagsskizzen ausgewählt wurden. Später wurde das Projekt CRAFT in das Programm BRITE/EURAM II eingebunden.

Unterteilung

Informationen liegen zur Zeit nicht vor.

Ausführung

Die Kommission ist für die Umsetzung des Systems im Rahmen des zweiten BRITE/EURAM Programms verantwortlich.

Das Projekt CRAFT richtet sich in erster Linie an KMU, die nur über begrenzte oder gar keine eigenen FTE-Ressourcen verfügen. Es vermittelt finanzielle Unterstützung für Gruppen von Industrieunternehmen, insbesondere KMU, die auf industriellem oder technologischem Gebiet gemeinsame Forschungsziele verfolgen. CRAFT ermöglicht es diesen KMU, sich zusammenzutun und einem Dritten (einer Forschungsstelle, Universität oder einem Unternehmen) den Auftrag zur Durchführung von FTE-Forschung zu erteilen.

Die geplante FTE müßte mit den Zielen und dem Inhalt des Programms BRITE/EURAM II übereinstimmen. Die auf Forschung bezogenen Projektvorschläge müssen folgenden Erwartungen entsprechen:
- Das Ergebnis eines partizipativen Ansatzes, d.h. Projektvorschläge sind von KMU einzureichen und müssen die jeweiligen Industrieprobleme oder technologischen Aufgaben reflektieren;
- eine Reaktion auf übliche Probleme oder FTE-Chancen, die sich auf eine Reihe von Unternehmen in einem oder mehreren Industriezweigen auswirken anstelle von spezifischen Problemen, die in einzelnen Firmen auftreten.
- Diese Projekte müssen von Unternehmen beantragt werden, die beabsichtigen, an der Planung und Steuerung der Forschung und Umsetzung der Ergebnisse teilzunehmen.

Vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Mitteln können Projekte zu jedem beliebigen Zeitpunkt während eines Zeitraums von zwei Jahren nach Veröffentlichung eines Aufrufs zur Einreichung von Projektvorschlägen im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft eingereicht werden. Projektvorschläge gehen in zwei Stufen ein - als Vorschlagsskizzen (Outline Proposals) und als endgültige Projektvorschläge (Final Proposals), wobei eine Expansionsund Definitionsphase zwischengeschaltet ist. Die Kommission kann einen Zuschuß von ECU 15.000 bewilligen, um bei der Kostendeckung der Expansions- und Definitionsphase zu helfen.

Bei dem Hauptantragsteller müßte es sich um ein KMU handeln, und die Forschung muß in Europa durchgeführt werden. Jeder Projektvorschlag muß in seinem Endstadium zwei eindeutige Teilnehmergruppen aufweisen:
- die Antragsteller: Industrieunternehmen, hauptsächlich KMU, die keine bzw. nur begrenzte Forschungsmöglichkeiten besitzen und auf dem Programmgebiet aktiv sind (Bergbau, Fertigung, Bauwesen, Verarbeitung, Recycling usw.). Die Teilnahme von großen Unternehmen sowie von KMU mit bewährten F&E Ressourcen ist möglich, wenn dies dem besonderen Wunsch und Interesse der antragstellenden KMU entspricht;
- die FTE Auftragnehmer, die die Projektarbeit durchführen, wie z. B. Forschungsstellen, Universitäten, Hochschulen bzw. Unternehmen.

Das Projekt CRAFT verfügt über ein Budget von ca. ECU 57 Mio. (9% des Budgets BRITE/EURAM II). Die Projekte dürfen eine Laufzeit von max. 2 Jahren und maximale Gesamtkosten in Höhe von ECU 1 Mio. beinhalten. Bis zu 50% der Kosten werden von der Kommission getragen. Die Differenz muß von den KMU getragen werden, die entweder Beiträge in Sachwerten leisten oder zusätzliche Finanzierungsquellen in der Industrie ausfindig machen können.

Teilnehmer aus europäischen Drittländern, die Mitglieder von COST sind und in mittelbzw. osteuropäischen Ländern ansässig sind, können teilnehmen, wobei diese Entscheidung für jedes Projekt einzeln getroffen wird. Sie können weder als Hauptantragsteller handeln noch können sie von der Kommission Förderungsmittel erhalten. Sie müssen zu den allgemeinen Administrationskosten des Programms beitragen.

CRAFT hat ein Netzwerk von Innerstaatlichen Anlaufstellen eingerichtet, die potentiellen Teilnehmern Hilfestellung und Ratschläge vermitteln. Die Euro Info Centres können ebenfalls als lokale Help-Desks dienen.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben