Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Gemeinschaftsprogramm (EWG) für die strategische Analyse, Vorhersage und Bewertung von Angelegenheiten in den Bereichen Forschung und Technologie (MONITOR) - Aktivitäten zur Unterstützung der Bewertung von F&E-Programmen (SPEAR) -, 1989-1993

Rahmenprogramm

FP2-FRAMEWORK 2C

Vorheriges Programm

ENV-EVAL 2C

Programmfinanzierung

EUR 1,8 million

Referenz zum Amtsblatt

L 200 von 1989-07-13

Rechtsrahmen

89/414/EEC von 1989-06-20
Zur Verbesserung von Qualität, Nutzen und methodologischen Grundlagen der unabhängigen externen Bewertung von F&E durch die Kommission, zur Definierung eines auf die zahlreichen F&E-Aktivitäten der Gemeinschaft anwendbaren Bewertungsverfahrens und zur Analyse und Verbesserung der Effektivität und Wirkung dieser Aktivitäten.

Kurzbeschreibung

SPEAR ist zusammen mit SAST (Strategic Analyses in Science and Technology) und FAST III (Forecasting and Assessment in Science and Technology) eines der drei Elemente des MONITOR-Programms und Teil des zweiten Rahmenprogramms für Forschung und technologische Entwicklung (1987-1991), Unteraktivität 8.3: "Prognose und Beurteilung und sonstige Hilfsmaßnahmen einschließlich Statistik". Es dient der Fortsetzung und Aufrechterhaltung von Aktivitäten, die von der Kommission seit 1979 im Bereich der Bewertung von F&E durchgeführt werden.

Die Hauptaufgaben des Programms sind:
- Die Verbesserung von Methoden zur Bewertung von F&E-Programmen der Gemeinschaft unter Berücksichtigung und angemessener Nutzung der Erfahrungen im Zusammenhang mit nationalen und internationalen F&E-Programmen;
- Stimulierung der Erforschung von Bewertungsmethodologien und deren Verwendung in den Mitgliedstaaten;
- Entwicklung quantitativer Indikatoren zur Beschreibung von Qualität und Nutzen der Forschung und deren Beitrag zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Gemeinschaft;
- Ausarbeitung von Richtlinien (bis spätestens Juni 1993) für die Bewertung von F&E-Programmen der Gemeinschaft mit Blick auf die europäischen Erfahrungen;
- Ausarbeitung von Richtlinien für die Bewertung der Managementqualität unter Verwendung einer Reihe von verwandten Kriterien (Nutzung bereitgestellter Mittel, Vergabe von Verträgen, Einhalten von Terminen usw.).

Was die Methodologie betrifft, so bezieht sich eine der wichtigsten von SPEAR durchgeführten Studien auf die Entwicklung eines Wirtschaftsmodells und einer Bewertungsmethode, damit die Kommission die wirtschaftlichen Folgen der F&E-Programme absehen kann. In einem zweiten Studienbereich soll die industrielle Relevanz der F&E-Programme bestimmt werden.

Unterteilung

Zwei Hauptaktivitäten:

- Vorbereitung, gemäß dem Aktionsplan der Gemeinschaft in bezug auf die Bewertung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Gemeinschaft für die Zeit von 1987-1991, von vier bis fünf horizontalen Bewertungen unter Berücksichtigung und angemessener Nutzung der Erfahrungen mit nationalen oder internationalen Forschungsprogrammen mit dem Ziel, ihre Wirkung zu analysieren und Wege zur Verbesserung ihrer Effektivität auf Gemeinschaftsebene zu finden. Dies gilt für die Analyse der Unterstützungsmethoden und der Leitung der nationalen und gemeinschaftlichen Forschung;

- Die Erforschung von Methodologien zur Bewertung von F&E-Programmen zur Erhöhung ihres Nutzens und ihrer Glaubwürdigkeit gegenüber ihren Nutznießern.

Ausführung

Die Kommission ist für die Durchführung des Programms verantwortlich und wird dabei von einem beratenden Ausschuß bestehend aus den Vertretern der Mitgliedstaaten unter Vorsitz des Vertreters der Kommission unterstützt.

SPEAR-Aktivitäten werden von den Bewertern der Kommission durchgeführt oder geleitet, die auch als Leiter von unabhängigen externen Bewertungen spezifischer Forschungsprogramme ("vertikale" Bewertungen) tätig sind. Durch diese doppelte Aufgabe wird gewährleistet, daß die durch SPEAR erlangten Ergebnisse sofort und in entsprechenden Fällen zur Unterstützung dieser individuellen Bewertungen eingesetzt werden. Darüber hinaus kann die Arbeit an den sich laufend ändernden Bedarf der Programmbewertungen angepaßt werden.

Die Aktivitäten werden durch die Beteiligung von Forschungszentren oder Forschungsteams aus den Ländern der Gemeinschaft, die sich auf die Bewertung von F&E-Programmen spezialisiert haben, und durch die Organisation von Workshops, Seminaren usw. realisiert. Darüber hinaus bestehen Möglichkeiten für die Abordnung von Gastwissenschaftlern nationaler Institutionen und Regierungen zur Beteiligung an verschiedenen Aktivitäten und für die Verbreitung von Kenntnissen und Ergebnissen, die durch Forschungspublikationen, Berichte, die Organisation von nationalen "MONITOR-Tagen" und andere Formen der Öffentlichkeitsarbeit erlangt wurden.

SPEAR-Aktivitäten werden auch über Studien- und Dienstleistungsverträge durchgeführt, die von der Kommission vergeben werden. Im allgemeinen werden diese Verträge in entsprechenden Fällen auf der Grundlage von Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen oder von Ausschreibungen (beschränkt oder offen) vergeben, die im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht werden. Der finanzielle Beitrag der Gemeinschaft kann bis zu 100% der entstandenen Kosten betragen. Die mit der Kommission abgeschlossenen Verträge enthalten die Rechte und Verpflichtungen der Parteien, darunter die Methoden für die Verbreitung, den Schutz und die Nutzung der Forschungsergebnisse.

Die Aktivitäten werden in Verbindung mit einem "12 + 1"-Netz, bestehend aus den Dienststellen der Kommission, den in jedem Mitgliedstaat für den jeweiligen Bereich zuständigen Referaten sowie Sachverständigen, durchgeführt. Ziel dieses Netzes ist der Austausch von Informationen über derzeit in Europa laufende Arbeiten, die für die Bewertung, die Verbesserung der Bewertungsmethoden und die systematische Verbreitung der SPEAR-Ergebnisse relevant sind.

Die Kommission ist berechtigt, Verträge mit anderen als EU-Mitgliedstaaten und mit internationalen Organisationen auszuhandeln, um diese ganz oder teilweise in das Programm mit einzubeziehen. Dies gilt insbesondere für Länder, die sich an der europäischen Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen und technischen Forschung (COST) beteiligen, und für Länder, die Rahmenverträge über die wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft geschlossen haben. Wo derartige Rahmenverträge existieren, können die in den jeweiligen Ländern niedergelassenen Organisationen und Unternehmen - auf Grundlage des gegenseitigen Vorteils - Partner eines innerhalb des Programms durchgeführten Projekts werden.

Während des dritten Durchführungsjahres muß die Kommission das Programm beurteilen und dem Europäischen Parlament und dem Rat einen Bericht vorlegen. Ferner muß sie denselben Organen nach Beendigung des Programms eine endgültige Bewertung der erzielten Ergebnisse unterbreiten.

Fachgebiete

Bewertung
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben