Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Programmfinanzierung

EUR 2,9 million

Referenz zum Amtsblatt

L 38 von 1994-02-09

Rechtsrahmen

94/78/CE von 1994-01-24
Entwicklung und Einrichtung eines europäischen statistischen Systems für Forschung, Entwicklung und Innovation

Kurzbeschreibung

Am 22. Juli 1993 verabschiedete der Rat ein Rahmenprogramm für prioritäte Aktionen auf dem Gebiet der statistischen Information (1993-1997) aufgrund der allgemeinen Nachfrage nach genauen und vergleichbaren statistischen Informationen. Das gegenwärtige Programm, das insbesondere auf Statistik über Forschung, Entwicklung und Innovation abstellt, ist Bestandteil des Gesamtrahmens.

Das Programm schafft einen einheitlichen Rahmen für die Entwicklung der gemeinschaftlichen Statistik über Forschung, Entwicklung und Innovation zur Gewährleistung solider statistischer Informationen (die Vergleiche zwischen den Mitgliedstaaten, ihren Regionen und zwischen der Europäischen Union und ihren Handelspartnern gestatten), wie sie für die Formulierung von Programmen und Strategien erforderlich sind. Einbezogen werden u.a.:

- Das Vierte FTE-Rahmenprogramm (1994-1998) und seine spezifischen Einzelprogramme;
- Management des Strukturfonds;
-Förderung der technologischen Innovation;
- Koordinierung der einzelstaatlichen FuE-Politiken.

Aufgrund dieser Aufgabenstellung stellen die einzelnen Programme auf nachfolgende Gebiete ab:

- Einrichtung eines gemeinschaftlichen Referenzrahmens für Statistik über Forschung, Entwicklung und Innovation mit Definition der geeignetsten Konzepte und Methodik für die Unterstützung der einschlägigen gemeinschaftlichen Strategie, sowie zur Zufriedenstellung der Belange einzelstaatlicher, regionaler und kommunaler Verwaltungen, internationaler Organisationen, wirtschaftlicher Akteure, der Berufsverbände und der Allgemeinheit;

- Einrichtung eines gemeinschaftlichen statistischen Informationssystems für Forschung, Entwicklung und Innovation;Förderung und Unterstützung der Harmonisierung der Statistik über Forschung, Entwicklung und Innovation in den Mitgliedstaaten;

- Erleichterung der Verbreitung vergleichbarer Informationen.

Unterteilung

Sechs Gebiete:

- Analyse und Auswertung des Verbraucherbedarfs (vorbehaltlich der Durchführbarkeit und auf der Basis kosteneffizienter Nutzung) zur Definition von Maßnahmen und die Festlegung der Prioritäten für die Statistik über Forschung, Entwicklung und Innovation:
Sammlung von Information über die Hauptbenutzer und Analyse der Hauptanforderungen, d.h. die Einrichtungen der Gemeinschaft, CREST, die einzelstaatlichen, regionalen und kommunalen Verwaltungen, internationalen Organisationen und wirtschaftlichen Akteure;

- Erforderlichenfalls Verbesserung des vorhandenen methodischen Rahmens:
Entwicklung eines Refernzrahmens für die Statistik über Forschung, Entwicklung und Innovation, sowohl für vorhandene Daten auf einzelstaatlicher Ebene als auch für die Erfassung zusätzlicher Daten auf gemeinschaftlicher Ebene zur Verbesserung der Vergleichbarkeit von Daten einzelner Mitgliedstaaten (die Entwicklung des Rahmenwerks soll gemeinsam mit der OECD erfolgen);

- Identifikation vorhandener statistischer Informationen über Forschung, Entwicklung und Innovation:
Unterstützung der Entwicklung des methodischen Rahmens für die Untersuchung des Umfangs der zugänglichen Informationen über Forschung, Entwicklung und Innovation:

- Aufbau der organisatorischen und technologischen Komponenten eines gemeinschaftlichen statistischen Informationssystems über Forschung, Entwicklung und Innovation, einschließlich von Statistik über gemeinschaftlich finanzierte Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen. Die Priorität liegt hier bei:
. Ressourcen (Methoden zur (öffentlichen und privaten) Finanzierung von FuE-Maßnahmen, FuE-Personal, FuE-Aufwand nach einzelnen Sektoren);
. Ergebnisse (technologische Innovation bei Unternehmen, Austausch von Lieferungen und Leistungen auf dem Gebiet der Spitzentechnologie);
. Nach den Gegebenheiten durchzuführende Arbeiten über die direkten Folgen von auf Patent-und Biliographie-Forschung abstellenden Maßnahmen;

-Piloterhebungen:
Unterstützung der Durchführbarkeit bestimmter Datenerfassungsprogramme im Kontext der Entwicklung des methodischen Rahmens;

- Entwicklung grundsätzliche statistischer Werkzeuge:Vereinfachung von Datenerfassungsverfahren für Lieferanten soweit wie möglich und insbesondere Minimierung der Belastung der Unternehmen bei gleichzeitiger Erhaltung der Qualität der Daten. Zu den statistischen Werkzeugen zählen Bestandslisten, elektronische Datenaustauschverfahren (EDI), Klassifikationssysteme, Umfragen, Fragebogen, Werkzeuge für die Verarbeitung von Erhebungsdaten, sowie Datenanalysensysteme.

Ausführung

Die Kommission ist für die Durchführung des mehrjährigen Programms zur Entwicklung der gemeinschaftlichen Statistik über Forschung, Entwicklung und Innovation gemäß den Vorgaben des Rahmenprogramms für prioritäre Maßnahmen auf dem Gebiet der statistischen Information zuständig (Entschließung 93/464/EWG, ABl. Nr. L 219 vom 28.8.1993). Die Kommission wird von einem aufgrund der Entlschießung 93/464/EWG eingerichteten statistischen Programmausschuß unterstützt.

Bei der Durchführung der spezifischen Maßnahmen im Rahmen des Programms bedient sich die Kommission der Leistungen nationaler Experten, insbesondere von Experten, die auf dem Gebiet der Forschung und technologischen Entwicklung tätig sind. Die Mitgliedstaaten haben andererseits die Aufgabe, die Erfordernisse der einzelstaatlichen Benutzer gemeinschaftlicher statistischer Daten über Forschung, technologische Entwicklung und Innovation zu bestimmen und entsprechende Angaben (soweit verfügbar) bis Oktober 1994 an die Kommission weiterzuleiten. Die Kommission ist für die Koordinierung dieser Maßnahmen zuständig.

Zur Unterstützung der Kommission bei der Implementierung der spezifischen Maßnahmen im Rahmen des Programms (siehe Abschnitt "Unterbereiche" dieses Berichts) sind die Mitgliedstaaten gehalten, vorhandene statistische Angaben über Forschung, Entwicklung und Innovation sowie über die für die Erfassung angewandte Methodik weiterzuleiten. Von den Mitgliedstaaten aufgrund der anwendbaren einzelstaatlichen und gemeinschaftlichen Bestimmungen als vertraulich eingestufte Daten sind dabei mit einzubeziehen.

Am 14. Februar 1996 legte die Kommission einen Zwischenbericht vor, in dem die erzielten Fortschritte bei der Durchführung des Programms (COM(96) 42) erläutert werden. Nach Beendigung des Programms verfaßt die Kommission einen Schlußbericht.
Datensatznummer: 592 / Zuletzt geändert am: 1998-06-22