Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Programmfinanzierung

EUR 30 million

Referenz zum Amtsblatt

L 63 von 1998-03-04

Rechtsrahmen

von 1998-02-23
Entwicklung eines neuen Ansatzes für die Aktionen der Kommission, welche die Analyse, die Forschung, die Zusammenarbeit und die Aktionen im Bereich der Beschäftigung abdecken, sowie für andere Aktionen der Gemeinschaft, welche die Beschäftigung in Partnerschaft und in Zusammenarbeit mit den anderen Mitgliedsstaaten fördern.

Kurzbeschreibung

Die Aktion ESSEN wird im Rahmen der mittelfristigen Entwicklungsstrategie angeboten, die im Weißbuch der Kommission über das Wachstum, die Wettbewerbsfähigkeit und die Beschäftigung festgelegt ist und die von den Staats- und Regierungschefs während der Tagung des Europäischen Rates in Essen vom 10. bis 11. Dezember 1993 beschlossen wurde.
Gemäß der im Weißbuch der Kommission und in vielen anderen Dokumenten vorgeschlagenen Strategie soll die Aktion ESSEN ein neues Konzept für die Analyse, die Forschung, die Kooperation und die Aktionen im Bereich der Beschäftigung erarbeiten und so eine Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch errichten. Diese Aktion hat unter anderem zum Ziel, eine engere und effizientere Zusammenarbeit zwischen der Gemeinschaft und den Mitgliedsstaaten im Bereich der Beschäftigungs- und Arbeitspolitik zu begünstigen und die Rationalisierung der Forschungsarbeiten und anderer im Bereich der Beschäftigungspolitik auf Gemeinschaftsebene oder nationaler Ebene durchgeführter Maßnahmen fördern.
In diesem Zusammenhang trägt der in der Aktion ESSEN vorgeschlagene Ansatz zur Weiterentwicklung von in den Mitgliedsstaaten ergriffenen Maßnahmen bei, die der Ausrichtung des Weißbuchs der Kommission über das Wachstum, die Wettbewerbsfähigkeit und die Beschäftigung entsprechen.
Die Untersuchung der Probleme und die Lösungen im Bereich der Beschäftigung stellen ein Schlüsselelement der Aktion ESSEN dar: die gezielte Forschung, die sich mit Themen wie etwa den Beziehungen zwischen der Beschäftigungspolitik und dem Umweltschutz, der Analyse des Einflusses der Informationsgesellschaft auf den sozialen Entwicklungsplan, den Fragen im Zusammenhang mit der Auslagerung der Wirtschaft und dem Beitrag der Sozialwirtschaft zur Schaffung neuer Arbeitsplätze beschäftigt. Vorausschauende Studien über diese und andere Themen werden durch das spezielle Programm zur gezielten sozioökonomischen Forschung koordiniert, das im Rahmen des Vierten Rahmenprogramms, 1994-1999, und insbesondere im Rahmen des Abschnitts "allgemeine und berufliche Bildung" dieses Programms eingeführt wurde.
Die Aktionen, die zur Festlegung der besten Verfahren und zur Förderung deren Transfers bestimmt sind, werden in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsstaaten durchgeführt, wobei die Betonung auf der Partnerschaft liegt. Es wird ebenfalls auf die Einhaltung ihrer Kohärenz und ihrer Komplementarität mit den aus anderen nationalen oder gemeinschaftlichen Quellen - insbesondere durch die Strukturfonds und durch das Programm Leonardo Da Vinci - finanzierten Aktionen geachtet.

Unterteilung

Drei Bereiche:
- Errichtung von permanenten Systemen für die Beobachtung, Überwachung und den Austausch von vergleichbaren Informationen und Durchführung von Studien über Beschäftigungspolitiken und -systeme, die Tendenzen des Arbeitsmarktes und die Methoden zur Schaffung neuer Arbeitsplätze
- Einrichtung einer methodischen und technischen Unterstützung von Projekten, die mit der Ermittlung und dem Transfer der besten Verfahren in den nachfolgend als Beispiel aufgeführten Bereichen beschäftigt sind: Arbeitsorganisation, regionale und lokale Maßnahmen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze, die neuen Bedürfnissen entsprechen, und Maßnahmen zur Unterstützung bestimmter Personengruppen, die besonders von der Arbeitslosigkeit betroffen sind
- Einrichtung jeglicher Initiativen, die geeignet sind, die umfangreiche Verbreitung der mittels der oben aufgeführten Maßnahmen erhaltenen Resultate zu fördern, einschließlich eine Unterstützung für die Erstellung regelmäßiger Berichte über die Beschäftigungslage.

Ausführung

Die Kommission ist für die Durchführung der Aktion verantwortlich und kooperiert hierbei auf der Grundlage der Partnerschaft mit den Mitgliedsstaaten. Die Sozialpartner werden vollständig an der Durchführung der Aktivitäten der Aktion ESSEN beteiligt, wobei der ständige Ausschuss für Beschäftigungsfragen als Hauptplattform für die Diskussionen dient.
Eine Finanzierung durch die Gemeinschaft wird genehmigt, um das Konzept ESSEN in die Tat umzusetzen. Diese Finanzierung umfasst Subventionen, die 100% der Kosten für die Forschungsverträge und für Dienstleistungen, für Expertentreffen und für die Organisation von Konferenzen und Seminaren decken. Eine Finanzierung ist ebenfalls verfügbar, um die Kosten für die Veröffentlichung und Verbreitung von Schriften zu decken, die auf der Basis einer Initiative der Kommission abgesprochen werden. Außerdem sind Unterstützungen durch die Gemeinschaft für gemeinsam mit öffentlichen oder privaten Organisationen finanzierte Maßnahmen erhältlich. Diese müssen von den entsprechenden Organisationen beantragt werden. Der Beitrag der Gemeinschaft liegt im Allgemeinen unter 75 % der Kosten für die ausgewählten Maßnahmen.
Die Haushaltsbehörde ist gemäß dem festgelegten Haushaltsverfahren für die jährliche Aufteilung der für die Durchführung der Aktion ESSEN erforderlichen finanziellen Mittel verantwortlich. Es wird jedoch geschätzt, dass eine Summe von 57 Millionen ECU für diese Periode von fünf Jahren erforderlich ist, die von 8 Millionen ECU für das Jahr 1996 bis hin zu 14,5 Millionen für das Jahr 2000 reicht.
Die Länder des europäischen Wirtschaftsraumes, die Länder Mittel- und Osteuropas, Zypern und Malta sowie die Partnerländer der Union im Mittelmeer können an bestimmten Aktivitäten des Programms entsprechend den Bestimmungen, die im Rahmen der Beziehungen der Europäischen Union zu diesen Ländern festgelegt werden, teilnehmen.
Die Kommission muss dem Rat, dem Europäischen Parlament, dem Wirtschafts- und Sozialausschuss und dem Ausschuss der Regionen bis spätestens zum 31. Dezember 2001 einen Schlussbericht über die im Rahmen der Aktion ESSEN durchgeführten Aktionen vorlegen.
Datensatznummer: 535 / Zuletzt geändert am: 2001-07-13