Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Referenz zum Amtsblatt

L 282 von 1995-11-24

Rechtsrahmen

2717/95/EC von 1995-11-09
Zur Festlegung eines Richtliniensatzes für die Bestimmung der Ziele, Prioritäten, weit gefaßten Maßnahmenkategorien und einer Anzahl von Projekten von gemeinsamem Interesse im Hinblick auf die Entwicklung von EURO-ISDN als ein transeuropäisches Netz.

Kurzbeschreibung

Der Vertrag der Europäischen Union bestimmt die breiten Parameter für Gemeinschaftsaktion, die zur Schaffung und anschließenden Entwicklung von transeuropäischen Netzen in den Bereichen Verkehr, Telekommunikation und Energie-Infrastruktur beitragen. Die Gemeinschaftsaktion soll sowohl auf die Förderung der Zusammenschaltung und Kompatibilität von nationalen Netzen als auch den Zugang zu solchen Netzen abzielen, dabei gilt die besondere Aufmerksamkeit der Verbindung von Insel-, Rand- und von Land eingeschlossener Regionenmit dem Rest der Gemeinschaft.

In Übereinstimmung mit Artikel 129(d) des Vertrags bestimmt dieser Beschluß eine Reihe von Richtlinien, die der Identifizierung der Ziele, Prioritäten, breiten Maßnahmenkategorien und einer Reihe von Projekten von gemeinsamem Interesse betreffend die Entwicklung von EURO-ISDN als ein transeuropäisches Netze dient. EURO-ISDN wird im Kontext des gegenwärtigen Beschlusses als ein Satz von ISDN-Einrichtungen und -Dienste definiert, die auf der Basis von harmonisierten europäischen Normen durchgeführt werden.

Das Ziel der Einrichtung von transeuropäischen Telekom-Netzen wird allen Teilnehmern die Verbreitung von Information ermöglichen, mit der Absicht, ein problemloses Funktionieren des Binnenmarkts für alle Beteiligten, insbesondere KMU, einzuführen. Die Gemeinschaftsaktion soll die harmonisierte einführung von Diensten durch die Einrichtung einer problemlosen Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und den für die Einrichtung einer grundlegenden Infrastruktur verantwortlichen Akteuren sicherstellen.

Spezifischer ausgedrückt liegen die Ziele im Zusammenhang mit der Entwicklung von ISDN als ein transeuropäisches Netz und seine Einrichtung als ein Element der Infrastruktur für den "Universaldienst" wie folgt:

- Die Entwwciklung einer Reihe von Dienste auf der Grundlage von EURO-ISDN, unter Berücksichtigung der zukünftigen Einführung eines europäischen Breitband-Kommunikationsnetzes;
- Verfügbarkeit einer vollständigen geographischen Reichweite von EURO-ISDN in allen Regionen der Gemeinschaft.

Die Prioritäten für die Erreichung dieser Ziele sind wie folgt:

Förderung der Benutzung von EURO-ISDN, insbesondere durch KMU und öffentliche Organisationen;
- Ein Beitrag für die schnelle Verfügbarkeit von preiswerten Prüfgeräten;
Zur Förderung des Zugangs zu preiswerteren Endgeräten sowie zu Anwendungssoftware.

Der zur Erreichung der obengenannten Ziele erforderliche breite Maßnahmenkatalog ist wie folgt:

- Untersuchung von Hemmnissen beim Einsatz von EURO-ISDN und die Mittel, die zu seiner Bewältigung benutzt werden;
- Förderung der Engeräte-Kompatibilität von Telematikdiensten;
- Untersuchung und Förderung der Migration von Anwendungen des öffentlichen und privaten Sektors zu EURO-ISDN;
- Förderung der Verfügbarkeit von EURO-ISDN-Terminals und -Anwendungssoftware.

Ein separater Satz von Richtlinien wird durch die Kommission für transeuropäische Kommuikationsnetze vorgeschlagen.

Unterteilung

Projekte von gemeinsamem Interesse:

- Analyse der Hindernisse bei der Entwicklung von EURO-ISDN und die zu ihrer Überwindung erforderlichen Mittel:
. Bestimmung und Entfernung der Hemmnisse;
. Transeuropäische Kompatibilität zwischen EURO-ISDN und paketvermittelten Datenübertragungsnetzen und -diensten;
. Transeuropäische Zusammenschaltbarkeit zwischen digitalen Mobilsystemen und EURO-ISDN;
. Entwicklung von grenzüberschreitenden Anwendungen;

- Förderung der Endgeräte-Zusammenschaltbarkeit von Telematikdiensten und die Verfügbarkeit von Endgeräten:
. Förderung des Zugangs zu Ausrüstung und Diensten für die Kompatibilitätsprüfung, die zur Entwicklung eines Euro-Kennzeichnungskonzepts führt;
. Zugang für KMU und Nutzung bestehender und geplanter europäischer Telematikdienste;

- Untersuchung und Förderung der Abwanderung bestehender Anwendungen im öffentlichen und privaten Sektor hin zu EURO-ISDN und die Förderung neuer Anwendungen:

. EURO-ISDN für spezifische Anwendergruppen;
. Hochwertiges Image in der Geschäftswelt;
. Transeuropäischer Zugang zu Katalogen und Handbücher;
. EURO-ISDN für die Förderung der Telearbeit;
. EURO-ISDN für allgemeine und berufliche Bildung und Forschung;
. EURO-ISDN für das Gesundheitswesen und soziale Einrichtungen;
. EURO-ISDN im Kultursektor;

Förderung des Zugangs zu EURO-ISDN-Endgeräten:
. Bewertung von Experimenten mit KMU für Telematikdienste;
. Förderung einer gemeinsamen Schnittstelle für Applikationsprogrammierung;
. Ausbildungsmaßnahmen;

- Einkauf unter einem Dach:
Zur Förderung der Prinzipien des Einkaufs unter einem Dach und deren Anwendung auf EURO-ISDN in der gesamten Gemeinschaft.

Ausführung

Im Zusammenhang mit diesem Beschluß ist die Entwicklung von EURO-ISDN alsein transeuropäisches Netz durch Projekte von gemeinsamem Interesse auszuführen. Diese sind in den "Unterabschnitten" dieser Zusammenfassung aufgeführt.

Die Mitgliedstaaten sind angehalten, die Betreiber öffentlicher Netze bei der Einführung der für die Entwicklung von EURO-ISDN erforderlichen Infrastruktur in Übereinstimmung mit den Marktbedürfnissen und unter Einhaltung der Bedingungen entsprechender Gemeinschaftsregeln zu unterstützen.

Die Teilnahme von Drittländern (die Vertragsparteien der Vereibarung über die Einrichtung des Europäischen Wirtschaftsgebiets sind oder assoziierungsvereinbarung mit der Bemeinschaft abgeschlossen haben) ist zu fördern, um sie bei der Ausführung von Projekten von gemeinsamem Intersse zu unterstützen und die Zusammenschaltung und Kompatibilität ihrer ISDN zu fördern.

1997 führt die Kommission im Licht der Veränderungen der auf EURO-ISDN anwendbaren Regeln eine Gesamtbewertung der in diesem Beschluß festgelegten Richtlinien durch.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben