Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Vorheriges Programm

ECSC-COALRES 6C

Referenz zum Amtsblatt

C 67 von 1994-03-04

Rechtsrahmen

94/C67/05
Effizienter Schutz der Umwelt; Verbesserung des Verständnisses der Bedeutung von Kohle als Energieträger;Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Kohle; rationelle Nutzung der gemeinschaftlichen Rohstoffquellen.

Kurzbeschreibung

Gemäß Artikel 55 des Vertrags über die Einrichtung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) verpflichtet die Kommission der Europäischen Gemeinschaften zur Förderung technischer und wirtschaftlicher Forschung auf dem Gebiet der Produktion und verstärkten Nutzung von Kohle und der Arbeitssicherheit im Kohlebergbau. Die Förderungsmittel stammen aus Abgaben, die auf EGKS-Produkte erhoben werden, und die Ergebnisse dieser Forschung müssen allen Interessenten in der Gemeinschaft zugänglich gemacht werden.

Von der Kommission in regelmäßigen Zeitabständen festgelegte Leitlinien für gemeinschaftlich geförderte technische und Kohleforschung gewährleisten die Programmorientierung, damit die gegenwärtigen Ziele der Gemeinschaft bestmöglich erreicht werden.

Die Ergebnisse der bisher durchgeführten gemeinschaftlichen Forschung auf dem Gebiet der Bergbautechnologie und der Kohlenutzung haben der europäischen Kohleindustrie durch Kooperation auf gemeinschaftliche Ebene wesentlich Fortschritte ermöglicht. Mit der Einrichtung der Europäischen Union, und mit der vom Rat der Europäischen Gemeinschaften bestätigten Notwendigkeit der allmählichen Abschaffung der aufgrund des EGKS-Vertrags eingerichteten Strukturen bis zum Jahre 2002 unter Einbeziehung der EGKS-Forschungsaktivität in den EWG-Rahmen wird eine weitere Rationalisierung des Kohle-Forschungsprogramms für notwendig erachtet. Die Leitlinien geben neue Ziele für die Kohleforschung vor, die die diese Änderungen sowie die Ziele und Aufgabenstellung anderer gemeinschaftlicher Programme im Bereich der festen Brennstoffe insbesondere und im Bereich der nichtnuklearen Energie JOULE II), im Stahl-Forschungsprogramm, im Programm für Gesundheits- und Arbeitssicherheitsforschung in den EGKS-Industrien und im THERMIE-Programm berücksichtigen.

Die von dem Programm erfassten technischen Hauptgebiete sind Bergbautechnik, einschließlich von Bergbaubetrieb und Bergbau-Infrastruktur, Betriebsleitung, sowie die Kohlenutzung, einschließlich von Kohleaufbereitung, Kohleveredelung und Kohleverbrennung und -vergasung.

Unterteilung

Umweltschutz:
- Kohlebergbau:
. Methoden zur Kontrolle der Methanemission und zur Nutzung von Grubengas;
. Minimierung der Produktion von Schmutzstoffen und verstärkte Nutzung von Schmutzstoffen als Rohstoff;
. Nutzung und Aufarbeitung von Abraumhalden;
. Maßnahmen zur Verhinderung der Wasserverschmutzung; Minimierung der Einleitung der Abwässer von Bergwerk- und Kohleaufbereitungsanlagen in Vorfluter durch Recycling und Wiederverwendung;
. Vermeidung potentiell schädlicher Flüssigkeiten in Bergbaumaschinen;
. Kontrolle von Senkungen;
. Gesteigerte Effizienz zur Reduzierung der Emission von CO2 und anderen Schadstoffen in die Atmosphäre;
. Reduzierung der Schadstoffemission von Kokereien;
. Nutzung von Rückständen und das Verhalten von Rückständen bei der Entsorgung;
. Sauberer Transport, Umschlag und Lagerung von Kohle;
. Saubere Technologien der Kohlenutzung.

Information für die Öffentlichkeit und Entscheidungsträger.

Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Kohle

- Reduzierung der Kohle-Produktionskosten:
. Verbesserte Aufklärung, z.B. durch Integration neuer Aufklärungsmethoden;
. Verbesserte Planung, Modellierung, Integration, Management und Lenkung von Einsätzen;
. Verbesserungen beim Abteufen von Schächten, beim Bau von Förderstrecken und beim Strebvortrieb;
. Verbesserte Methoden für die Kohlegewinnung;
. Verbesserte Dienste im Bergbau: Verstärkte Mechanisierung und Automatisierung der Förderung, Entwicklung durchgehender Fördersysteme.

- Produktqualität:

. Verbesserte Methodik bei der Auswahl von Kohleflözen und zur Qualitätskontrolle der Kohle in Kohleaufbereitungsanlagen;
. Beschränkung der Qualitätsverschlechterung durch Änderung der Kohlegröße im Bergbau;
. Verbesserte Kohleaufbereitung;
. Verbesserung des fördertechnischen Verhaltens von Kohle
. Kohlemischungen für Sonderaufgaben;
. Verbesserung der Produktion und der Qualität von Fertigbrennstoffen;

- Senkung der Kosten der Kohlenutzung:
. Konventionelle und fortgeschrittene Verstromung;
. Entwicklung integrierter Systeme;
. KWK-Systeme;
. Senkung der Kosten für die Schadstoffentfernung;
. Steigerung von Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Wärmewirkungsgrad;
. Leistungs-, Betriebs- und Steuerungsverbesserungen.

Rationelle Nutzung der gemeinschaftliche Ressourcen:

. Konditionieren von Kohlenrevieren;
. Bestimmung der Zugriffsmöglichkeiten auf teilweise erschöpfte Kohlevorräte;
. Methodik für die Bestimmung von Vorräten;
. Studie dynamischer Vorgänge und Anwendung der Geophysik auf die Entwicklung von Tiefbergwerken.

Ausführung

Gemäß Artikel 55 des EGKS-Vertrags können von jedem Unternehmen, jeder Forschungseinrichtung und jeder Einzelpersonen mit einem Interesse an Forschung Anträge auf finanzielle Unterstützung an die Kommission der Europäischen Gemeinschaft gerichtet werden. Das Programm wird jährlich verabschiedet, und die insgesamt in den EGKS-Betriebshaushalt eingestellten Mittel werden von der Kommission anhand der jährlichen Einnahmen und der Prioritäten hinsichtlich der Ausgaben festgelegt. Anträge müssen vor dem 1. September eines gegebenen Jahres eingereicht werden, um für eine Einbeziehung in das Programm des Folgejahres in Betracht zu kommen, wenn nicht im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft ausdrücklich anderes festgelegt wird. In Kürze führt die Gemeinschaft ein System zur Vereinfachung der Bearbeitung von Vorschlägen ein, bei der Vorschläge auf standardisierten, computerlesbaren Disketten eingereicht werden können.

Bei der Auswahl von Forschungsprojekten für eine finanzielle Unterstützung durch die EGKS kommen nachfolgende Kriterien zur Anwendung:- Ziele des Forschungsprogramms; - Ziele der gemeinsamen Energiepolitik und der allgemeinen Forschungsstrategie (insbesondere die Ziele für die Energieforschung), - die Forschungsinteressen der Gemeinschaft, - die Rückwirkungen der Forschung auf die Umwelt, und - der Zeitraum zwischen dem Abschluß der Forschungsarbeiten und der praktischen Anwendung der Ergebnisse.

Forschungsprojekte, die Aussicht auf Demonstration und Nachvollziehung der entwickelten Technologie bieten, werden bevorzugt gefördert. Kostenwirksame Projekte werden prioritär behandelt, selbst dann, wenn sich die Forschung ausschließlich auf den Umweltschutz bezieht. Außerdem werden Projekte bevorzugt, die eine Zusammenarbeit von Mitgliedstaaten bewirken, auch wenn erkannt wird, daß dies aufgrund unterschiedlicher Faktoren wie z.B. der geologischen Bedingungen nicht immer möglich ist.

Einzelheiten in den Anträgen auf Bezuschussung und über laufende Forschung werden von der Kommission vertraulich behandelt, allerdings unter Berücksichtigung der Erfordernisse von Artikel 55 der EGKS-Vertrags hinsichtlich der Verfügbarkeit der Ergebnisse für alle Interessenten in der Gemeinschaft, nach denen der Schlußbericht über abgeschlossene Projekte zu veröffentlichen ist. Große Bedeutung wird auch der Notwendigkeit der Nutzung aller geeigneten Kommunikationsmittel zugemessen, um der Kohle, Kohleprodukten und der Nutzung von Kohle ein positives Image zu geben, und um die schnelle Verbreitung der Forschungsergebnisse in einer direkt verwendbaren Form zu gewährleisten.

Probleme der Gesundheit, Sicherheit am Arbeitsplatz und die Arbeitsbedingungen in Bergwerken sind das Thema eines getrennten EGKS-Forschungsprogramms, jedoch lassen sich diese Probleme nicht ohne weiteres getrennt von der technischen Entwicklung lösen und erfordern daher eine Berücksichtigung auf allen Gebieten der Bergbau-Technologie. Obwohl es sich bei diesem Forschungsprogramm hauptsächlich um angewandte Forschung handelt, werden auch Grundforschungsprojekte in Betracht gezogen, sofern Sie ein besseres Verständnis der gegenwärtigen Prozesse ermöglichen und durch Unterstützung spezifischer Forschungsthemen eine zukunftsbereitende Wirkung haben.

Fachgebiete

Fossile Brennstoffe
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben