Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Sektorales Forschungs- und Entwicklungsprogramm (EWG) auf dem Gebiet der Umwelt (Umweltschutz und Klimatologie) - indirekte und konzertierte Aktionen - Umweltschutz -, 1981-1985

Vorheriges Programm

PRE-ENVPROT 2C

Nachfolgeprogramm

FP1-ENVPROT 4C

Programmfinanzierung

EUR 41,3 million

Referenz zum Amtsblatt

L 101 von 1981-04-11

Rechtsrahmen

81/213/CEE von 1981-03-03
Zur Untersuchung der Ursachen und der Behandlung von Umweltverschmutzung und Störfaktoren, einschließlich Lärm, in der gesamten Umwelt, innerhalb der gesamten Umwelt mit der Absicht, sie zu reduzieren oder zu verhindern, sowie den Schutz und die Bewahrung natürlicher Umwelt zu untersuchen und die Qualität des Umweltdatenmanagement zu bewerten.

Kurzbeschreibung

Dieses dritte gemeinschaftliche Umweltschutzprogramm wurde als Teil des sektoralen Forschungs- und Entwicklungsprogramms auf dem Gebiet der Umwelt (Umweltschutz und Klimatologie), 1981-1985, durchgeführt. Die Ziele und Prinzipien eines Umweltprogramms der Gemeinschaft entsprachen den am 17. Mai 1977 durch den Rat in seiner Entschließung betreffend das zweite Aktionsprogramm der Gemeinschaft über die Umwelt (1977-1981) als ein Referenzrahmen.

Unterteilung

Fünf Forschungsbereiche:

- Quellen, Wege und Auswirkungen von Schadstoffen:
Schwermetalle, organische Mikro-Schadstoffe und neue Chemieprodukte, Asbest und andere Fasern, Luftqualität, Qualität von ober- und unterirdischem Frischwasser, thermische Verunreinigung, Qualität der Meeresumwelt, Lärmbelästigung;
- Reduzierung und Vermeidung von Verunreinigung und Störfaktoren:
Klärschlamm, Technologien zur Bekämpfung von Verunreinigungen, saubere Technologien, ökologische Auswirkungen der Entsorgung fester Abfallstoffe, Reinigungstechniken für Ölverschmutzungen, Bedeutung neuer Technologien;
- Schutz, Erhaltung und Management natürlicher Umwelt:
Studien von Ökosystemen, biogeochemischer Zyklen, Bewahrung von Ökosystemen, Schutz der Vogelwelt, Regeneration beschädigter Ökosysteme;
- Management von Umweltinformation:
Datenbank über Umweltchemikalien; Bewertung, Speicherung und Nutzung von Daten; ökologische Kartographie;
- Komplexe interaktive Systeme: Mensch-Umwelt-Interaktionen.

Konzertierte Aktionen (Überarbeitung 1984):

- Physikalisch-chemisches Verhalten atmosphärischer Schadstoffe (COST 611/1);
- Organische Mikroschadstoffe in der Wasserumwelt (COST 641/1);
- Behandlung und Verwendung organischer Schlämme und flüssiger Landwirtschaftsabfälle(COST 681/1);
- Benthal-Küstenökosysteme (COST 647/1);
- Auswirkungen von Luftverschmutzung auf Ökosysteme auf dem Land und im Wasser (COST 612/1).

Ausführung

Die Kommission trug mit Hilfe des Beratenden Ausschusses über Programm-Management (ACPM) über Umweltschutz die Verantwortung für die Durchführung des Programm hinsichtlich der konzertierten Aktionen.

Die aus der Implementierung der indirekten Maßnahmen entstehende Information wurde in Übereinstimmung die Verordnung des Rates (EWG) Nr. 2380/74 vom 17. September 1974 (Amtsblatt Nr. L 255 vom 20.9.1974) angenommen, und die Bestimmungen für die Verbreitung von Information hinsichtlich der Bestimmungen für die Verbreitung von Information im Zusammenhang mit Forschungsprogrammen der Europäischen Gemeinschaft verabschiedete.

In Übereinstimmung mit dem Paragraphen 228 des Vertrages hatte die Kommission die Vollmacht, Vereinbarungen mit Drittländern abzuschließen, insbesondere die in europäischer Zusammenarbeit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen und technischen Forschung (COST), mit der Absicht, sie ganz oder teilweise mit dem Programm zu verbinden.

Das Programm wurde am Ende ersten Jahres erneut geprüft und am Ende des dritten Jahres wird am Ende des nächsten Jahres überarbeitet. Bei seiner Fertigstellung schickte die Kommission den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament einen zusammenfassenden Bericht über die Implementierung und die Ergebnisse konzertierter Aktionen.

Fachgebiete

Umweltschutz
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben