Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Vorheriges Programm

ET-COMETT 2

Nachfolgeprogramm

ET-LEONARDO DA VINCI 2

Programmfinanzierung

EUR 620 million

Referenz zum Amtsblatt

L 340 von 1994-12-29

Rechtsrahmen

94/819/CE von 1994-12-06
Sicherstellen der Einführung einer Berufsbildungspolitik, die die Maßnahmen der Mitgliedstaaten unterstützen und ergänzen wird, und die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Mitgliedstaaten, damit allmählich ein offener europäischer Bereich für Berufsbildung und Qualifikationen erzielt werden kann.

Kurzbeschreibung

Der Vorschlag respektiert das Subsidiaritätsprinzip und schließt zwei sich ergänzende Teile ein: einen gemeinsamen Rahmen von Zielsetzungen zum Fördern der kohärenten Entwicklung der Berufsbildung in der Gemeinschaft und einen Satz von Gemeinschaftsmaßnahmen zum Unterstützen und Ergänzen der von den Mitgliedstaaten und in ihnen ergriffenen Initiativen.

Der gemeinsame Rahmen von Zielsetzungen soll die größere Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten fördern, um die kohärente Entwicklung einer gemeinschaftlichen Berufsbildungspolitik sicherzustellen, und wird folgendes umfassen:

- Ermöglichen der Anpassung an den industriellen Wandel, vor allem durch Berufsbildung und Weiterbildung;

- Verbesserung der beruflichen Erstausbildung und der beruflichen Weiterbildung zur leichteren Integration und Neuintegration in den Arbeitsmarkt;
- Ermöglichen des Zugangs zu Berufsausbildung und Fördern der Mobilität von Ausbildern und Auszubildenden und vor allem Jugendlichen;

- Förderung der Zusammenarbeit im Berufsbildungsbereich zwischen Ausbildungseinrichtungen und Unternehmen;

- Unterstützen des Informations- und Erfahrungsaustauschs bezüglich den Berufsbildungssystemen in Mitgliedstaaten gemeinsamen Problemen.

Das Programm der Kommission für Gemeinschaftsmaßnahmen soll die Vielzahl laufender Maßnahmen vereinfachen, um bessere Transparenz und bessere Ausrichtung zu gewährleisten und seine Wirkung zu verbessern.

Unterteilung

Vier Teilbereiche:

Teilbereich I - Unterstützung bei der Verbesserung der Berufsbildungssysteme und -maßnahmen in den Mitgliedstaaten:

- Planung und Durchführung transnationaler Projekte:
Unterstützung der Planung, Ausarbeitung und Erprobung transnationaler Pilotprojekte durch die Gemeinschaft, die die Zusammenarbeit in folgenden Bereichen betreffen:
. Verbesserung der Qualität der beruflichen Erstausbildung und des Übergangs der Jugendlichen in das Berufsleben;
. Verbesserung der Qualität der Maßnahmen der Mitgliedstaaten zur beruflichen Weiterbildung;
. Berufsbezogene Information und Berufsberatung;
. Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der beruflichen Bildung;
. Verbesserung der Qualität der Berufsbildungsmaßnahmen zugunsten von Personen, die auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sind;
- Transnationale Vermittlungs- und Austauschprogramme:
Unterstützung für die folgenden transnationalen Vermittlungs- und Austauschprogramme:
. Transnationale Vermittlungsprogramme für Jugendliche in der beruflichen Erstausbildung;
. Transnationale Vermittlungsprogramme für junge Arbeitnehmer;
. Transnationale Austauschprogramme für Ausbilder;

Teilbereich II - Unterstützung bei der Verbesserung der Berufsbildungsmaßnahmen für Unternehmen und Arbeitnehmer, einschließlich der Zusammenarbeit Hochschule-Unternehmen:

- Planung und Durchführung transnationaler Pilotprojekte:
Unterstützung der Planung, Ausarbeitung und Erprobung transnationaler Pilotprojekte durch die Gemeinschaft, die die Zusammenarbeit in folgenden Bereichen betreffen:
. Innovationen in der Berufsbildung zur Berücksichtigung der technologischen Veränderungen und ihrer Auswirkungen auf die Arbeit sowie auf die erforderlichen Qualifikationen und Kompetenzen;
. Investitionen in die berufliche Weiterbildung der Arbeitnehmer;
. Transfer technologischer Innovationen im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschulen im Bereich der beruflichen Weiterbildung;
. Förderung der Chancengleichheit von Männern und Frauen in der Berufsbildung durch die Durchführung von Projekten im Zusammenhang mit dem Ausbau der Karriereaussichten der Frauen, insbesondere in den Fällen, in denen diese unterrepräsentiert sind;

- Transnationale Vermittlungs- und Austauschprogramme:
Unterstützung der Planung, Ausarbeitung und Erprobung transnationaler Pilotprojekte durch die Gemeinschaft, die die Zusammenarbeit in folgenden Bereichen betreffen:
. Transnationale Vermittlungs- und Austauschprogramme:
. Transnationale Austauschprogramme zwischen Unternehmen auf der einen Seite und Hochschulen und/oder Bildungseinrichtungen auf der anderen Seite;
. Transnationale Austauschprogramme für Personen, die für die Berufsbildung verantwortlich sind;

Teilbereich III - Unterstützung beim Ausbau der Sprachkenntnisse sowie der Kentnisse über die Berufsbildung und der Verbreitung von Innovationen im Berufsbildungsbereich:

- Zusammenarbeit zur Verbesserung der Sprachkenntnisse:
. Planung und Durchführung transnationaler Pilotprojekte (betrifft Bereiche wie: Entwicklung und Verbreitung von Techniken zur Bewertung des Bedarfs an Sprachkenntnissen; Entwicklung gemeinsamer Lehrpläne und innovativer Lehrmethoden, einschließlich der Anrechnung der erworbenen Fremdsprachenkenntnisse; die Entwicklung von Lehrmaterial, das auf die spezifischen Bedürfnisse der einzelnen Berufszweige oder Wirtschaftsbereiche abgestimmt ist, und von Methoden zum Erlernen von Fremdsprachen im Selbststudium; transnationale Projekte zur Durchführung von sprachlichen "Audits" für die Unternehmen);
. Transnationale Austauschprogramme für Ausbilder und Betreuer im Bereich der Sprachkenntnisse zwischen Unternehmen und Facheinrichtungen für die Sprachausbildung;

- Ausbau der Kenntnisse im Bereich der Berufsbildung:
. Erhebungen und Analysen im Bereich der Berufsbildung;
. Austausch vergleichbarer Daten zur Berufsbildung;
- Förderung der Verbreitung von Innovationen in der beruflichen Bildung:
. Projekte mit Multiplikatorwirkung;
. Transnationale Austauschprogramme;

Teilbereich IV - Flankierende Maßnahmen:

- Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten:
Durch die Gemeinschaft unterstützt werden:
. Tätigkeiten der Einrichtungen, die in den Mitgliedstaaten eingerichtet werden sollen, um die Koordinierung und Organisation der Durchführung dieses Programms auf einzelstaatlicher Ebene zu gewährleisten;
. Initiativen der Mitgliedstaaten zur Einrichtung transnationaler Partnerschaften im Berufsbildungsbereich, die zur Vorlage transnationaler Pilotprojekte führen sollen;
. Initiativen der Mitgliedstaaten, um dem vorliegenden Programm Transparenz zu verleihen, den Zugang zu ihm zu erleichtern und die Verbreitung und den Transfer der im Rahmen der Gemeinschaftsmaßnahmen erarbeiteten Methoden, Lehrmittel und Instrumente sowie der in diesem Rahmen erzielten Ergebnisse zu fördern;

- Maßnahmen zur Information, Begleitung und Bewertung, die in Partnerschaft zwischen der Kommission, den Mitgliedstaaten und einzelstaatlichen Einrichtungen durch die Gemeinschaft unterstützt werden.

Ausführung

Die Gemeinschaft wird zur Finanzierung der Kosten für die vorgesehenen Maßnahmen beitragen. Der finanzielle Beitrag für die transnationalen Projekten kann bis zu 75 % der anfallenden Kosten betragen, mit einem Höchstbetrag von 100 000 ECU pro Jahr. Der maximale finanzielle Beitrag der Gemeinschaft für die Vermittlungs- und Austauschprogramme wird zwischen 5000 und 10 000 ECU pro Begünstigten betragen. Der finanzielle Beitrag für die Kosten des Netzes kann zwischen 50 % und 100 % und bis zu 100 % der Kosten für Erhebungen und Analysen, fremdsprachenbezogene Maßnahmen und flankierende Maßnahmen betragen. Die Kommission wird von einem Beratungsausschuß unterstützt, der sich aus zwei Vertretern je Mitgliedstaat zusammensetzt und in dem ein Vertreter der Kommission den Vorsitz führt. An den Arbeiten des Ausschusses nehmen zwölf Vertreter der Sozialpartner als Beobachter teil. Die Kommission trägt Sorge für die Gesamtkohärenz zwischen dem Programm und den gemeinschaftlichen Programmen im Bereich der allgemeinen Bildung und wird die entsprechenden operationellen Verbindungen zwischen dem Programm und den Tätigkeiten im Rahmen des sozialen Dialogs auf Gemeinschaftsebene einrichten. Bei der Durchführung des Programms wird die Kommission von dem Europäischen Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (CEDEFOP) unterstützt. Das Programm ist Gegenstand einer periodischen Bewertung, die von der Kommission und den Mitgliedstaaten partnerschaftlich durchgeführt wird. Die Ergebnisse der Gemeinschaftsmaßnahmen sind Gegenstand periodisch durchgeführter externer Bewertungen. Die Mitgliedstaaten übermitteln der Kommission spätestens zum 31. Dezember 1995 und dann alle zwei Jahre einen Bericht über Berufsbildung. Die Kommission unterbreitet dem Rat, dem Europäischen Parlament und dem Wirtschafts- und Sozialausschuß spätestens zum 30. Juni 1998 einen Zwischenbericht über die Anfangsphase des Programms und spätestens zum 30. Juni 2000 einen Bericht über die Durchführung des Programms.
Datensatznummer: 452 / Zuletzt geändert am: 1998-05-07