Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Ein von der GFS (direkte Aktionen) für die Europäische Gemeinschaft auszuführendes spezifisches Programm für die Forschung und technologische Entwicklung, einschließlich der Demonstration - Meß- und Prüfwesen -, 1995-1998

Rahmenprogramm

FP4

Vorheriges Programm

JRC-MEASTEST 1C

Programmfinanzierung

EUR 105 million

Referenz zum Amtsblatt

L 361 von 1994-12-31

Rechtsrahmen

94/918/EC von 1995-12-15
Die institutionellen Forschungstätigkeiten beinhalten: pränormative Forschung von Referenzmaterial sowie pränormative und normative Forschung von Referenzmessungen; und pränormative Forschung in dem Bereich der Sicherheit und Verläßlichkeit von Strukturen.

Kurzbeschreibung

Die GFS führt unter dem vierten Rahmenprogramm institutionelle Forschungstätigkeiten mit der Unterstützung des spezifischen FTE-Programms in den Bereichen Normen, Meß- und Prüfwesen durch.

Als institutionelle Forschungstätigkeiten, die ein Element der direkten Aktionen der GFS darstellen, sind solche Tätigkeiten zu bezeichnen, für welche die GFS über Fachwissen und besondere oder sogar in der Gemeinschaft einzigartige Voraussetzungen verfügt, die einen Beitrag zu der Durchführung der FTE-Politik der Gemeinschaft leisten. Das andere Element der direkten Aktionen der GFS sind institutionelle wissenschaftlich und technische Unterstützungsaktivitäten, mit denen solche Tätigkeiten bezeichnet werden, die zur Entwicklung und Verwirklichung der Gemeinschaftspolitiken und der Aufgaben erforderlich sind, die die Kommission durchführt. Die GFS führt keine institutionellen wissenschaftlichen und Unterstützungstätigkeiten für das spezifische Programm zu Normen, Meß und Prüfwesen (SMT) durch.

Der Beitrag der GFS zum SMT-Programm bezieht sich direkt auf Normungsverfahren und schließt pränormative Forschung zu Referenzmaterialien sowie pränormative und normative Forschung zu Referenzmessungen ein, insbesondere in folgenden Bereichen:

- Vorbereitung, Charakterisierung und Zertifizierung von hochqualitativen Referenzmaterialien (iternationale vergleichbare Untersuchungen sind zur Gewährleistung der Qualitätssicherung und Erleichterung der Harmonisierung zu verwenden);
- Einrichtung einer gemeinsamen wissenschaftlichen Grundlage für chemische Referenzmessungen;
- Messungen und Bewertung von Basisdaten, Verbesserung ihrer Qualität und Genauigkeit durch Benutzung der verfügbaren experimentellen Einrichtungen und durch den Rückgriff auf europäische und internationale Zusammenarbeit, insbesondere durch Netzwerke.

Ferner werden von der GFS pränormative Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Sicherheit und Verläßlichkeit von Strukturen zur Verbesserung der Designspezifikationen von Tiefbauarbeiten zur Entwicklung von Normen (Eurocodes) durchgeführt. Wie schon in der Vergangenheit wird diese Forschungsarbeit mit den Organisationen in den Mitgliedstaaten durchgeführt, die sich seit 1989 in der Europäischen Vereinigung von Laboratorien für die Mechanik von Strukturen zusammengeschlossen haben.

Zur Ausführung von destruktiven dynamischen Tests bei Tiefbauarbeiten oder industriellen Strukturen aus Stahl, Beton, Mauerwerken und Verbundwerkstoffen leitet die GFS die Testwand des Europäischen Laboratoriums für Strukturelle Bewertung (ELSA) und die großangelegte dynamische Testanlage (LDTF). Beide Einrichtungen sind in Europa einzigartig.

Zusätzlich zu den direkten Aktionen unter dem vierten Rahmenprogramm kann die GFS Angebote für Verträge zur Durchführung anderer wissenschaftlicher und technologischer Unterstützungsaktivitäten im Rahmen eines wettbewerbsorientierten Ansatzes vorlegen. Die Aktionen innerhalb diesen Rahmens sind durch Arbeitsmittel im Sinne eines wettbewerbsfähigen Angebotsverfahren im Kontext eines Verhältnisses zwischen Kunde/Vertragschließender durchzuführen. Es handelt sich im allgemeinen um Bereiche, in denen die Neutralität und Unabhängigkeit der GFS nicht vorrangig ist.

Hinsichtlich des spezifischen Programms im Bereich Normen, Meß- und Prüfwesen haben Unterstützungstätigkeiten auf Wettbewerbsbasis die Entwicklung von zerstörungsfreien Testmethoden für mechanische Strukturen zum Ziel sowie die für die Entwicklung von Gemeinschaftsnormen im Bereich der Mechanik von Strukturen notwendige Software, insbesondere für Strukturen im Bauwesen oder allgemeiner im Tiefbau.

Unterteilung

Institutionelle Forschungstätigkeiten:

Drei Bereiche:

- Europäisches Laboratorium für strukturelle Bewertung:
Durchführung von gemeinschaftsweiten Programmen der pränormativen Forschung in dem Bereich Sicherheit und Verläßlichkeit von Strukturen. Die pränormative Forschung dient der Unterstützung der Bewertung und weiteren Verbesserung von den in den Eurocodes enthaltenen Designspezifikationen für Strukturen im Tiefbau;

-Referenzmaterialien:
Die Förderung unter besonderer Berücksichtigung des Subsidiaritätsprinzips der notwendigen Mittel und Fertigkeiten, die für die Unterstützung und Förderung von Bemühungen hinsichtlich der Harmonisierung und Normierung von analytischen Messungen notwendig sind. Diese Ziele sind wie folgt zu verwirklichen:
. Die Vorbereitung, Charakterisierung und Zertifizierung von hochqualitativen Referenzmaterialien bei Fortführung der Schaffung eines koordinierten analytischen Messungssystems auf europäischer Ebene;
. Die Verwendung von Messungsexpertise und überarbeiteten analytischen Techniken für ausgewählte nichtnukleare Anwendungen;

- Referenzmessungen:
Die Schaffung von folgenden Voraussetzungen, um effizient auf gegenwärtige und zukünftige Erwartungen im Bereich der Referenzmaterialien reagieren zu können:
. Verbesserung des Datensatzes zu Neutronenstandards hinsichtlich welcher partielle Reaktionswahrscheinlichkeiten oder andere Quantitäten festgelegt werden. (Das einzigartige Hochauflösungspotential des Gell-Linac-Beschleunigers wird für diese Neutronenstudien genutzt werden);
. Referenzmessungstechniken für Anwendungen insbesondere in den Bereichen Photonstudien, Umwelt, Medizin und Materialforschung zu entwickeln mit Unterstützung der Harmonisierungsbemühungen auf europäischer Ebene.

Ausführung

Die Gemeinsame Forschungsstelle (GFS) leistet durch die Durchführung institutioneller wissenschaftlicher und technischer Unterstützungsaktivitäten (Siehe die Definition unter dem Abschnitt "Allgemeine Information" in diesen Angaben)einen Beitrag zu den Tätigkeiten des spezifischen FTE-Programms im Bereich der Informationstechnologien (1994-1998).

Die Tätigkeiten werden am GFS-Institut für Referenzmaterialien und Messungen (IRMM) durchgeführt.

Die Kommission ist mit Unterstützung des Aufsichtsrat der GFS für die Durchführung dieser Tätigkeiten verantwortlich, und zwar in Übereinstimmung mit der die spezifischen Programme der direkten Aktionen der GFS verabschiedenden Entscheidung, daß sie mit Unterstützung von bestimmten Programmen unter dem vierten Rahmenprogramm durchgeführt werden, auf Wettbewerbsbasis beruhen sowie das Ziel der Gemeinschaftspolitiken in wissenschaftlicher und technischer Hinsicht unterstützen.

Bei der Durchführung ihrer institutionellen Tätigkeiten beteiligt sich die GFS an Netzen von öffentlichen und privaten Laboratorien in den Mitgliedstaaten bzw. europäischen Forschungskonsortien oder organisiert solche Netze, sofern dies angemessen und durchführbar ist. Besondere Beachtung findet dabei die Zusammenarbeit mit der Industrie, insbesondere mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

Die Kommission kann unter Zugrundelegung des Kriteriums des gegenseitigen Nutzens die GFS um die Durchführung von Projekten in Zusammenarbeit mit juristischen Personen ersuchen, die in Drittländern ansässig sind, sofern dies effektiv zur Durchführung der Tätigkeiten der GFS beiträgt. Für die Teilnahme von juristischen Personen aus Drittländern kann die Gemeinschaftsfinanzierung im Rahmen dieses Programms nicht in Anspruch genommen werden. Besondere Beachtung findet dabei die Zusammenarbeit mit Forschungslaboren und -instituten in den Mittel- und osteuropäischen Ländern und der früheren Sowjetunion.

Im Rahmen des Programms werden Vorrichtungen für mehrere flankierende Maßnahmen getroffen, die beinhalten:

- Die Organisation des Aufenthalts von Stipendiaten, Gastwissenschaftlern und abgeordneten Experten in den Instituten der GFS;
- Die Organisation der Abordnung wissenschaftlicher Mitarbeiter der GFS in nationale Labors, Industrielabors oder Hochschulen;
- Systematischer Informationsaustausch, u.a. durch die Veranstaltung von Seminaren, Workshops und wissenschaftlichen Kolloquien sowie durch wissenschaftliche Veröffentlichungen etc.;
- Fachausbildung mit Betonung der Multidisziplinarität;
- Die unabhängige wissenschaftliche und strategische Bewertung der Ausführung von Projekten und Programmen.

Die für die Durchführung der direkten Tätigkeiten der GFS für notwendig erachteten finanziellen Mittel unter dem vierten Rahmenprogramm belaufen sich auf 600 Millionen ECU, wobei ein Betrag von 11 Millionen ECU für die Durchführung von direkten Aktionen zurückgestellt wird, die ein spezifisches Programms im Bereich der Informationstechnologie unterstützen.

Ein weiterer Gesamtbetrag von 128 Millionen ECU wird unter dem Vierten Rahmenprogramm für die Durchführung von wettbewerbsfähigen Unterstützungsaktivitäten zurückgestellt, von denen 10 Millionen ECU für Aktionen zur Durchführung von Programmen im Bereich der Informationstechnologie vorgesehen sind. Wettbewerbsorientierte Tätigkeiten werden von der Kommission Forschungsinstituten und -Zentren zugeteilt, einschließlich der GFS, Hochschulen und Ausschreiben auf Wettbewerbsbasis.

Die Kommission überwacht kontinuierlich und systematisch, welche Fortschritte bei der Durchführung der Aktionen unter diesem Programm erzielt werden, wobei sie insbesondere überprüft, ob die Ziele, Prioritäten und Finanzmittel der verschiedenen Aktionen noch angemessen sind.

Die Kommission legt jährlich vor dem 15. April einen Jahresbericht über die Durchführung der GFS-Aktionen unter de, spezifischen Forschungsprogramm, der technologischen Entwicklung und Demonstration vor, die von der GFS unter dem Vierten Rahmenprogramm durchzuführen sind. Zusätzlich beauftragt die Kommission unabhängige Sachverständige mit der externen Bewertung der spezifischen Tätigkeiten, die unter dem GFS-Programm und dessen Management während der fünf Jahre vor dieser Bewertung durchgeführt wurden. Die Ergebnisse dieser Bewertung werden gemeinsam mit den Jahresberichten dem Rat, dem Europäischen Parlament und dem Wirtschafts- und Sozialausschuß unterbreitet.
Datensatznummer: 541 / Zuletzt geändert am: 2012-05-11
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben