Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Rahmenprogramm

FP2-FRAMEWORK 2C

Vorheriges Programm

FP1-ENVPROT 4C

Programmfinanzierung

EUR 75 million

Referenz zum Amtsblatt

L 359 von 1989-12-08

Rechtsrahmen

89/625/CEE von 1989-11-20
Verbesserung der Produktivität, Qualität und Koordinierung der u. a. mit Gesundheit, Umweltbelastung, Ökologie und dem europäischen Kulturerbe befaßten allgemeinen Forschung mit dem Ziel, kurzfristig Lösungen für Umweltschutzprobleme zu entwickeln sowie mittel- und langfristig präventive und antizipatorische Maßnahmen zu erarbeiten.

Kurzbeschreibung

Bestandteil des Rahmenprogramms für Forschung und technologische Entwicklung (1987 1991) unter Teilaktivität 1.3: "Umwelt".

Fortführung des auf diesem Gebiet im Jahre 1986 begonnenen Vierten Rahmenprogramms (ENVPROT 4C).

Unterteilung

Neun Bereiche:

- Umwelt und menschliche Gesundheit:
. Biologische Anhaltspunkte für Belastung und vorklinische Auswirkungen;
. Umweltepidemiologie;
. Luftqualität im häuslichen Bereich und die Auswirkungen auf den Menschen;

- Bewertung der mit Chemikalien verbundenen Risiken:
. Protokolle zur Beurteilung von gesundheitlichen Gefahren;
. Alternativen zu Tierversuchen beim Testen von Chemikalien;
. Abiotischer Abbau von Chemikalien;
. Ökologische Auswirkungen von Chemikalien;
. Quantitative Struktur-/Aktivitätsbeziehungen (QSARs);

- Atmosphärische Vorgänge und Luftqualität:
. Troposphärenchemie;
. Stratosphärenchemie, Abbau der Ozonschicht und zugehörige Fragen;
. Auswirkungen der Luftverschmutzung auf terrestrische und aquatische Ökosysteme;

- Wasserqualität:
. Analyse und Umwandlung von Schadstoffen;
. Auswirkungen von Schadstoffen;

- Schutz des Bodens und des Grundwassers:
. Schutz gegen anorganische Schadstoffe;
. Schutz gegen organische Schadstoffe;
. Auswirkungen der land- und forstwirtschaftlichen Praktiken;

Ökosystemforschung:
. Terrestrische Ökosysteme;
. Aquatische und küstennahe Ökosysteme (einschließlich Feuchtgebieten);

- Schutz und Erhaltung des europäischen Kulturerbes:
. Verfallsvorgänge;
. Maßgebliche Umweltfaktoren;
. Schadensbeurteilung;
. Materialcharakterisierung;
. Erhaltungstechniken;

Technologien im Umweltschutz:
. Abfallforschung;
. Emissionsreduzierung;
. Saubere Technologien;

- Erhebliche technologische Gefahren und Brandschutz:
. Physikalische und chemische Phänomene;
. Technologien zur Unfallverhütung;
. Risikobewertung und -bewältigung.

Ausführung

Die Kommission - mit Unterstützung des Beratenden Verwaltungs- und Koordinierungsausschusses (BVKA) Umwelt und Klimatologie - ist zuständig für die Programmdurchführung im Wege kostenteiliger Forschungsverträge, konzertierter Aktionen, Koordinierung, Aufklärung und Schulung sowie Studien und Beurteilungen.

Das Programm steht in der Gemeinschaft ansässigen Universitäten, Forschungsorganisationen, Industrieunternehmen - einschließlich kleiner und mittlerer Unternehmen - sowie Privatpersonen jeweils allein oder in beliebiger Zusammensetzung offen. Die Projekte müssen überstaatlich sein; im Rahmen der wissenschaftlichen Leitung der Programme werden die Projekte bei entsprechender Eignung zunehmend nach Themen- oder Unterthemengruppen zusammengefaßt und von einem federführenden Vertragspartner geleitet, der die Arbeit der teilnehmenden Forschungsteams koordiniert.

Bei kostenteiligen Verträgen beteiligt sich die Gemeinschaft in der Regel zu 50% an den Gesamtausgaben, jedoch kann dieser Anteil je nach Art bzw. Stand der Forschung variieren. Bei Beteiligung von Universitäten und Forschungsinstituten kann die Gemeinschaft bis zu 100% der Zusatzkosten übernehmen.

Kriterium für die Assoziation und Beteiligung von Drittstaaten, internationalen und nationalen Organisationen ist der gegenseitige Vorteil. Die Assoziation und Beteiligung europäischer Drittstaaten wird über die COST-Regelung sowie durch bilaterale Rahmenvereinbarungen mit EFTA-Ländern ermöglicht.

Im Dritten Jahr der Durchführung überprüft die Kommission die Programme und erstattet dem Europäischen Parlament sowie dem Rat Bericht. Zu einem späteren Zeitpunkt legt die Kommission eine abschließende Bewertung der erzielten Ergebnisse vor.

Fachgebiete

Umweltschutz - Sicherheit
Datensatznummer: 29 / Zuletzt geändert am: 1990-03-26