Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Programmfinanzierung

EUR 300 million

Referenz zum Amtsblatt

C 326 von 1990-12-28

Rechtsrahmen

90/C326/05
Zur beschleunigten Beschaffung von Infrastrukturen für den Empfang und die Weiterleitung von Erdgas in Randgebieten, wo diese zur Zeit noch nicht existieren, und zur Beschleunigung der Vollendung von gemeinschaftsweiten Netzen für den Transport und die Verteilung von Gas und im Ausnahmefall Elektrizität, um angemessene Verbindungen zwischen Randgebieten und dem Rest der Gemeinschaft sicherzustellen.

Kurzbeschreibung

Anläßlich ihrer Konferenz am 12. Dezember 1990 beschloß die Kommission der Europäischen Gemeinschaften, eine Gemeinschaftsinitiative (REGEN) zugunsten von Regionen einzurichten, deren Entwicklung nachhinkt (Gebiete, die unter Ziel Nr. 1 fallen) und die in unzureichendem Maße mit Energieinfrastrukturen ausgerüstet sind. Die Initiative müßte zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit wirtschaftlicher Aktivitäten - insbesondere der Industrie - in den betreffenden Regionen beitragen, und diese in die Lage versetzen, stärker von der Einrichtung eines Energie-Binnenmarkts zu profitieren, die Bedingungen für ein wirksameres Management und größere Sicherheit von Energievorräten in der Gemeinschaft allgemein schaffen und bei der Einführung von Erdgasversorgung zu einer Herabsetzung der mit Energienutzung verbundenen Umweltverschmutzung beitragen.

Unterteilung

Fünf Projekte:

- die Schaffung von Empfangseinrichtungen und Transportnetzen für die Einführung von Erdgas in Regionen von Portugal und Griechenland;

- die Einrichtung von Verbindungsleitungen zwischen den Gastransportnetzen der Republik Irland und denen des Vereinigten Königreichs;

- die Aufnahme der Insel Korsika in eine mögliche künftige Verbindungsleitung zwischen Gastransportnetzen auf dem italienischen Festland und einem Leitungsnetz, das auf der Insel Sardinien eingerichtet werden soll;

- die Einrichtung einer Verbindungsleitung zwischen Gastransportnetzen in Portugal und Spanien;

- Die Einrichtung einer Verbindungsleitung zwischen Elektrizitätsverteilernetzen in Italien und Griechenland.

Ausführung

Die Kommission ist für die Umsetzung der Initiative zuständig.

Die unter dieser Initiative eingereichten Projekte werden vom Mitgliedstaat und der Gemeinschaft gemeinsam finanziert. Ferner werden von der Europäischen Investitionsbank und der Europäischen Kohle- und Stahlgemeinschaft Darlehen vermittelt. Der Beitrag der Gemeinschaft berücksichtigt insbesondere die in Konsultation mit der Europäischen Investitionsbank vorgenommene Schätzung der Dienstleistungen der Gemeinschaft in Bezug auf die Arbeit, die voraussichtlich während des Zeitraums 1990 bis 1993 durchzuführen sein wird sowie die Erfordernisse für gemeinschaftliche Zahlungskredite für Budgethilfe die sich- ggf. zusätzlich zu den bereits in den Hilfsrahmenwerken der Gemeinschaft vorgesehenen Erfordernissen - ergeben sowie eine Beurteilung der Finanzierungspläne für diese Projekte, um auf diese Weise das richtige Finanzierungsgleichgewicht zwischen Zuschuß und Darlehen sicherzustellen.

Die Kommission stellt je nach Bedarf fachliche Unterstützung zur Verfügung in Bezug auf die Auslegung, Finanzierung und Umsetzung von Projekten im Rahmen der Initiative. Die in Verbindung mit dieser Initiative eingereichten Anträge müssen alle potentiellen Erfordernisse in Bezug auf ergänzende Investitition anderswo in den Energie-Transport- und Verteilernetzen der Gemeinschaft klarmachen, die unter Umständen für den ordnungsgemäßen Betrieb der Verbindungsleitungen erforderlich sind, die entweder im Zeitraum 1990 bis 1993 oder danach eingerichtet werden sollen. Förderung durch die Gemeinschaft hängt davon ab, ob die zuständigen Behörden sich zur fristgerechten Programmierung dieser ergänzenden Investitionen verpflichten.
Datensatznummer: 306 / Zuletzt geändert am: 2000-06-05