Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Programmfinanzierung

EUR 25 million

Referenz zum Amtsblatt

L 107 von 1998-04-07

Rechtsrahmen

98/253/EC von 1998-03-30
Verstärkte Aufklärung über die Informationsgesellschaft, Förderung der Einrichtung der Informationsgesellschaft in Europa sowie Berücksichtigung der globalen Dimension der Informationsgesellschaft.

Kurzbeschreibung

Am 6. Juli 1996 übersandte die Kommission der Haushaltsbehörde eine Mitteilung, durch die eine Rechtsgrundlage für eine Anzahl von Haushaltsposten geschaffen wurde, von denen sich einer auf ein mehrjähriges Gemeinschaftsprogramm zur Stimulierung der Einrichtung der Informationsgesellschaft in Europa bezog (B5-722).

In Ergänzung zu anderen Aktivitäten in bezug auf die Informationsgesellschaft in Bereichen wie Forschung und Entwicklung, transeuropäische Netze, Informationsinhalte und Normung verfolgt das "Informationsgesellschaft"-Programm drei Hauptziele:

- Verstärkung des allgemeinen Bewußtseins und Verständnisses für die möglichen Auswirkungen der Informationsgesellschaft und ihrer neuen Anwendungen;

- Hilfeleistung bei der Einrichtung der Informationsgesellschaft in Europa durch Förderung eines weitreichenden Zugangs zu den neuen Informationsdienste und -anwendungen und Vertrautheit bei ihrer Inanspruchnahme;

-Berücksichtigung und Nutzung der weltweiten Dimension der Informationsgesellschaft.

Unterteilung

Drei Kategorien von Maßnahmen:

Maßnahmen zur Sensibilisierung der europäischen Öffentlichkeit:

- Valorisierung von örtlichen, einzelstaatlichen und länderübergreifenden Initiativen zur Förderung eines besseren Verständnisses der Möglichkeiten, Vorteile und potentiellen Risiken der Informationsgesellschaft, beispielsweise durch die Verbreitung von Informationen, und zwar sowohl im Wege allgemeiner Öffentlichkeitsarbeit als auch für bestimmte Zielgruppen;

- Erhebung und Weitergabe von Daten über den Bedarf der Bevölkerung und der Benutzer in bezug auf Dienste und Anwendungen der Informationsgesellschaft;

- verstärkte Präsentation von konkreten Projekten, die im Dienste der Bürger durchgeführt werden, in der Öffentlichkeit und in anderen interessierten Kreisen;

- laufende Beobachtung des Kenntnisstands und der Vertrautheit der Bevölkerung mit den Diensten und Anwendungen der Informationsgesellschaft, insbesondere durch die Unterstützung von regelmäßigen Erhebungen und die Einbeziehung nationaler Erhebungsdaten in eine europäische Gesamtdarstellung;

- Impulse für die einschlägigen Industriezweige, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), zur Bereitstellung von Diensten und Anwendungen, die dem bekundeten Bedarf der Bevölkerung und der Benutzer entsprechen, beispielsweise durch Vorstellung von Tätigkeiten, Netzen, Anwendungen und konkret sich bietenden Nutzungsmöglichkeiten im Rahmen der Informationsgesellschaft;

-Veranschaulichung der potentiellen Auswirkungen der Informationsgesellschaft auf Regionalebene, darunter auch in ihrer grenzüberschreitenden Dimension, Förderung des Austausches relevanter Daten zwischen Städten und Regionen;

- Unterstützung des Forums Informationsgesellschaft, bestehend aus Sachverständigen, die eine breite - Industrie, Wissenschaft, Medien, Gewerkschaften, Verbraucher- und Benutzervereinigungen umfassende - Palette von Interessen vertreten; dieses Forum soll die Kommission in bezug auf die Herausforderungen der künftigen Informationsgesellschaft beraten;

Maßnahmen zur Optimierung des sozialen und wirtschaftlichen Nutzens der Informationsgesellschaft in Europa:

- Evaluierung der Möglichkeiten und Hindernisse, die sich für benachteiligte Gesellschaftsgruppen und Regionen und für Regionen in geographischer Randlage beim Zugang zu Produkten und Diensten der Informationsgesellschaft und deren Nutzen ergeben; Ermittlung geeigneter Maßnahmen zur Überwindung dieser Hindernisse und zur Nutzung der Vorteile;

- Analyse der gegenwärtigen auf nationaler und europäischer Ebene laufenden Initiativen zur Bereitstellung von Anwendungen, insbesondere auf der Grundlage eines ständig aktualisierten Inventars von Projekten, die zur Verwirklichung der Informationsgesellschaft beitragen;

- Förderung der Transparenz, insbesondere mit Hilfe eines ständig aktualisierten Inventars der bereits in Angriff genommenen Maßnahmen und Programme auf europäischer und nationler Ebene;

- Beitrag zur europaweiten Nachahmung von Beispielen erfolgreicher Politiken, Projekte und Aktionen im Dienste der Informationsgesellschaft, ausgehend von bewährten Programmen und Praktiken;

- Förderung des Austausches von Know-how und Erfahrungen bei den laufenden Studien und Aktivitäten auf europäischer und nationaler Ebene;

- Identifizierung und Bewertung der zur Schaffung der Informationsgesellschaft erforderlichen Finanzmechanismen, insbesondere solcher, die der Entwicklung einer Partnerschaft zwischen öffentlichen und privaten Stellen bei der Verwirklichung von Anwendungen im öffentlichen Interesse dienlich sind;

- Ermittlung der Hindernisse für ein reibungsloses Funktionieren des Binnenmarktes im Bereich der Informationsgesellschaft und Konzipierung von Maßnahmen, die eine umfassende Nutzung des Wirtschaftsraums ohne Binnengrenzen für die Entwicklung der Informationsgesellschaft unter Berücksichtigung der Sprachenvielfalt sicherstellen;

- Einleitung von Maßnahmen zur Ermittlung der Prioritäten der KMU und zur Überwindung der Probleme, die sich ihnen bei der Nutzung der Informations-und Kommunikationstechnologien stellen, eng koordiniert mit den Maßnahmen der Kommission zur Mobilisierung verschiedener IT-Benutzergruppen;

- Förderung von Computer-Fachkenntnissen im Bildungsbereich durch die Weitergabe der auf nationaler und europäischer Ebene gesammelten einschlägigen Erfahrungen;

Maßnahmen zur Akzentuierung der Rolle und des Profils Europas im Rahmen der weltweiten Dimension der Informationsgesellschaft:

- Bestandsaufnahme der weltweit ergriffenen Initiativen;

-Austausch von Informationen mit Drittländern insbesondere im Hinblick auf den Zugang der Drittländer zu den Möglichkeiten der Informationsgesellschaft;

- Zusammenarbeit bei der Vorbereitung von Demonstrationsvorhaben, entweder bilateral oder in Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen.

Ausführung

Die Kommission ist mit Unterstützung eines aus den Vertretern der Mitgliedstaaten unter Vorsitz eines Kommissionsvertreters zusammengesetzten Beratungsausschusses für die Durchführung des mehrjährigen Programms verantwortlich.

Im Rahmen des Programms werden vor allem drei Arten von Aktivitäten gefördert:

- Aufklärungsmaßnahmen;
- Maßnahmen zur Förderung der Einrichtung der Informationsgesellschaft in Europa;
- Maßnahmen zur Berücksichtigung und Nutzung der globalen Dimension der Informationsgesellschaft.

Weitergehende Informationen über die im Rahmen dieser Hauptpunkte durchzuführenden Aktivitäten sind dem Abschnitt "untergeordnete Gliederungspunkte" dieser Zusammenfassung zu entnehmen.

Das Programm wird im Wege der Veröffentlichung von Aufrufen zur Einreichung von Vorschlägen umgesetzt, die auf einem von der Kommission zu erstellenden Arbeitsprogramm basieren. Finanzielle Unterstützung von bis zu 100 % der Kosten kann für die folgenden Maßnahmen bereitgestellt werden:

- Vertragsvergabe für die Durchführung von Aufgaben im Bereich von Analysen, exploratorischen Studien, detaillierten Studien in spezifischen Gebieten, Realisations- und Demonstrationsaktionen sowie der Koordination, Bewertung und Mitfinanzierung von Aktionen;

- Veranstaltung und Förderung von sowie Teilnahme an Expertentreffen, Konferenzen, Konsultation mit Einzelpersonen oder Gruppen mit gemeinsamen Interessen, Seminaren sowie Veröffentlichung und Verbreitung von Informationen;

- Beitragsleistung zu Aktivitäten internationaler Organisationen in bezug auf die Informationsgesellschaft, insbesondere wenn diese die Verbesserung des Zugangs von Entwicklungsländern zu den Möglichkeiten der Informationsgesellschaft bezwecken.

Auch kostenteilige Aktionen gemeinsam mit anderen Quellen im öffentlichen und privaten Sektor sind vorgesehen.

Die Entscheidungen über die Finanzmittel zur Durchführung der Aktionen im Rahmen des Programms werden von der Haushaltsbehörde jährlich getroffen.

Nach den ersten beiden Jahren der Programmdurchführung erstellt die Kommission einen Zwischenbewertungsbericht, in dem die begonnenen Aktivitäten und die erzielten Ergebnisse im einzelnen dargestellt werden. Nach Abschluß des Programms legt die Kommission einen abschließenden Bewertungsbericht vor.
Datensatznummer: 627 / Zuletzt geändert am: 1997-09-30