Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Vorheriges Programm

REG-REGIS 1

Programmfinanzierung

EUR 600 million

Referenz zum Amtsblatt

C 180 von 1994-07-01
Zur Durchführung von komplementären Entwicklungsmaßnahmen in Anlehnung an die unter dem Rahmen-Unterstützungsprogramm der Gemeinschaft (CSF) vereinbarten Bestimmungen zur Beschleunigung der Anpassung der Wirtschaften der Regionen in extremer Randlage (wie in Richtlinie Nr. 26 im Anhang des Vertrags zur Europäischen Union festgelegt) zur Förderung ihrer Integration in den Binnenmarkt der Europäischen Gemeinschaft.

Kurzbeschreibung

REGIS 2 (1994-99) wurde zur Fortführung der während der ersten Phase der Initiative (1990-93) begonnenen Maßnahmen gegründet und ist Teil der auf POSEIDOM, POSEIMA und POSEICAN beruhenden Gemeinschaftsinitiative. Für den Zeitraum von 1994-99 wurden den während der ersten Phase von REGIS durchgeführten Maßnahmen einige Änderungen und weiterführende Aspekte hinzugefügt, insbesondere:

-Eingliederung der vorher von ENVIREG finanzierten Maßnahmen;
-Stärkerer Nachdruck auf Maßnahmen zur Förderung von Austausch und Transfer von Know-How mit anderen Regionen der Gemeinschaft;
-Ausweitung der auf Energie bezogenen Maßnahmen durch die Finanzierung von energiesparenden Investitionsprojekten.

REGIS 2 bezieht sich auf dieselben sieben Regionen wie die erste Phase der Initiative -Guadeloupe, Franz.-Guayana, Martinique, Reunion, die Kanarischen Inseln, Azoren und Madeira - die alle besondere sie eindeutig von dem Rest der Gemeinschaft unterscheidende Merkmale aufweisen (größere Entfernung von Kontinentaleuropa, Inseldasein und/oder Isolation, kleine Lokalmärkte, hauptsächlich tropische Landwirtschaftsproduktion, unterentwickelte Wirtschaften).

Die von der Initiative betroffenen Maßnahmen haben die Förderung der wirtschaftliche Diversifizierung der sieben Regionen zum Ziel sowie die Festigung der Verbindungen zwischen diesen Regionen und der restlichen Gemeinschaft, die Förderung der Zusammenarbeit zwischen benachbart entfernten Regionen und zwischen diesen und den benachbarten Nicht-Mitgliedstaaten, insbesondere wenn sie Teil von Präferenzabkommen mit der Gemeinschaft sind (z.B. ACP-Staaten) und gegebenenfalls ihre Befähigung zur Bewältigung von Naturkatastrophen zu verbessern.

Unterteilung

Förderungsberechtigte Maßnahmen:

-Landwirtschaftliche und ländliche Entwicklung: Unterstützung zur Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produktion zur Verbesserung der Selbstversorgung und der Entwicklung von Exportprodukten. Maßnahmen unter der Initiative LEADER 2 sind ebenfalls förderungsberechtigt;

-Tourismus: Unterstützung von Investitionen bei der Entwicklung von Abenteuerferien außerhalb der Haupttourismuszentren, wenn der lokale Kontext berücksichtigt wird und sie keine Gefahr für bedrohte Gebiete der Umwelt darstellen;

-Industrie und Dienstleistungen: Maßnahmen zur Modernisierung und Diversifizierung von kleinen und mittleren Unternehmen;

-Energie: Unterstützung für Investitionen zur Energieersparnis, -produktion und lokalen Energiequellen mit besonderer Berücksichtigung von alternativen Energiequellen einschließlich geothermischer Energie;

:Umwelt: Maßnahmen zur Erhaltung der Naturschönheit von Gebieten von Bedeutung für den Tourismus und Investitionen bei der Behandlung von Abwasser, städtischem Müll sowie industriellem und giftigem Müll;

-Maßnahmen zur Festigung der Verbindung zwischen diesen Regionen und dem Rest der Gemeinschaft:
. Investitionen bei Infrastrukturen und Dienstleistungen von Verkehr und Telekommunikation sowohl für Langstrecken als auch zwischen benachbarten Regionen;
. Maßnahmen für Austausch und Transfer von Know-How aus anderen Regionen der Gemeinschaft durch z.B. Studienreisen, Seminare, Schulungen und Beteiligungen bei Netzwerken und Werbekampagnen;

-Maßnahmen im Rahmen der Zusammenarbeit von Regionen in extremer Randlage und benachbarten Ländern, insbesondere den an der vierten ACP-EWG Konvention beteiligten Ländern (LOME 4):
. Unterstützung bei der Organisation von Seminaren, Tagungen, Missionen und Studien und der Gründung von Agenturen zur Suche von potentiellen Partnern und zur Festlegung und Durchführung von gemeinsamen Maßnahmen zur Zusammenarbeit;
. Unterstützung für die Gründung von Dienstleistungen und den Kauf von Ausrüstungen für andere Gemeinschaftsinitiativen insbesondere im Bereich von Tourismus und Handel;
. Unterstützung für den notwendigen Kauf von Ausrüstungen und den Bau von Gebäuden für die Entwicklung und Verbesserung der Dienstleistungen in einer geographischen Region, die über die Gebiete der Gemeinschaft hinausreicht sowie Unterstützung bei den Kosten zur Organisationsgründung für die Entwicklung von Dienstleistungen zum Export des lokalen Know-How
. Unterstützung für kleinflächige interregionale Verkehrsinfrastrukturen;

-Unterstützung zur Deckung von zusätzlichen Kosten bei Geschäftsinvestitionen, die auf die Berücksichtigung von Naturkatastrophen zurückzuführen sind wie z.B. Unterstützung zur Verbesserung von Sicherheit und dem Schutz des Energieverteilungsnetzes in Gebieten mit tropischen Klimaverhältnissen;

-Maßnahmen bezüglich Berufsausbildung und Beschäftigung, die mit den oben auf geführten Maßnahmen in Verbindung stehen einschließlich:
. Unterstützung für die Gründung von selbständigen Unternehmen und bei der Personaleinstellung in neu geschaffene stabile Beschäftigunsgverhältnisse;
. Berufsausbildung in den Bereichen Management und Marketing, neue Technologien, alternative Energie und Energiekontrolle, Tourismus, Umweltmanagement und Sprachschulungen;
. Berufsausbildung zur Reduzierung der auf Hurrikane zurückzuführenden Risiken, insbesondere im Landwirtschaftsbereich;
. Im Hinblick auf die Zunahme von Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung soll ebenfalls Unterstützung für Sozialpolitiken geleistet werden zur Erleichterung der Arbeitssuche von jungen Leuten und von Langzeitarbeitslosen sowie zur Unterstützung der Vollbeschäftigung von Unterbeschäftigten.

Ausführung

Gemeinschaftsunterstützung in Form von Krediten und Zuschüssen wird im Rahmen von REGIS zur Finanzierung von den durch die Mitgliedstaaten vorgelegten und von der Kommission genehmigten Durchführungsprogrammen den Regionen Guadeloupe, Franz.-Guayana, Martinique, Reunion, den Kanarischen Inseln, den Azoren und Madeira gewährt. Mitgliedstaaten mit förderungsberechtigten Regionen haben ausführliche Vorschläge für Durchführungsprogramme oder globale Zuschüsse bis zum 1. November 1994 einzureichen.

REGIS 2 wird gemeinsam von dem Mitgliedsstaat und der Gemeinschaft finanziert. Der Gesamtzuschuß aus dem Strukturfond für den Zeitraum von 1994-1999 wird auf 600 Millionen ECU geschätzt. Die Höhe der Gemeinschaftszuschüsse zu bestimmten Durchführungsprogrammen richtet sich nach der Qualität der Programme, der Abgelegenheit der Regionen, der Bevölkerung, dem Grad ihrer wirtschaftlichen Entwicklung und ihren spezifischen Problemen.

Gemeinschaftsunterstützung kann an öffentliche Organisationen oder in Form von globalen Zuschüssen direkt an die vom Mitgliedstaat dafür bestimmten verantwortlichen Organisationen gehen, einschließlich der für transnationale Maßnahmen mit nachfolgenden Ausgaben in mehr als einem Mitgliedstaat verantwortlichen Organisationen. Kooperation zwischen Anspruchsberechtigten werden sowohl innerhalb von Mitgliedsstaaten als auch zwischen Regionen in unterschiedlichen Ländern gefördert zur Verbesserung von Erfahrungsaustausch, Verbreitung der besten Praktiken, gemeinsamen Maßnahmen und vergleichbaren Bewertungen. Die Kommission fordert den Mitgliedstaat dazu auf bei der Vorbereitung und dem nachfolgenden Management des Programms das erwähnte Ziel zu berücksichtigen.

Die unter REGIS 2 förderungsberechtigten Regionen können voll bei Maßnahmen von anderen Gemeinschaftsinitiativen teilnehmen, insbesondere bei transnationalen Kooperationsnetzwerken. Diejenigen durch REGIS 2 abgedeckten Maßnahmen, die sich auf eine bestimmte Initiative beziehen, werden in voller Übereinstimmung mit der in der gegebenen Initiative vorgegebenen Bestimmung durchgeführt. In ordnungsgemäß berechtigten Fällen können die am weitesten abgelegenen Regionen in den von anderen Gemeinschaftsinitiativen verfolgten Aktivitäten teilnehmen.

Die von dem Mitgliedsstaat vorgelegten Vorschläge müssen eine Bewertung der Situation mit Angabe der zu erreichenden Zielen sowie einen Zeitplan, Kriterien und Bestimmungen für Durchführung, Überprüfung und Bewertung einschließen. Während und am Ende des Planungszeitraums wird die Kommission gemeinsam mit dem betreffenden Mitgliedsstaat die Ergebnisse des vorgelegten Programms bewerten. Das Europäische Parlament, der Managementausschuß für die Gemeinschaftsinitiativen sowie die Überwachungsausschüsse werden über die Ergebnisse der jeweiligen Bewertungen informiert und dementsprechende Aktionen durchführen.

Bemerkungen

REGIS 2 beruht auf eine Entschließung der Kommission der Europäischen Gemeinschaft vom 15. Juni 1994 in Übereinstimmung mit den Maßnahmen zur Regelung der Verwaltung des Strukturfonds.

Fachgebiete

Regionalentwicklung
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben