Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Programmfinanzierung

EUR 15 million
Förderung der Entwicklung regionaler oder lokaler Strategien in neuen Beschäftigungsbereichen sowie Versuch lokaler Arbeitsplatzschaffung durch Unterstützung von Pilotprojekten.

Kurzbeschreibung

Gemäß Artikel 10 der Verordnung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) (2083/93 Amtsblatt Nr. L 193 vom 31.7.1993) stellt der EFRE im Rahmen verschiedener Pilotprojekte Fördermittel für innovative Maßnahmen im Bereich der regionalen Entwicklung zur Verfügung. Diese innovativen Maßnahmen sollen mit Hilfe von Demonstrationsprojekten neue Wege zur Einführung von Innovation und Technologietransfer in die regionale Planung aufzeigen.

Das Pilotprojekt "Zusammenarbeit bei der Schaffung neuer Beschäftigungsquellen" gehört zu den acht vorrangigen Bereichen, die nach Maßgabe von Artikel 10 innerhalb des Zeitraums 1995 - 1999 zur Förderung vorgesehen sind. Bei den anderen Bereichen handelt es sich um:

-Interregionale Zusammenarbeit an den Binnengrenzen;
- Interregionale Zusammenarbeit an den Außengrenzen;
- Zusammenarbeit im Bereich der Informationsgesellschaft;
- Zusammenarbeit im Bereich von Innovation und Technologietransfer;
- Zusammenarbeit in einem kulturellen Themenbereich;
- Pilotprojekte im Bereich der Raumordnung;
- Städtische Pilotprojekte.

Auf der Grundlage und in Weiterführung der in dem Weißbuch der Kommission über "Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung" niedergelegten Prinzipien verfolgen die im Rahmen der Aktion veranstalteten Maßnahmen das zweifache Ziel, einerseits die Entwicklung regionaler und lokaler Strategien zu unterstützen sowie andererseits Pilotprojekte einzurichten, die lokale Beschäftigungsinitiativen in vorrangigen Gebieten zusammen mit besseren Lebensstandards fördern. Dazu gehören:

- Personenbezogene Arbeitsplätze (Kinder, ältere Menschen etc.);
-Arbeitsplätze im Zusammenhang mit Lebensbedingungen (Wohnungsrenovierung, öffentlicher Verkehr, örtliche Geschäfte, neue Arten des Tourismus etc.);
- Umweltbezogene Arbeitsplätze (Recycling, Erdgas, Verhütung von Umweltverschmutzung etc.).

Unterteilung

Es sind zwei Arten von Aktionen vorgesehen:

- Entwicklung lokaler und supranationaler Strategien, die dazu beitragen sollen, die Hindernisse bei der Schaffung lokaler Arbeitsplätze zu beseitigen. Zu diesen Aktionen gehören:
. Erhöhung der Ausgaben, um den Markt für neue Produkte stärken;
. Konzentration auf Berufsausbildung, um neue, höherwertige Arbeitsplätze zu schaffen;
. Angebotsmanagement insbesondere im Hinblick auf die Gründung neuer Unternehmen;

- Pilotprojekte zur Unterstützung bei der Einführung spezialisierter Strukturen oder der Diversifizierung bestehender Organisations-, Beratungs- und finanzieller Konstruktionsstrukturen zum Anschub solcher neuen Aktivitäten.

Ausführung

Das Pilotprojekt "Zusammenarbeit bei der Schaffung neuer Beschäftigungsquellen" wird von der GD XVI der Europäischen Kommission im Rahmen von Artikel 10 der Verordnung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) durchgeführt.

Die Maßnahme wird mit Hilfe im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlichter Aufrufe zur Einreichung von Vorschlägen umgesetzt. Die Beteiligung lokaler Behörden und sozioökonomischer Akteure in Gebieten, die unter Ziel 1, 2, 5(b) oder 6 fallen (siehe unten), wird Vorrang eingeräumt. Diese Akteure müssen ein zusammenhängendes geographisches Gebiet abdecken, das abgesehen von Ausnahmefällen eine Bevölkerungszahl von mindestens 200.000 aufweist, und sich verpflichten, in Partnerschaft insbesondere mit Verbänden (Organisationen ohne Gewinnerzielungsabsicht), sozioökonomischen Zusammenschlüssen und dem Privatsektor zusammenzuarbeiten.

Die Kommission ist gemeinsam mit einer unabhängigen Expertengruppe für die Auswahl der Projekte anhand folgender Kriterien verantwortlich:

- Die in dem Gebiet herrschende Beschäftigungssituation, wobei Gebiete, in denen die Arbeitslosenquote über dem Gemeinschaftsdurchschnitt liegt, vorrangig berücksichtigt werden;
- Standard der Partnerschaft zwischen den Akteuren;
- Relevanz der Analyse und der zur Bewältigung der Arbeitslosigkeitsproblematik in dem Gebiet vorgeschlagenen Strategie;
- Bewertungs- und Methodologie-Indikatoren;
- Grad des Engagements bei der Verbreitung der Ergebnisse und Erfahrungen mit Hilfe eines Netzes;
- Maßnahmen, die geeignet erscheinen, den Fortgang der Aktion zu fördern.

In der Regel überschreitet der finanzielle Beitrag der Gemeinschaft zur Durchführung von Projekten nicht die nachstehend aufgeführten Prozentsätze der Gesamtkosten eines Projektes:

- 75% in Regionen, die unter Ziel 1 (Regionen mit Entwicklungsrückstand) bzw. Ziel 6 (dünnbesiedelte Regionen) fallen;
- 50% in Regionen, die unter Ziel 2 (Regionen mit rückläufiger Industrieentwicklung) bzw. Ziel 5b (gefährdete ländliche Regionen) fallen;
- 30% in Gebieten, die nicht unter eines der regionalen Politikziele fallen.

Die endgültige Projektauswahl sollte planmäßig bis Ende März 1996 abgeschlossenen sein.
Datensatznummer: 594 / Zuletzt geändert am: 1996-05-06