Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Spezifisches Forschungs- und technologisches Entwicklungsprogramm (EWG) auf dem Gebiet von Rohstoffen und Rückführung - Rückführung von Abfallstoffen -, 1990 - 1992

Rahmenprogramm

FP2-FRAMEWORK 2C

Programmfinanzierung

EUR 6 million

Referenz zum Amtsblatt

L 359 von 1989-12-08

Rechtsrahmen

89/626/EEC von 1989-11-20
Verstärkte Rückführung und Nutzung von industriellen und städtischen Abfallstoffen, Beschränkung der umweltbelastenden Auswirkungen der Abfallentsorgung auf ein Minimum sowie Rohstoff- und Energiegewinnung aus gemischten Abfallströmen.

Kurzbeschreibung

Als Bestandteil des spezifischen FTE-Rahmenprogramms auf dem Gebiet der Rohstoffe und Rückführung (1990 - 1992) stellt das REWARD-Programm eine Fortführung der im Rahmen des Werkstoff-Forschungsprogramms (1986 - 1989) durchgeführten Arbeiten dar. Die Durchführung erfolgt in Abstimmung mit dem Umweltschutzprogramm STEP, das einen Themenpunkt Behandlung und Entsorgung toxischer und gefährlicher Abfälle enthält, mit dem die nichtnukleare Energie betreffenden Programm JOULE sowie mit dem Energie-Demonstrationsprogramm der GD XVII.

Unterteilung

Drei Bereiche:

- Probeentnahmen, Analyse und Klassifizierung von Abfallstoffen; Abfallstatistik:
. Haushalts- und städtischer Abfall;
. Industrieabfall;
. Emissionen und Rückstände bei der Abfallbehandlung;

- Rückführungstechnologien:
. Trennung und Rückgewinnung;
. Aufbereitung von Recycling-Produkten;
. Herstellung von Chemikalien;
. Verhinderung von Emissionen bei Recyclingverfahren;
. Aufbereitung von lignozellulosehaltigen Abfallstoffen (COST-Projekt 84);
. Kompostierung;

Energieerzeugung aus Abfallstoffen:
. Herstellung und Verbrennung von aus Abfall gewonnenen Brennstoffen;
. Pyrolyse und Vergasung.

Ausführung

Die Kommission ist zuständig für die Durchführung des Programms Rohstoffe und Rückführung (1990 - 1994), zu dem auch REWARD gehört. Sie wird dabei unterstützt von einem aus Vertretern der Mitgliedstaaten zusammengesetzten Beratungsausschuß unter dem Vorsitz des Kommissionsvertreters.

Die Durchführung des Programms erfolgt mittels Forschungsprojekte, konzertierter Aktionen, Koordinierungsaktivitäten, allgemeiner und beruflicher Bildungsaktivitäten sowie Studien und Beurteilungen.

Die Forschungsprojekte sind Gegenstand kostenteiliger Verträge, an denen sich die Gemeinschaft normalerweise mit nicht mehr als 50% der Gesamtkosten beteiligt. Dieser Anteil kann jedoch je nach Wesen und Entwicklungsstand der Forschung variieren. Soweit Universitäten und Forschungsinstitute beteiligt sind, kann die Gemeinschaft bis zu 100% der Grenzkosten eines Vorhabens übernehmen. Der Abschluß von Verträgen über kostenteilige Forschungsvorhaben erfolgt im allgemeinen nach einem Auswahlverfahren, das auf der Grundlage von im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlichten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen durchgeführt wird. Die Projekte müssen in der Regel von Teilnehmern aus mehreren Mitgliedstaaten, darunter einem Partner aus der Industrie, ausgeführt werden.

Konzertierte Aktionen bestehen aus Aktionen der Gemeinschaft zur Koordinierung der einzelnen in den Mitgliedstaaten durchgeführten Forschungstätigkeiten. Koordinierungskosten können bis zu 100% finanziert werden.

Hinsichtlich derjenigen Teile des Programms, die sich auf erneuerbare Rohstoffe, Forstwirtschafts- und Holzerzeugnisse (Teilprogramm FOREST) und die Rückführung von Abfallstoffen (Teilprogramm REWARD) beziehen, ist die Kommission befugt, Vereinbarungen abzuschließen mit internationalen Organisationen, mit an der europäischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen und technologischen Forschung (COST) beteiligten Drittstaaten sowie mit europäischen Ländern, die Rahmenvereinbarungen über wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft abgeschlossen haben, um diese Organisationen bzw. Länder ganz oder teilweise mit dem Programm zu assoziieren.

Vertragsparteien, die außerhalb der Gemeinschaft ansässig, aber als Partner an einem Vorhaben beteiligt sind, haben keinen Anspruch auf von der Gemeinschaft für das Programm bereitgestellte Finanzmittel. Solche Vertragsparteien müssen einen finanziellen Beitrag zu den allgemeinen Verwaltungskosten leisten.

Im Rahmen des REWARD-Programms ist die Finanzierung kostenteiliger Verträge für den Forschungsbereich 1 (Probeentnahme, Analyse und Klassifizierung von Abfallstoffen) und Forschungsbereich 3 (Ernergieerzeugung aus Abfällen) nicht möglich; in diesen Bereichen erfolgt die Programmumsetzung ausschließlich im Wege der Koordinierung. Das gleiche gilt auch für die Forschung auf dem Gebiet lignozellulosehaltiger Abfälle und der Kompostierung im Forschungsbereich 2 (Rückführungstechnologien).

Im zweiten Jahr der Durchführung überprüft die Kommission das Programm und legt dem Europäischen Parlament sowie dem Rat einen Bericht vor. Nach Abschluß des Programms nimmt eine Gruppe unabhängiger Gutachter eine Bewertung der erzielten Ergebnisse vor und übermittelt die Bewertung den genannten Organen.

Fachgebiete

Abfallwirtschaft
Datensatznummer: 268 / Zuletzt geändert am: 2000-06-05
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben