Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Nachfolgeprogramm

REG-RECITE 2

Programmfinanzierung

EUR 48 million
Beitrag zu wirtschaftlichem und sozialem Zusammenhalt durch Förderung von Kooperationsnetzen zwischen Regionen und Städten, die gemeinsame Wirtschaftsprojekte durchführen.

Kurzbeschreibung

Das RECITE-Programm wurde nach Maßgabe der Prioritäten durchgeführt, die für den Zeitraum 1989 - 1993 für Artikel 10 der Verordnung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) (2052/88 Amtsblatt Nr. L 185 vom 15.7.1988) festgelegt worden waren. In dieser Zeit wurden gemäß Artikel 10 der EFRE-Verordnung Mittel für Pilotprojekte bereitgestellt, die die Zusammenfassung von Erfahrungen und den Aufbau einer Zusammenarbeit zwischen den Regionen der Gemeinschaft förderten.

Die genannte Verordnung wurde durch Verordnung Nr. 2083/93 (Amtsblatt Nr. L 193 vom 31.7.1993) abgeändert. Gemäß Artikel 10 der neuen Verordnung fördert der EFRE innovative Pilotvorhaben, die mit Hilfe von Demonstrationsprojekten neue Wege zur Einführung von Innovation und Technologietransfer in die regionale Planung aufzeigen sollen. Nähere Angaben zu den während des Programmzeitraums 1995 - 1999 durchzuführenden vorrangigen Aktionen gemäß Artikel 10 finden sich in der CORDIS-Datenbank über FTE-Programme.

Von 1989 bis 1993 wurden interregionale Kooperationsaktionen nach Artikel 10 in drei Programmen gruppiert: PACTE (Aktionsprogramm für lokale Behörden), OUVERTURE/ECOS (lokale und regionale Kooperation in der Europäischen Gemeinschaft sowie in Mittel- und Osteuropa) und das gegenwärtige Programm RECITE. Das RECITE-Programm sollte insbesondere:

- den zügigen Transfer von Know-how insbesondere von den entwickelten Gebieten zu den benachteiligten Regionen der Gemeinschaft fördern;
- durch die Durchführung gemeinsamer Programme und durch Zusammenarbeit bei bestimmten Projekten für die Beteiligten günstigere Kostenverhältnisse schaffen;
- die Effizienz der lokalen und regionalen Administration insbesondere in den benachteiligten Gebieten der Gemeinschaft fördern;
- die Erarbeitung gemeinschaftlicher Politiken unterstützen, insbesondere soweit sich diese auf die regionale Entwicklung auswirken.

Die gemäß dem RECITE-Programm durchgeführten Aktionen werden von 1995 bis 1999 im Rahmen des "Programms für interregionale Zusammenarbeit und regionale Wirtschaftsinnovation" fortgeführt, das nach Maßgabe von Artikel 10 der EFRE-Verordnung für diesen Zeitraum eingerichtet wurde.

Unterteilung

Für diesen Abschnitt stehen keine näheren Einzelheiten zur Verfügung.

Ausführung

Die Europäische Kommission (GD XVI) war für die Durchführung des RECITE-Programms nach Maßgabe der Bestimmungen der Verordnung 2052/88 des Rates verantwortlich.

Im Verlaufe des Programms wurden zwei Aufrufe zur Einreichung von Vorschlägen (1990 und 1991) veranstaltet, auf deren Grundlage 48 Mio. ECU für die Finanzierung der Einrichtung von 36 interregionalen Kooperationsnetzen bereitgestellt wurden. Diese Netze, die jeweils aus regionalen bzw. lokalen Behörden aus mindestens zwei Mitgliedstaaten bestanden, konzentrierten sich auf Bereiche wie:

- Regionale und lokale Wirtschaftsentwicklung;
- Regional- und Stadtplanung;
-Verkehr;
- Umwelt;
- Tourismus, Freizeit und entsprechende Einrichtungen;
- Allgemeine und berufliche Bildung;
- Notdienste;
- Öffentliche Verwaltung;
- Ländliche Entwicklung;
- Energie und lokale Ressourcen.

Teilnahmeberechtigt an den RECITE-finanzierten Netzen waren regionale und lokale Behörden innerhalb der Gemeinschaft, die Regionen oder Städte mit mindestens 50 000 Einwohnern vertraten (in Ausnahmefällen war eine Unterschreitung dieser Untergrenze zulässig). Die Projektvorschläge konnten entweder von einer gemeinsam handelnden Gruppe regionaler oder lokaler Behörden oder von einem internationalen Verband zur Vertretung regionaler und lokaler Behörden auf Gemeinschaftsebene eingereicht werden.

Der Finanzierungsbeitrag der Gemeinschaft zu den ausgewählten Projekten im Rahmen des Programms durfte 75% der den Behörden entstandenen Kosten in Regionen, die unter Ziel 1 fallen (unterdurchschnittliche Entwicklung), bzw. 50% der entstandenen Kosten in den übrigen Regionen nicht übersteigen. Die Mittelausstattung zur Durchführung der Aktionen in den 36 Netzen reichte von 300 000 ECU bis 2 Mio. ECU pro Netz.
Datensatznummer: 598 / Zuletzt geändert am: 2000-06-05