Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Programmfinanzierung

EUR 14 million
Die Anpassung der Energiepolitiken in der Region, damit sie sich neuen wirtschaftlichen, sozialen und umweltbezogenen Herausforderungen stellen können; die Umformung institutioneller Rahmen und Beziehungen zwischen den Behörden und dem privaten Sektor; die Verbesserung der internen und externen Leistung von Energieversorgungsunternehmen, vor allem den Elektrizitäts- und Erdgasgesellschaften; die Förderung des sparsameren Energieverbrauchs und die Sicherstellung, daß externe Auswirkungen in den Entscheidungsfindungsprozeß einbezogen werden.

Kurzbeschreibung

Das ALURE-Programm wurde durch einen Beschluß der Kommission auf einen dem PVD-ALA-Ausschuß unterbreiteten Vorschlag hin eingerichtet. Das allgemeine Ziel von ALURE ist, in Lateinamerika durch Modernisierung und die effektive und effiziente Entwicklung ihrer Energiesysteme zu Wirtschaftswachstum, sozialer Entwicklung und Umweltschutz beizutragen.

ALURE umfaßt alle Energiesystembetreiber (in staatlichem, teilweise privatem und privatem Besitz) in Lateinamerika. Seine spezifische Zielstellung ist die Unterstützung des Prozesses der politischen und institutionellen Neuorganisierung und Modernisierung der energieerzeugenden, -verteilenden und -verbrauchenden Sektoren, so daß geeignete Dienstleistungen - quantitativ und qualitativ - bei optimaler wirtschaftlicher Effizienz, sozialer Entwicklung und Umwelteignung bereitgestellt werden. Dies soll durch Konzentrieren auf die folgenden Maßnahmen erzielt werden:

- Anpassung einzelstaatlicher Politiken an die neuen wirtschaftlichen, sozialen und umweltbezogenen Herausforderungen; Überarbeitung (oder erstmalige Einführung) von Gesetzen und Verordnungen;
- Freigabe der jeweiligen Rolle des Staats und der Unternehmen im Energiesektor und der Beziehungen zwischen ihnen, um institutionelle Rahmen zu schaffen, die den Erfordernissen des Energiesystems entsprechen und, soweit möglich, die Beteiligung des Privatsektors ermöglichen;
- Verbesserung der internen und externen Leistungsnormen von Energieunternehmen in technischer, wirtschaftlicher und finanzieller Hinsicht (vor allem in der Erdgas- und Elektrizitätsindustrie);
- Anregen von Politiken für die sparsame Nutzung von Energie und die Konzipierung von Programmen zu diesem Zweck;
- Beitragen zur Internationalisierung von Umweltfaktoren und anderen externen Faktoren im Entscheidungsfindungsprozeß des Energiesektors.

Das Programm ergänzt andere von der Kommission durchgeführte Energiekooperationsaktionen, vor allem das SYNERGY Programm (Programm für internationale Zusammenarbeit mit Drittländern im Energiesektor), und im Rahmen des Energiedemonstrationsprogramms THERMIE durchgeführte Aktionen.

Unterteilung

Für diesen Abschnitt sind keine Einzelheiten erhältlich.

Ausführung

Die Kommission ist für die Umsetzung des ALURE Programms zuständig und wird von einem Beratungsausschuß unterstützt, der sich aus sechs Experten zusammensetzt (drei aus verschiedenen Mitgliedstaaten der Europäischen Union und drei aus verschiedenen Ländern in Lateinamerika). Eine "Unterstützungszelle", die im Anschluß an ein nicht offenes Ausschreibungsverfahren ausgewählt werden soll, wird administrative, technische und logistische Unterstützung für die Kommission erbringen.

ALURE unterstützt durch Zuschüsse Projekte, die von Gruppen von Energiegesellschaften aus drei EU-Mitgliedstaaten und mindestens einer juristischen Person aus Lateinamerika eingerichtet wurden. (Die lateinamerikanische juristische Person ist für die Beschaffung der Genehmigung ihrer nationale Behörde für den Vorschlag des Konsortiums zuständig.) In Europa könnten kompetente Energieteilnehmer im Rahmen des Programms Energie- und/oder Umweltagenturen, Elektrizitäts- oder Gasgesellschaften und spezielle Finanzeinrichtungen beinhalten. Beispiele für förderungswürdige Organisationen aus lateinamerikanischen Ländern sind u.a. regionale Spezialeinrichtungen, nationale Energieministerien oder -behörden, Gas- oder Elektrizitätsgesellschaften oder -konsortien, Regulierungs- oder Privatisierungseinrichtungen und Finanzeinrichtungen.

Im Rahmen des Programms werden zwei Projektarten unterstützt:

- Normale Kooperationsprojekte auf Kostenteilungsbasis, die diverse kohärente Maßnahmen zum Erreichen der Ziele des Programms beinhalten. Derartige Projekte sollten im allgemeinen eine Laufzeit von 12 - 18 Monaten haben, wobei der finanzielle Beitrag der Gemeinschaft höchstens 50 % des gesamten Projekthaushalts beträgt;

- Wesentliche strategische Studien, z.B. zielorientierte Studien, Beratung und Entscheidungshilfe, umfassende Spezialprojekte. Für derartige Projekte wird der finanzielle Beitrag der Gemeinschaft von Fall zu Fall bewertet werden.

Projekte werden im Anschluß an eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen ausgewählt, die im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht und direkt an repräsentative Organisationen und an Energiesystemunternehmen gesendet wird. Nach der Auswahl eines Projekts wird ein Vertrag mit dem Konsortium abgefaßt.

Die folgenden Aktionen können mit einem Projekt kombiniert werden, sofern sie absolut nur zum Erreichen seiner Ziele verwendet werden:

- Direkte (kurz- oder langfristige) Beteiligung von hochspezialisierten und erfahrenen Fachleuten in Bereichen wie: Anpassung und Gestaltung von Energiepolitiken; Modernisierung von am Energiesystem mitwirkenden Einrichtungen; Neudefinierung von Vertragsbeziehungen zwischen dem Staat, öffentlichen Energieunternehmen ("Dienstleistungsverträge") und anderen Organisationen, die teils in staatlichem, teils in öffentlichem Eigentum stehen; Förderung innovativer Finanzinstrumente; Regulierung des Energiesystems; Planung von Energiesparpolitiken; interne Sanierung von Energieunternehmen in öffentlichem Eigentum und die Gestaltung geeigneter Strategien und Methoden;
- Besuche durch leitende örtliche Führungspersonen und kurzzeitige Expertenausbildungskurse;
- Kurze Personalaustauschversetzungen zum Kennenlernen moderner Managementverfahren;
Expertenseminare und -workshops über projektrelevante Themen;
- Lieferung von Hardware kleineren Umfangs;
- Erfahrungsaustausch bezüglich der Einrichtung regionaler Energiemärkte (z.B. rechtliche, technische und wirtschaftliche Faktoren) und Betrachtung des Themas der subregionalen Energieintegrationsprozesse und -projekte;
- Förderung von Technologie und Ausrüstung an der Energie-Umwelt-Schnittstelle (in Verbindung mit den Euro-Centres im Rahmen des Programms AL-INVEST).

Die geplante Laufzeit des Programms beträgt fünf Jahre, allerdings hat die erste Phase des Programms eine Laufzeit von nur zwei Jahren. Die Gesamtkosten der ersten Phase des Programms werden mindestens 14 Mio. ECU betragen, wobei 7 Mio. ECU von der Kommission und 7 Mio. ECU von den Partnereinrichtungen in Lateinamerika bereitgestellt werden.

Die Umsetzung des Programms wird genau überwacht werden. Nach Abschluß der Projekte, die während der ersten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen und der Auswahl von Vorschlägen auf die zweite Aufforderung hin ausgewählt wurden, wird eine unabhängige Überwachungs- und Bewertungsstudie durchgeführt werden. Die Ergebnisse dieser Studie werden eine Grundlage für den Vergleich der tatsächlichen Ergebnisse mit den Zielstellungen und den ursprünglich erwarteten Ergebnissen bieten und werden mit dem Finanzierungsvorschlag für Phase II des Programms im Laufe des Jahres 1996 vorgelegt werden.
Datensatznummer: 577 / Zuletzt geändert am: 1998-06-22