Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Rahmenprogramm

FP2-FRAMEWORK 2C

Nachfolgeprogramm

FP3-VALUE 2

Programmfinanzierung

EUR 38 million

Referenz zum Amtsblatt

L 200 von 1989-07-13

Rechtsrahmen

89/412/CEE von 1989-06-20
Förderung der effektiven Verbreitung und Nutzung der Ergebnisse gemeinschaftlicher Aktivitäten im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung (FTE) und zu diesem Zweck Aufbau eines gemeinsamen integrierten rechnergestützten Kommunikationsnetzes zwischen europäischen Forschungszentren.

Kurzbeschreibung

Als Bestandteil des Rahmenprogramms für Forschung und technologische Entwicklung (1987 - 1991) unter Teilaktivität 8.4: "Verbreitung und Nutzung wissenschaftlich-technischer Forschungsergebnisse" sollen durch das VALUE-Programm die Bemühungen hinsichtlich Nutzung, Schutz und Verbreitung der im Rahmen der gemeinschaftlichen FTE-Aktivitäten erzielten Ergebnisse intensiviert und aktualisiert sowie die zur Informationsverbreitung eingesetzten vorhandenen Netze harmonisiert und umstrukturiert werden.

Über das Kontakt- und Unterstützungsnetz VALUE haben im Auftrag der EG-Kommission tätige Forscher die Möglichkeit, eine umfangreiche Reihe von Diensten innerhalb und außerhalb der Kommission in Anspruch zu nehmen. Im Mittelpunkt des Netzes steht die unter dem Namen SCREEN bekannte vertraulich gehaltene Datenbank des VALUE-Programms, für die Daten direkt bei den Auftragnehmern eingeholt werden, so daß diese bei der Verbreitung und Nutzung ihrer Forschungsergebnisse unterstützt werden können, gleichzeitig aber auch der Notwendigkeit Rechnung getragen wird, ihre legitimen Interessen zu wahren.

Forschungsvertragspartner der Kommission können sofort nach Vertragsschluß den VALUE-Support kostenlos in Anspruch nehmen. Inhaber von FTE-Ergebnissen, die bei der Forschung im Rahmen eines Gemeinschaftsprogramms gewonnen werden, können im Wege von Nutzungsvorschlägen verschiedene Förderleistungen beantragen (Berater und Sachverständige, Fertigung von Prototypen und Versuche, Wissens- und Technologietransfers, Werbung).

CORDIS, der Informationsdienst der Gemeinschaft auf dem Gebiet der Forschung und technologischen Entwicklung, ist Bestandteil des VALUE-Programms unter Teilprogramm I, Aktionslinie 1. Seit 1990 wurden acht CORDIS-Datenbanken eingerichtet, die versuchsweise über den ECHO-Host in Luxemburg kostenlos abgefragt werden können.

Unterteilung

Zwei Teilprogramme:

- Verbreitung und Nutzung der Ergebnisse der gemeinschaftlichen FTE-Aktivitäten:
Verbreitung der bei den gemeinschaftlichen FTE-Aktivitäten erzielten Ergebnisse auf geeignetem Wege, um sicherzustellen, daß sie in weiterem Umfang genutzt werden und in stärkerem Maße darauf beruhende wirtschaftliche Aktivitäten initiiert werden. Aktionslinien:
. Sammlung und Verbreitung von Informationen über bestehende oder geplante FTE-Programme der Gemeinschaft unter Einsatz geeigneter Methoden und Hilfsmittel (computerisierte Datenbanken, elektronische Informationsdienste, Informations- und Verbreitungszentren in den Mitgliedstaaten, Redaktion und Verteilung von schriftlichem Material);
. Ermittlung, Einordnung und Durchsicht der im Rahmen der gemeinschaftlichen FTE-Aktivitäten gewonnenen Ergebnisse, um ihre Eignung für eine Verbreitung oder Nutzung festzustellen (durch Prüfung von Verträgen und Berichten, Bewertung des wissenschaftlich-technischen Potentials sowie der Nutzungsmöglichkeiten, Analyse des patentrechtlichen Schutzbedarfs);
. Maßnahmen zum rechtlichen Schutz der Ergebnisse (Einschaltung ausgewählter Patentanwälte/-berater, Prüfung von Berichten zur Gewährleistung der Vertraulichkeit und des Schutzes vor der Veröffentlichung, Hilfestellung für Vertragspartner und Erfinder, Informations-/Aufklärungsarbeit);
. Verbreitung von nichtschutzbedürftigen Ergebnissen (Publikationen, Seminare, Konferenzen, Ausstellungen, gezielte Verbreitungsdienste, Datenbanken und damit verbundene Dienste, kurzfristige Abordnung von Forschern, Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten bei der Einrichtung von Verbreitungsmechanismen);
. Förderung der Nutzung relevanter Ergebnisse (Bewertung des Nutzungspotentials, sachverständige Beratung bei der Einrichtung und Planung von Nutzungsvorhaben, Hilfestellung hinsichtlich der rechtlichen und technischen Absicherung, Ausstellungen, Unterstützung bei der Suche nach Partnern für Joint ventures oder lizensierten Arbeiten, finanzielle und technische Hilfe bei der Entwicklung von im Labor hergestellten Prototypen für den Einsatz im Vorwettbewerbsstadium, Beratung der Teilnehmer bei der Suche nach finanzieller Unterstützung von dritter Seite);

- Rechnergestützte Kommunikationsnetze:
Förderung einer gemeinsamen, integrierten, rechnergestützten Kommunikationsinfrastruktur und zugehöriger Dienste, die den öffentlich-rechtlichen und privaten Forschungszentren in Europa zur Verfügung stehen. Aktionslinien:
. Allgemeine Förderung der Entwicklung rechnergestützter Kommunikationsnetze im FTE-Bereich (technische Hilfe und Förderung für den RARE-Verband, insbesondere dessen gesamteuropäische Projekte im Bereich der Nachrichtenweitergabe und Dateiübertragung, für die Durchführung des Projektes EUREKA COSINE sowie für diejenigen Mitgliedstaaten, die Netzwerke für diese Programmzwecke ausweiten oder anpassen wollen);
. Arbeiten hinsichtlich des Bedarfs an Vertraulichkeit und Unverletzlichkeit gemeinschaftlicher FTE-Informationen.

Ausführung

Zuständig für die Programmdurchführung ist die Kommission, die dabei von einem aus Vertretern der Mitgliedstaaten zusammengesetzten Beratungsausschuß unter Vorsitz eines Vertreters der Kommission unterstützt wird. Es werden die gesammelten Erfahrungen und die besten Arbeitspraktiken von Experten aus Europa und darüber hinaus eingesetzt.

Die im Rahmen des Programms vorgesehenen Aktivitäten werden u. a. im Wege von im Auftrag der Kommission zu erfüllenden Studien- und Dienstleistungsverträgen durchgeführt. Soweit es sich um kostenteilige Verträge handelt, kann die Gemeinschaft bis zu 50% der Gesamtaufwendungen bzw. bei Beteiligung von Universitäten und Forschungsinstituten bis zu 100% der Grenzkosten übernehmen. Die (offenen oder auf einen bestimmten Bieterkreis beschränkten) Aufforderungen zur Abgabe von Angeboten werden in geeigneten Fällen im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.

Die Durchführung kann auch in Form einer Förderung bestehender europäischer Kooperationsnetze erfolgen. Die Kommission hat ferner die Möglichkeit, Korrespondenzstellen zur Programmförderung auf lokaler Ebene in solchen Mitgliedstaaten oder Regionen zu benennen, in denen die erforderliche Infrastruktur erst noch aufgebaut werden muß.

Die Kommission ist ermächtigt, nach Absprache mit dem Rat Vereinbarungen mit an der europäischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen und technischen Forschung (COST) beteiligten Drittstaaten zu schließen, um diese ganz oder teilweise in das Programm einzubeziehen.

In der ersten Hälfte des dritten Jahres der Programmdurchführung überprüft die Kommission die Programmergebnisse und erstattet dem Rat sowie dem Europäischen Parlament entsprechend Bericht. Nach Beendigung des Programms legt die Kommission den genannten Organen einen Bericht über die erzielten Ergebnisse vor.
Datensatznummer: 28 / Zuletzt geändert am: 1990-03-26