Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Vorheriges Programm

REG-INTERREG 1

Nachfolgeprogramm

REG-INTERREG 3 - REG-INTEREG 3C

Programmfinanzierung

EUR 2 900 million

Referenz zum Amtsblatt

C 180 von 1994-07-01
Zur Unterstützung sowohl innerer als auch äußerer Grenzgebiete der Europäischen Gemeinschaft bei der Bewältigung von der auf ihre relative Abgelegenheit innerhalb nationaler Wirtschaften und innerhalb der Gemeinschaft insgesamt zurückzuführenden Entwicklungsproblemen; zur Vollendung ausgewählter Energienetzwerke (bereits 1990-1993 bei der Initiative REGEN festgelegt) und ihrer Verbindung mit größer angelegten europäischen Netzwerken; zur Unterstützung der Schaffung und Entwicklung von Kooperationsnetzwerken über interne Grenzen hinaus, und gegebenenfalls die Verbindung dieser Netzwerke mit breiter angelegten Netzwerken der Gemeinschaft im Kontext des Binnenmarktes von 1992. Zur Unterstützung der Anpassung externer Grenzgebiete an ihre neue Rolle als Grenzgebiete eines einzigen Binnenmarktes; zur Förderung neuer Kooperationsgelegenheiten in externen Grenzgebieten der Europäischen Union mit Drittländern.

Kurzbeschreibung

Ziel von INTERREG II ist die unter der ersten Phase 1990-1993 begonnenen Aktivitäten zur Unterstützung der Entwicklung in Grenzgebieten fortzusetzen. Das Programm teilt sich in zwei klar getrennte Etappen: grenzüberschreitende Zusammenarbeit und die Vervollständigung von Energie-Netzwerken.
%Bei der ersten Etappe werden die unter INTERREG 1 begonnenen Aktivitäten fortgesetzt unter Berücksichtigung von bestimmten Änderungen im Kontext der Vollendung des Binnenmarktes. Unter INTERREG II sind alle internen und externen Landesgrenzen jetzt im Rahmen der durch die geänderten Verordnungen des Strukturfonds förderungsberechtigt. Die Anzahl der maritimen Grenzgebiete wurde ebenfalls erweitert.

Die zweite Etappe bezieht sich auf die unter dem REGEN-Programm 1990-1993 begonnene Vollendung der Energie-Netzwerke. Ziel der Maßnahmen der zweiten Etappe sind:

-Die Beschleunigung der Schaffung von zur Zeit nicht vorliegenden Infrastrukturen für Empfang und Transmission von Naturgas in Randgebiete;
-Beschleunigung der Vollendung von der die Gemeinschaft umspannenden Netzwerken für die Transmission und Verteilung von Gas, und in Ausnahmefällen von Elektrizität, zur Gewährleistung von angemessenen Verbindungen zwischen den Randgebieten der Gemeinschaft und dem Rest der Gemeinschaft.

Unterteilung

Zwei Etappen:

-Grenzüberschreitende Zusammenarbeit:% Förderungsberechtigte Maßnahmen schließen ein:

-Studien bezüglich der Entwicklung von Plänen, in denen Grenzgebiete als integrierte geographische Einheit betrachtet werden;
-Unterstützung von Investitionen und die Bereitstellung von Dienstleistungen und Einrichtungen für die Unterstützung und Förderung der Entwicklung von KMU und der Gewerbeindustrie, insbesondere Dienstleistungen in den Bereichen Technologietransfer und Unterstützung im Marketing;
-Die Schaffung von lokaler Wasser-, Gas-und Elektrizitätsversorgung sowie lokaler Telekommunikation und die Entwicklung von alternativen Energiequellen;
-Umweltschutzmaßnahmen und -kontrolle, rationale Energieverwendung, Müllbeseitigung und Umwelt-Konservierunsgprogramme sowie die Überwachung von neuen Industriezweigen mit Sitz in Grenzgebieten;
-Genetische Verbesserung und Maßnahmen für die Gesundheit von Tieren und Pflanzen zur Steigerung der landwirtschaftliche Produktivität und zur Vereinfachung des grenzüberschreitenden Handels;
-Landwirtschaftliche Entwicklungsprogramme zur Diversifizierung des Einkommens der Bauern und zur Müllbeseitigung in den Bereichen Forst, Fischerei und Landwirtschaft;
-Maßnahmen zur Verbesserung von Landwirtschaftsprodukten und -prozessen, zur Förderung der Produktdiversifizierung sowie zur Entwicklung von Qualitäts- und Handelsmarken;
-Maßnahmen zur Verbesserung von Verkehr-und anderen Kommunikationssystemen (einschließlich von Dienstleistungen im Medienbereich) innerhalb und zwischen Grenzgebieten durch Schaffung oder Modernisierung der Infrastrukturen;
-Maßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit in den Bereichen Ausbildung und Kultur, einschließlich der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen und Einrichtungen auf grenzüberschreitender Basis sowie der Zusammenarbeit auf Ebene der Hochschulausbildung zwischen Forschungszentren, Universitäten und bei Berufsausbildungen;
-Schulungen und Einstellungsmaßnahmen insbesondere für Arbeitslose, für Frauen und für aufgrund der Vollendung des Binnenmarktes direkt von den Grenzänderungen in ihren Aktivitäten betroffenen Personen;
. Maßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich, insbesondere das gemeinsame Teilen von Ressourcen und von Einrichtungen auf grenzüberschreitender Basis;
. Maßnahmen in den Bereichen Energie, Telekommunikation und Verkehr mit dem Ziel die Entwicklung des transeuropäischen Netzwerks zu vollenden;

-Vollendung der Energienetzwerke:
Drei förderungsberechtigte Projekte:
. Vervollständigung der Empfangseinrichtungen und Transmissionsnetzwerke zur Einführung von natürlichem Gas in bestimmten Gegenden von Portugal und Griechenland;
. Vervollständigung der Zwischenverbindungen zwischen den Elektrizitätsnetzen von Italien und Griechenland;
. Einrichtung von Zwischenverbindungen bei den Gastransportsystemen von Portugal und Spanien.

Ausführung

Die im Rahmen von INTERREG 2 unterstützten operationellen Programme und Projekte werden gemeinsam von der Gemeinschaft und Mitgliedstaaten finanziert. Der für INTERREG II geschätzte Gesamtbeitrag aus den Strukturfonds der Gemeinschaft beläuft sich für den Zeitraum 1994-1999 auf 2.900 ECU. Kredite aus den Ressourcen der Europäischen Investitionsbank und der Gemeinschaft für Kohle und Stahl sind möglicherweise ebenfalls verfügbar. In Regionen in Ländern von Mittel-und Osteuropa mit Grenzen zu dem Mitgliedstaaten der Gemeinschaft können Aktivitäten durch Ressourcen des PHARE-Programms unterstützt werden.

Von dem der Initiative zugeteilten Gesamtressourcen der Gemeinschaft werden ca. 2.400 ECU für die erste Etappe zur Abdeckung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit aufgewendet, während die restlichen 500 Millionen ECU für die Vollendung der Energie-Netzwerke vorgesehen sind. Gemeinschaftsressourcen sind insbesondere für die Ziel-1-Regionen vorgesehen: eine vollständige Liste aller förderungsberechtigten grenzüberschreitenden Regionen befindet sind im Anhang der die Initiative einführenden Veröffentlichung.

Die beiden Etappen im Rahmen von INTERREG werden unabhängig voneinander verwaltet.

Für die Etappe zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sind von den INTERREG in Anspruch nehmenden Mitgliedstaaten ausführliche Vorschläge für operationelle Programme oder Änderungen zu einem bereits vorliegenden oder vorgeschlagenem Programm im Rahmen eines Antrags des Rahmenprogramms der Gemeinschaft vor dem 1. November 1994 einzureichen. Ein einzelner Vorschlag für ein operationelles Programm muß von dem von internen Gemeinschaftsgrenzen betroffenem Mitgliedstaat vorgelegt werden. Anträge für grenzüberschreitende Projekte von benachbarten Nicht-Mitgliedstaaten im Rahmen von Gemeinschaftsprogrammen (z.B. PHARE) sollten auf Grundlage der relevanten Bestimmungen erfolgen.

Im Hinblick auf die Vollendung der die Energie-Netzwerke betreffenden Etappe sollten Mitgliedstaaten ausführliche Vorschläge für Projekte vorlegen bei denen die entsprechenden Durchführungsstudien zufriedenstellend beendet wurden. Für Projekte mit noch nicht beendeten Durchführungsstudien sollten Mitgliedstaaten Vorschläge für die Unterstützung der Gemeinschaft für die weiteren erforderlichen Studien vorlegen.

Bemerkungen

INTERREG 2 beruht auf eine Entschließung der Kommission der Europäischen Gemeinschaft vom 15. Juni 1994 in Übereinstimmung mit den Maßnahmen zur Regelung der Verwaltung des Strukturfonds.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben