Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Von der GFS für die Europäische Gemeinschaft durchzuführendes spezifisches Programm für Forschung und technologische Entwicklung, einschliesslich Demonstration (direkte Aktionen) - Sozio-ökonomische Schwerpunktforschung - 1995-1998

Rahmenprogramm

FP4

Programmfinanzierung

EUR 33 million

Referenz zum Amtsblatt

L 361 von 1994-12-31

Rechtsrahmen

918/94/EC von 1995-12-15
Institutionelle Forschungstätigkeiten mit Schwerpunkt auf technologischer Zukunftsforschung und auf dem Betrieb des europäischen wissenschaftlich-technischen Observatoriums; institutionelle wissenschaftliche und technische Unterstützungstätigkeiten zur Bereitstellung unabhängiger und neutraler Hintergrundinformationen und Analysen im Bereich der wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen und Innovationen für die Dienststellen der Kommission, die für sektorielle Politiken zuständig sind (wie Umwelt, Verkehr, Energie, Informationstechnologie, Wissenschaftspolitik, regionale Entwicklung usw.), und andere einschlägige öffentliche und private Stellen.

Kurzbeschreibung

Im Rahmen des Vierten FTE-Rahmenprogramms (1994-1998) führt die GFS sowohl institutionelle Forschungstätigkeiten als auch institutionelle wissenschaftliche und technische Unterstützungstätigkeiten für das spezifische FTE-Programm auf dem Gebiet der sozio-ökonomischen Schwerpunktforschung durch.

Die direkten GFS-Aktionen haben zwei Komponenten: institutionelle Forschungstätigkeiten, die als die Tätigkeiten beschrieben werden, für die die GFS über Sachkenntnis und besondere, wenn nicht gemeinschaftsweit einzigartige Einrichtungen verfügt, die zur Durchführung der FTE-Politik der Gemeinschaft beitragen; und institutionelle wissenschaftliche und technische Unterstützungstätigkeiten, die als die Tätigkeiten definiert sind, die zur Ausarbeitung und Durchführung von Gemeinschaftspolitiken notwendig sind, sowie andere Aufgaben, die die Neutralität der GFS erfordern.

Die strategischen Studien und die Zukunftsforschungsstudien, die vom Institut für technologische Zukunftsforschung (IPTS) der GFS in den Bereichen Energie, Verkehr und Umwelt bereits durchgeführt wurden, werden konsolidiert und während des Zeitraums 1995-98 weiter ausgedehnt. (Diese Studien umfassen z.B. Berichte über wissenschaftliche Beweise, die sich bei laufenden Forschungsarbeiten gezeigt haben, und die Analyse verschiedener politischer Möglichkeiten). Die GFS wird insbesondere ihre Beziehung mit GD XII weiter ausbauen, indem sie die bei anderen FuE-Tätigkeiten durchgeführten Arbeiten, wie Indikatoren, Analysen, Aufstellen von halbjährlichen Berichten usw., unterstützt.

Bezüglich der institutionellen Forschung wird das europäische wissenschaftlich-technische Observatorium (OEST) des Instituts für technologische Zukunftsforschung der GFS dem Europäischen Parlament und der Kommission sowie den einschlägigen öffentlichen und privaten Stellen einen Informationsdienst über die Entwicklungen in Wissenschaft und Technik zur Verfügung stellen. Ferner gewährleistet es die Beobachtung von wissenschaftlichen Fortschritten und technologischen Innovationen. Diese Dienstleistungen können eine Analyse der Lage in der Gemeinschaft und in Europa im weltweiten Kontext sowie eine Analyse der technologischen Strategien der Wirtschaftsakteure (Industrien, öffentliche Körperschaften usw.) und ihrer sozialen Auswirkungen beisteuern. Besondere Beachtung ist dem Bereitstellen von GFS-Kenntnissen in diesem Bereich für das Parlament zu schenken, vor allem durch sein Programm fuer die Bewertung wissenschaftlicher und technischer Optionen (STOA).

Zur Ergänzung des obigen Informationsdienstes wird auf europäischer Ebene ein System der Technologie-Überwachung eingerichtet werden, um Entscheidungsträgern der Gemeinschaft genaue und aktuelle Informationen über den vergleichsweisen Zustand der FuE in Europa und die potentiellen Auswirkungen wissenschaftlicher und technologischer Durchbrüche zur Verfügung zu stellen. Das System der Technologie-Überwachung wird mit bereits bestehenden Einheiten und Organisationen in diesem Bereich auf Ebene der Mitgliedstaaten und auf lokaler Ebene zusammenarbeiten.

Zur Verbesserung der Kommunikation und zur Vermeidung von Doppelarbeit wird das Observatorium eng mit Eurostat zusammenarbeiten und enge Verbindungen mit europäischen Organisationen wie OECD, aber auch ESA, CERN, EUREKA usw. eingehen. Es wird darüber hinaus auch erwartet, dass es innerhalb des ETAN-Netzes tätig sein wird, das verschiedene ähnliche Observatorien in den Mitgliedstaaten (einschliesslich der STOA-Einheit des Parlaments) einschliesst und mit akademischen und industriellen Experten zusammenarbeit, die für die Bewertung der Bedeutung, der Entwicklung und der Auswirkungen von wissenschaftlichen und technischen Durchbrüchen zuständig sind.

Die institutionellen wissenschaftlichen und technologischen Unterstützungstätigkeiten sind darauf konzentriert, grundlegende Informationen und Analysen über die wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen und Neuerungen zusammenzutragen, um politische Optionen und Unterstützung für die Ausarbeitung und Durchführung der Gemeinschaftspolitiken zu bieten. Durch ihre neutrale Position kann die GFS unabhängige Stellungnahmen abgeben, insbesondere durch die Einbeziehung der Ergebnisse von Studien öffentlicher oder privater Einrichtungen (z.B. Experten, Berater, Institute usw.) innerhalb der Mitgliedstaaten, in den Bereichen ihrer besonderen Kompetenz. Das Ergebnis wird nicht nur zur Beschlussfassung auf Gemeinschaftsebene beitragen, sondern auch seitens öffentlicher Körperschaften in den Mitgliedstaaten und seitens Unternehmen.

Unterteilung

Institutionelle Forschung:

- Technologische Zukunftsforschung:
Betrieb des europäischen wissenschaftlich-technischen Observatoriums (OEST), das einen Informationsdienst über wissenschaftliche Entwicklungen und technologische Innovationen, einschliesslich Trends, zur Verfügung stellt und als Basis zur Durchführung komplexer technologischer Zukunftsforschungstätigkeiten dient. Die Tätigkeiten umfassen:
. einen Informationsdienst über gegenwärtige wissenschaftliche und technologische Arbeit, der sich hauptsächlich, aber nicht ausschliesslich, auf aus öffentlichen Mitteln finanzierte FuE-Projekten in den Industrieländern, internationalen Organisationen und insbesondere den Mitgliedstaaten konzentriert. Der Dienst bietet ein aktuelles Bild der in den Hauptbereichen laufenden wissenschaftlichen und technischen Tätigkeiten und erstellt Erhebungen der laufenden Forschung und umfassende Indikatoren über die Entwicklung der europäischen Wissenschaft und Technik.
. ein System der Technologie-Überwachung, dessen Aufgabe es ist, auf europäischer Ebene neue wissenschaftliche Durchbrüche und technologische Neuerungen im Frühstadium zu erfassen sowie die Verantwortlichen in der Gemeinschaft über Auswirkungen und Konsequenzen für die technologische Forschung und die Industrie zu unterrichten.

Institutionelle wissenschaftliche und technische Unterstützungstätigkeiten:

- Technologische Zukunftsforschung:
In Studien, die auf Ersuchen von Dienststellen der Kommission durchgeführt werden, sollte folgendes einbezogen werden:
. Studien über die Analyse der europäischen Wissenschafts- und Technologiepolitik, insbesondere jene Aspekte des wissenschaftlichen/technologischen Systems, die direkte Auswirkungen auf die technologische Innovation und die industrielle Wettbewerbsfähigkeit haben;
. Studien über die Bewertung von Umweltmassnahmen, ihr Zusammenhang mit Wirtschaft und Beschäftigung sowie Studien über die politischen Auswirkungen von Fragen in Verbindung mit der globalen Veränderungen (Global Change);
. Zukunftsstudien über das Energiesystem, einschliesslich Langzeit-Energietechnologien, ihr Potential und ihr endgültiger Umfang, die FuE-Bemühungen und der erforderliche zeitliche Rahmen für ihre Nutzung sowie die Aussichten und Auswirkungen alternativer Energieszenarien;
. Strategische Studien grosser europäischer Infrastruktursysteme, insbesondere Verkehrssysteme, einschliesslich die Bewertung künftiger Verkehrstechnologien, die Ausarbeitung mittel- und langfristiger Verkehrsszenarien und das Studium strategischer Möglichkeiten, die Entscheidungsträgern und Verwaltungsbehörden offen stehen;
. Studien zur indirekten Unterstützung von FTE-Politiken, wie z.B. Analysen von Indikatoren, Beiträge zur Ausarbeitung des halbjährliche Berichts über Wissenschaft und Technologie und die Entwicklung einer zentralen Rolle innerhalb des ETAN-Netzes.

Ausführung

Die Gemeinsame Forschungsstelle (GFS) trägt durch die Durchführung institutioneller Forschungstätigkeiten und institutioneller wissenschaftlicher und technischer Unterstützungstätigkeiten (siehe Definition im Abschnitt "Allgemeine Informationen" dieser Beschreibung) zu den Tätigkeiten des spezifischen FTE-Programms im Bereich der sozio-ökonomischen Schwerpunktforschung (1994-1998) bei. Die Arbeit wird im Institut für technologische Zukunftsforschung (IPTS) in Seville abgewickelt.

Für die Durchführung dieser Tätigkeiten in Übereinstimmung mit der Entscheidung zur Annahme des spezifischen Programms der direkten GFS-Aktionen, die zur Unterstützung bestimmter Programme im Vierten Rahmenprogramm durchzuführen sind, und der Tätigkeiten, die im Rahmen eines wettbewerbsorientierten Ansatzes durchzuführen und für die wissenschaftliche und technische Unterstützung der Gemeinschaftspolitiken bestimmt sind, ist die Kommission, unterstützt vom Aufsichtsrat der GFS, zuständig.

Bei der Durchführung institutioneller Tätigkeiten muss die GFS, wenn angebracht und praktisch durchführbar, sich an Netzen öffentlicher und privater Labore in den Mitgliedstaaten oder an europäischen Forschungskonsortien beteiligen oder solche organisieren. Besondere Beachtung muss dabei die Zusammenarbeit mit der Industrie, insbesondere mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), finden.

Die Kommission kann unter Anwendung des Kriteriums des gegenseitigen Nutzens die GFS um Durchführung von Projekten in Zusammenarbeit mit juristischen Personen aus Drittstaaten ersuchen, wenn deren Teilnahme effizient zur Durchführung der institutionellen Tätigkeiten der GFS beiträgt. Für die Beteiligung juristischer Personen aus Drittstaaten ist im Rahmen dieses Programms aber keine finanzielle Unterstützung der Gemeinschaft vorgesehen. Besondere Beachtung findet die Zusammenarbeit mit Forschungslabors und -instituten in den mittel- und osteuropäischen Ländern und der früheren Sowjetunion.

Im Rahmen des Programms ist eine Reihe von begleitenden Massnahmen vorgesehen, die folgendes beinhalten:

- die Organisation des Aufenthalts von Stipendiaten, Gastwissenschaftlern und abgeordneten Experten in den Instituten der GFS;
- die Organisation der Abordnung wissenschaftlicher Mitarbeiter der GFS in nationale Labors, Industrielabors und Hochschulen;
- der systematische Informationsaustausch, unter anderem durch die Organisation von wissenschaftlichen Seminaren, Workshops und wissenschaftlichen Kolloquien sowie durch wissenschaftliche Veröffentlichungen;
- Fachausbildung mit Betonung der Multidisziplinarität;
- die unabhängige wissenschaftliche und strategische Bewertung der Ausführung von Projekten und Programmen.

Der für die Durchführung der direkten GFS-Aktionen im Vierten Rahmenprogramm für notwendig erachtete Gesamtbetrag beläuft sich auf 600 Millionen ECU, hiervon ist ein Betrag von 33 Millionen ECU für die Durchführung direkter Aktionen zur Unterstützung des spezifischen Programms im Bereich der sozio-ökonomischen Schwerpunktforschung reserviert. Der GFS-Gesamthaushalt beinhaltet Rückstellungen für orientierende Forschung (rund 6 % des Gesamtbetrags) und den erforderlichen Haushaltsbeitrag der GFS für ihre Beteiligung an Aktionen auf Kostenteilungsbasis. Ungefähr ein Drittel des Gesamthaushalts ist für die institutionellen Unterstützungstätigkeiten vorgesehen.

Die Kommission wird die bei der Durchführung der Aktionen im Rahmen des Programms erzielten Fortschritte ständig und systematisch überprüfen. Sie bewertet insbesondere, ob die Ziele, Prioritäten und Finanzmittel der verschiedenen Aktionen noch der jeweiligen Entwicklung entsprechen.
%Die Kommission muss jedes Jahr vor dem 15. April einen Bericht über die Durchführung der GFS-Aktionen im Rahmen des spezifischen Programms auf dem Gebiet der Forschung, technologischen Entwicklung und Demonstration, die von der GFS im Vierten Rahmenprogramm durchzuführen sind, unterbreiten. Darüber hinaus muss die Kommission eine externe Bewertung der spezifischen Tätigkeiten der GFS in den unter dieses Programm fallenden Bereichen und deren Verwaltung während der letzten fünf Jahre vor dieser Bewertung durch unabhängige Experten organisieren. Die Ergebnisse dieser Bewertung werden dem Rat, dem Europäischen Parlament und dem Wirtschafts- und Sozialausschuss vorgelegt.
Datensatznummer: 544 / Zuletzt geändert am: 2012-05-11