Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Spezifisches Programm für Forschung und technologische Entwicklung, einschließlich Demonstration, im Bereich Telematikanwendungen von gemeinsamem Interesse, 1994-1998

Rahmenprogramm

FP4

Vorheriges Programm

FP3-TELEMATICS 1C

Programmfinanzierung

EUR 913 million

Referenz zum Amtsblatt

L 334 von 1994-12-22

Rechtsrahmen

94/801/CE von 1994-11-23
Entwicklung und technische Validierung von Telematiksystemen und diensten, die in der gesamten Europäischen Union betrieben werden können, Benutzerbedürfnisse erfüllen und die Nutzung grundlegender Infrastrukturen und Ausrüstung maximieren, so daß sie wirtschaftlich so lebensfähig wie möglich sind.

Kurzbeschreibung

Das spezifische Programm auf dem Gebiet der Telematik ist eines von drei Elementen der gemeinschaftlichen FTE-Bemühungen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Vierten Rahmenprogramm. Die beiden anderen Programme betreffen Informationstechnologien und Kommunikationstechnologien. Die Forschungsaktionen im Rahmen des Telematikprogramms werden zusammen mit diesen beiden Programmen koordiniert.

Das spezifische Programm auf dem Gebiet der Telematikanwendungen wird einen Beitrag zur Entwicklung der europäischen Informationsinfrastruktur leisten, die die Basis für die Informationsgesellschaft der Zukunft bilden wird. Es wird die Forschungstätigkeiten zur Unterstützung der anderen gemeinsamen Politiken der Gemeinschaft (z. B. Verkehr) in Übereinstimmung mit den spezifischen Bestimmungen fördern, die im Vertrag über die Europäische Union festgelegt sind.

Die Die Tätigkeiten des Programms beruhen auf den Leistungen und der Erfahrung des Dritten Rahmenprogramms und anderen Gemeinschaftsinitiativen in bezug auf Bereiche, in denen Telematiksysteme und dienste angewendet werden können (wie z. B. AIM, DRIVE, DELTA, ORA, ENS, LRE, TIDE, "Europa gegen Aids", HELIOS, IMPACT und GIS).

Die im Dritten Rahmenprogramm durchgeführten Tätigkeiten wurden einer Neuorientierung in drei neuen Wegen unterzogen, um die neuen Prioritäten für Informations-und Kommunikationstechnologien in der Gemeinschaft zu reflektieren. Erstens, wurde die Betonung von Datentelematik auf die neue "multimediale Telematik" gelegt, die alle verteilten und interaktiven multimedialen Anwendungen umfaßt. Zweitens wird die Forschung stärker benutzerorientiert und auf Marktbedürfnisse ausgerichtet sein. Drittens wird besonderer Wert darauf gelegt, neue kostengünstige und erschwingliche Lösungen zu finden.

Des weiteren ergänzt das vorliegende spezifische Programm den überwiegend empirischen Ansatz des Dritten Rahmenprogramms durch Unterstützung mit praktischer Forschung über Telematik-Engineering,.

Der allgemeine Zweck der im Rahmen des Programms durchgeführten Forschung ist, die Wirksamkeit der Anwendungen im Bereich Telematik-Engineering zu verbessern und die Interoperabilität von Systemen und Telematiknetzen sicherzustellen. Dies wird durch neun vertikale oder sektorale Tätigkeiten erreicht, die durch verschieden horizontale Aktivitäten und Maßnahmen unterstützt werden.

In allen Phasen der ausgewählten Projekte ist der Beteiligung der Benutzer besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Mit öffentlichen Netzbetreibern, Dienstanbietern und der Elektronik- und Computerindustrie müssen enge Verbindungen aufgenommen werden. Außerdem muß die gesamte ausgeführte FTE-Arbeit so vollständig wie möglich die Benutzungsanforderungen älterer Menschen und Behinderter antizipieren.

In den meisten Forschungsbereichen wird internationale Zusammenarbeit, einschließlich Konferenzen, Studien, Besuche und die Demonstration nutzbarer Forschungsergebnisse dort durchgeführt, wo sie nützlich erscheint. Besondere Beachtung wird der Zusammenarbeit mit den ost- und mitteleuropäischen Ländern und den Unabhängigen Staaten der ehemaligen Sowjetunion gewidmet, mit der Absicht, Verbindungen mit Telematikmaßnahmen im Rahmen der Programme PHARE und TACIS oder mit den durch die EBWE finanzierten Initiativen einzurichten. Zusätzlich wird es eine engere Koordination geben und - wo zutreffend - Zusammenarbeit zwischen dem spezifischen Programm und ähnlichen nationalen oder paneuropäsichen FTE-Programmen (nämlich COST, EUREKA, ESA, CERN und EUROCONTROL).

Es werden Bemühungen unternommen, den Austausch von Forschern zu fördern, die an Telematikanwendungen arbeiten und die Bildung von Netzen bestehender Forschungszentren ermutigen. Ein Teil der Mittel steht für die Ausbildung von Benutzern und die Erleichterung des Austausches von Know-how zur Verfügung.

Außerdem umfaßt das Programm spezifische Maßnahmen, die auf die Anregung der technologischen Benutzung auf der Grundlage von Durchführbarkeitsprämien abzielen, um die Beteiligung von KMU an den Programmtätigkeiten zu fördern und zu vereinfachen.

Unterteilung

Fünf Tätigkeitsbereiche:

- Telematik für Dienstleistungen von öffentlichem Interesse:
Die Forschung konzentriert sich auf drei Bereiche, die von wesentlicher wirtschaftlicher, politischer und sozialer Bedeutung sind, und beruht auf vorherigen Gemeinschaftstätigkeiten, z.B. die Programme ENS, AIM und DRIVE:
. Verwaltung (Entwicklung von Telematikanwendungen, die den Informationsaustausch zwischen Behörden, wie z.B. die Bildübertragung und Viererkonferenzen, erleichtern. Dies ist Gegenstand des Programms TNA/IDA);

- Verkehr (Entwicklung von Anwendungen zur Verbesserung aller Beförderungsarten, insbesondere von Straßen-, Luft- und mulitmodalem Verkehr, bei gleichzeitiger Verbesserung der Sicherheit und des Komforts der Benutzer);

- Wissensorietierte Telematik:
Die Forschung konzentriert sich auf neue Verfahren für den Zugang, die gemeinsame Nutzung und Aktualisierung von Fachwissen und beruht auf vorherigen Gemeinschaftsaktionen, wie z. B. die Programme DELTA und LIBRARIES:
. Telematik für Forschung (FTE für die Nutzung großer Rechnernetze, die mit Kommunikationsdiensten mit hohem Durchsatz arbeiten müssen; Entwicklung verteilter Multimediendienste zur Unterstützung kooperativer Forschung; Verfahren für die Auswahl, Suche und Präsentation wissenschaftlicher und technischer Information);
. Aus- und Fortbildung (Entwicklung einer neuen Generation von Dienstleistungen für multimedialen Fern-und Gruppenunterricht über Breitbandnetze oder Satelliten, die verschiedenen Benutzerbedürfnissen angepaßt werden können; neue Techniken für Aus- und Weiterbildung);
. Bibliotheken (FTE konzentriert sich auf die Erleichterung des Zugangs zu Bibliothekenressourcen und die Förderung der Vernetzung von Bibliotheken untereinander und mit der europäischen Infrastruktur);

- Telematik zur Verbesserung der Beschäftigungslage und der Lebensqualität:
Telematiksysteme und Dienste zur Verbesserung der Beschäftigungslage und der Lebensqualität durch Förderung der besseren Nutzung ländlicher Gegenden, durch Erhöhung der autonomen Situation der benachteiligten Sozialgruppen wie ältere Menschen und Behinderte und Einsatz eines wirksameren Schutzes der Umwelt. Die Tätigkeiten beruhen auf vorherigen Gemeinschaftsaktionen, z. B. ORA, TIDE und HELIOS:
. Städtische und ländliche Gebiete (Entwicklung und Validierung von Anwendungen wie Telearbeit oder gemeinsame Teledienste);
. Gesundheitswesen (multimediale Krankenblätter von; Entwicklung von Telematikanwendungen, die eine Verbesserung der für medizinische Berufe verfügbaren Ressourcen für Diagnose und Behandlung und Verbesserung des Managements der Gesundheitsdienste abzielt; Telemedizin; und die Entwicklung von telematischen Anwendungen zur Unterstützung der Tätigkeiten in bezug auf die Vermeidung von Krankheiten);
. Ältere Menschen und Behinderte (Verbesserung des Zugangs zu bestehenden Telematikanwendungen und die Entwicklung von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien zur Kompensation funktionaler Behinderungen);
. Sondierungsmaßnahme: Telematik für die Umwelt (Entwicklung von Telematikanwendungen für Warn- und Überwachungssysteme);
. Es sind weitere Sondierungsmaßnahmen zur Bewertung des Potentials von Telematiklösungen in Bereichen vorgesehen, die nicht unter das Programm fallen;

- Horizontale FTE-Aktivitäten:
Die Tätigkeiten erfordern Forschung in mehreren Bereichen, die unter das Programm fallen:
. Telematik-Engineering (Rekonfiguration von Organisationen, die Telematiksysteme verwenden; und die Entwicklung generischer Instrumente und Verfahren für die Integration von Informatik und Telekommunikationsausrüstung und diensten);
. Sprach-Engineering (Integration neuer mündlicher und schriftlicher Sprachverarbeitungsverfahren und allgemeiner linguistischer Forschung, die auf die Verbesserung der Möglichkeiten für die Kommunikation in europäischen Sprachen abzielt);
. Informations-Engineering (FTE zur Förderung des einfacheren Zugangs und größerer Benutzerfreundlichkeit von elektronischer Information in all ihren Formen);

- Unterstützungsmaßnahmen:
Aspekte, die mehrere Bereiche des Programms betreffen:
. "Telematikbeobachtung" und Konsensbildung;
. Verbreitung der Ergebnisse und Verbreitung der Telematik;
. Internationale Zusammenarbeit;
. Ausbildung und Erfahrungsaustausch.

Ausführung

Die Kommission ist für die Durchführung des Programms mit Unterstützung von einem beratenden Ausschuß zuständig, der sich aus Vertretern der Mitgliedstaaten zusammensetzt und in dem der Vertreter der Kommission den Vorsitz führt. Die Kommission hat ein Arbeitsprogramm erstellt, das im einzelnen die wissenschaftlichen und technologischen Ziele der Tätigkeit, den Zeitplan für die Durchführung und die vorgeschlagenen Finanz- und Verwaltungsregelungen enthält. Das Arbeitsprogramm kann gegebenenfalls die Teilnahme am EUREKA-Rahmen vorsehen. Ausschreibungen werden von der Kommission auf der Grundlage des Arbeitsprogramms erlassen.

Das Programm wird hauptsächlich durch Aktionen auf Kostenteilungsbasis, konzertierte Aktionen, spezifische Maßnahmen und verschiedene vorbereitende, begleitende und Unterstützungsmaßnahmen durchgeführt. Die Aktionen mit Kostenbeteiligung erhalten höchstens 50% Gemeinschaftsfinanzierung. Die Beteiligung der Gemeinschaft kann bis zu 100% der Kosten von konzertierten Aktionen decken, während direkte Aktionen grundsätzlich vollständig durch die Gemeinschaft finanziert werden.

In der Regel sind FTE-Projekte in fünf Phasen durchzuführen:

- Untersuchung der Benutzerbedürfnisse;
- Definition einer Reihe von Funktionsspezifikationen, die auf diesen Bedürfnissen beruhen;
- Pränormative und vorwettbewerbliche Demonstration der Spezifikationen;
- Technische Validierung der Demonstrationsanwendungen;
-Ergebnisnutzung der erfolgreich validierten Anwendungen.

Der für das Programm für notwendig erachtete Haushalt wird wie folgt in die fünf Tätigkeiten unterteilt: Telematik für Dienstleistungen von öffentlichem Interesse 255 Millionen ECU; Wissensorientierte Telematik 146 Millionen ECU; Telematik zur Verbesserung der Beschäftigungslage und der Lebensqualität 268 Millionen ECU; Horizontale FTE-Tätigkeiten 133 Millionen ECU; Unterstützungsmaßnahmen 41 Millionen ECU (wovon 18 Millionen ECU für die Verbreitung und Optimierung der Forschungsergebnisse und 23 Millionen ECU für andere Vorbereitungs-, Begleit- und Unterstützungsmaßnahmen vorgesehen sind).

Eine Summe, die 9,8% des gesamten Programmhaushalts entspricht, ist für Personal- und Verwaltungsausgaben bestimmt. Außerdem ist der Gegenwert von bis zu 5% des Gesamtbudgets für spezifische Maßnahmen hinsichtlich der KMU vorgesehen.

Das dem Programm zugeteilte Budget kann 1996 in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Entscheidung über die Annahme des Vierten Rahmenprogramms erhöht werden.

Die Kommission ist bevollmächtigt, internationale Kooperationsvereinbarungen mit europäischen Drittländern auszuhandeln, mit der Absicht, diese teilweise oder ganz am Programm zu beteiligen. Die GFS kann sich an den durch das Programm abgedeckten indirekten Tätigkeiten beteiligen.

Die Kommission wird das Programm ständig überwachen, um sicherzustellen, daß die Programmziele, Prioritäten und finanzielle Ressourcen entsprechend eingehalten werden. Auf der Grundlage dieses Beobachtungsverfahrens soll sie, wo zutreffend, Vorschläge zur Anpassung oder Ergänzung des Programms unterbreiten. Außerdem werden die Bewertungen der vom Programm erfaßten Tätigkeiten von einer Gruppe unabhängiger Fachleute durchgeführt, die, zum Zeitpunkt der Beendigung des Programms eine Endbewertung der erzielten Ergebnisse verglichen mit den ursprünglichen Zielen durchführt. Der Endbewertungsbericht wird dem Europäischen Parlament, dem Rat und dem Wirtschafts- und Sozialausschuß vorgelegt.

Bemerkungen

Die für die Durchführung dieses spezifischen Programmes für notwendig erachteten Mittel wurden durch den Beschluß Nr. 616/96/EG (neue Mitgliedstaaten) des Rates von 843 Millionen ECU auf 898 Millionen ECU erhöht. Sie wurden am 1.12.1997 dur
Datensatznummer: 458 / Zuletzt geändert am: 2012-04-30