Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Fünftes Forschungsprogramm (EGKS) "Technische Kontrolle von Erschwernissen und Schadstoffen am Arbeitsplatz und in der Umgebung von Hüttenwerken", 1985-1989

Vorheriges Programm

ECSC-WORKENV 4C

Programmfinanzierung

EUR 20 million

Referenz zum Amtsblatt

C 338 von 1985-12-31

Rechtsrahmen

85/C338/02
Bearbeitung von Prioritäten unter Berücksichtigung von zwei Sätzen von Erfordernissen: Erfordernisse aufgrund von gemeinschaftlichen Richtlinien und einzelstaatlichen Gesetzen einerseits und technologischer Fortschritte und dem wachsenden Problem der Verschleppung von Schadstoffen andererseits.

Kurzbeschreibung

Nach den Bestimmungen von Artikel 55 des Vertrags über die Einrichtung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) hat die Kommission die Pflicht zur Förderung technischer und wirtschaftlicher Forschung auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit in der Kohleund Stahlindustrie. Die Finanzierung dieser Unterstützung erfolgt aus Abgaben auf die Kohle und Stahlerzeugung gemäß den Bestimmungen von Artikel 49 des EGKS-Vertrags.

Während sich das zweite Forschungsprogramm über die technische Beherrschung der Verschmutzung in der Eisen- und Stahlindustrie (1967-1973) fast ausschließlich auf die Probleme der Luftverschmutzung konzentrierte, wurde im dritten Programm (1974-1978) der Anwendungsbereich erweitert und Probleme der Abfall- sowie Abwasserbehandlung wurden ebenfalls mit einbezogen. Das vierte (1979-1983) und fünfte (1985-1989) Programm setzten die Forschungsanstrengungen auf diesen Gebieten fort, jedoch wurde der Umfang unter Einbeziehung von Lärm, Umweltauswirkungen sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz wiederum erweitert. Die Gesamtzielsetzung des fünften Programms entsprach den allgemeinen Zielen der Kommission hinsichtlich der Umwelt, und insbesondere den Zielen des dritten Aktionsprogramms für die Umwelt und den gemeinschaftlichen Richtlinien, die dann im Rahmen der einzelstaatlichen Gesetzgebung verwirklicht wurden.

Unterteilung

- Maßnahmen zur Bekämpfung der Luftverschmutzung am Arbeitsplatz, in Werkstätten und in der Umwelt:
Die Forschung auf dem Gebiet der Reinhaltung der Atmosphäre am Arbeitsplatz und in Werkstätten läuft weiter und ist immer noch von wesentlicher Bedeutung;

- Maßnahmen zur Bekämpfung der Verschmutzung von Süß- und Salzwassergewässern:
Die Priorität bei der Forschung bestimmte sich durch die stufenweise Realisierung der Richtlinie des Rates über Umweltverschmutzung durch bestimmte Schadstoffe, die in gemeinschaftliche Gewässer abgegeben wurden;

- Abfälle:
Die Entsorgung von Abfällen im allgemeinen, einschließlich die Volumenreduzierung, die Behandlung, das Recycling, die Veredelung und die Lagerung war eine Prioritätsaufgabe;

- Studien der Auswirkungen:
Studien der Auswirkungen im einzelnen, Bestandsaufnahmen über die Emission, Systeme für die Voraussage von Immission und für die Verteilung von Schadstoffen sowie deren Umsetzung in Stahlwerken und in der Umwelt sind von größter Bedeutung; ihnen und der Verhinderung technologischer Gefahren wurde besondere Aufmerksamkeit geschenkt;

- Lärm:
Die Forschungstätigkeit konzentrierte sich auf die Verbesserung von bestehenden Schalldämmungsmaßnahmen. Besondere Aufmerksamkeit wurde gleichzeitig der Feststellung, Ortung und der Identifikation von Lärmquellen geschenkt, die für die Arbeitskräfte und die Arbeitsumgebung in der Stahlherstellung schädlich sind.

Ausführung

Die Kommission war für die Durchführung der Programme verantwortlich. Dabei wurde sie von drei beratenden Ausschüssen unterstützt: dem Forschungsausschuß, dem Ausschuß von Produzenten und Arbeitskräften auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit und Arbeitsmedizin sowie dem Ausschuß von Regierungsexperten. Projekte mit einer Laufzeit von zwei bis drei Jahren wurden von Forschungseinrichtungen der Kohle- und Stahlindustrien abgewickelt. Die finanzielle Unterstützung durch die Kommission erstreckte sich auf bis zu 60 % der Gesamtkosten eines jeden Projekts. Die einzelnen Forschungsberichte wurden verfügbar gemacht, und Einzelheiten der Projekte oder eine Zusammenfassung über den Abschlußbericht wurden in Euro-Abstracts veröffentlicht.
Datensatznummer: 210 / Zuletzt geändert am: 1996-07-18