Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Programmfinanzierung

EUR 13,8 million

Referenz zum Amtsblatt

L 193 von 1997-07-22

Rechtsrahmen

Decision 1400/97/EC von 1997-07-30
Mitwirkung an der Einrichtung eines gemeinschaftlichen Gesundheitsberichterstattungssystems zu folgenden Zwecken: Messung von Gesundheitszustand, -trends und -determinanten; Erleichterung der Planung, Begleitung und Evaluierung von Programmen und Aktionen der Gemeinschaft; Bereitstellung geeigneter Gesundheitsinformationen für die Mitgliedstaaten, um Vergleiche anstellen zu können und einzelstaatliche Gesundheitspolitiken zu unterstützen.

Kurzbeschreibung

Dieses Programm wurde im Rahmen der Gemeinschaftsaktion im Bereich der öffentlichen Gesundheit geschaffen mit dem Ziel, einen Beitrag zur Einrichtung eines gemeinschaftlichen Gesundheitsberichterstattungssystems zu leisten, das Folgendes ermöglicht;

- Messung von Gesundheitszustand, -trends und -determinanten in der gesamten Gemeinschaft;
- Erleichterung der Planung, Begleitung und Evaluierung von Programmen und Aktionen der Gemeinschaft (einschließlich "Europa gegen den Krebs", "Europa gegen Aids", Drogenaktionsprogramm usw.);
- Bereitstellung geeigneter Gesundheitsinformationen für die Mitgliedstaaten, um Vergleiche anstellen zu können und ihre einzelstaatlichen Gesundheitspolitiken zu unterstützen.

Die verschiedenen im Rahmen des Programms durchgeführten Aktionen (siehe die "Unterabschnitte" dieser Zusammenfassung) dienen der Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und, falls erforderlich, der Unterstützung ihrer Aktionen durch die Förderung der Koordination ihrer Politiken im Bereich der Gesundheitsberichterstattung. Ebenso von Bedeutung ist die enge Zusammenarbeit mit Drittländern sowie mit den auf diesem Gebiet tätigen internationalen Organisationen.

Unterteilung

Drei Bereiche:

- Festlegung gemeinschaftlicher Gesundheitsindikatoren:
Festlegung vergleichbarer gemeinschaftlicher Gesundheitsindikatoren mittels einer kritischen Überprüfung der vorliegenden Gesundheitsdaten und -indikatoren, durch die Entwicklung von Methoden zur Erstellung vergleichbarer Gesundheitsdaten und -indikatoren und durch die Entwicklung geeigneter Verfahren für die Sammlung der schrittweise vergleichbaren Gesundheitsdaten, die für die Festlegung dieser Indikatoren erforderlich sind:

. Ermittlung, Überprüfung und kritische Analyse der auf europäischer Ebene und in den Mitgliedstaaten vorliegenden Gesundheitsindikatoren und -daten, um ihre Relevanz, Qualität und Abdeckung bezüglich der Festlegung gemeinschaftlicher Gesundheitsindikatoren zu bestimmen, wobei als Grundlage die von den Mitgliedstaaten anerkannten Daten verwendet werden;
. Ermittlung eines Bestands an gemeinschaftlichen Gesundheitsindikatoren, einschließlich eines Teilbestands an Kernindikatoren für die Begleitung von Programmen und Aktionen der Gemeinschaft im Bereich der öffentlichen Gesundheit und eines Teilbestands an Hintergrundindikatoren für die Begleitung anderer Politiken, Programme und Aktionen der Gemeinschaft, die den Mitgliedstaaten als gemeinsame Maßstäbe für Vergleiche dienen können (der Abschnitt "Durchführung" dieser Zusammenfassung enthält eine nichterschöpfende Liste der Bereiche, in denen Gesundheitsindikatoren festgelegt werden können);
. Einführung und Unterstützung der systematischen Sammlung von Gesundheitsdaten, deren Vergleichbarkeit durch Erstellung von Daten-Lexika, die Errichtung geeigneter Konvertierungsverfahren und -vorschriften und durch andere Methoden zur Verwirklichung der Ziele des Programms zu erzielen ist;
. Mitwirkung bei der Sammlung vergleichbarer Daten durch Unterstützung der Ausarbeitung von Erhebungen, einschließlich gemeinschaftsweiter Erhebungen zur Erarbeitung von Gemeinschaftspolitiken, oder von Modulen oder abgestimmten Modellfragebögen zur Verwendung in bereits bestehenden Erhebungen;
. Förderung der Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen, die für den Bereich der gemeinschaftlichen Gesundheitsdaten und -indikatoren zuständig sind, und Förderung von Netzen für den Austausch von Gesundheitsdaten für spezifische Bereiche der öffentlichen Gesundheit, um die Vergleichbarkeit der Daten zu verbessern.
. Anreize zur und Unterstützung bei der Berurteilung von Durchführbarkeit und Kostenwirksamkeit der Zusammenstellung standardisierter Statistiken über die Ressourcen des Gesundheitswesens mit dem Ziel, sie in das zu errichtende gemeinschaftliche Gesundheitsberichterstattungssystem einzubeziehen;
. Unterstützung bei der Fortführung der laufenden Durchführbarkeitsstudie über die Möglichkeiten der Schaffung einer festen Struktur zur Beobachtung und Evaluierung der gemeinschaftlichen Gesundheitsdaten und -indikatoren;

- Entwicklung eines gemeinschaftlichen Netzes für die Weitergabe von Gesundheitsdaten:

Ermöglichung einer effektiven und zuverlässigen Übermittlung und Weitergabe von Gesundheitsdaten und -indikatoren mit telematikgestütztem Datenaustausch als wichtigstem Hilfsmittel;
. Ermutigung zur und Unterstützung der Entwicklung eines Netzes für die Übermittlung und Weitergabe von Gesundheitsdaten, hauptsächlich durch einen telematikgestützten Austausch und ein System dezentralisierter Datenbanken, insbesondere durch Festlegung von Datenspezifikationen und Verfahren für den Zugang, die Datenwiedergewinnung, die Vertraulichkeit und Sicherheit für die verschiedenen in das System einzubeziehenden Informationsarten;

-Analysen und Berichterstattung:
Entwicklung der für die Analyse und Berichterstattung notwendigen Verfahren und Instrumente und Unterstützung von Analysen und Berichterstattung über den Gesundheitszustand, Gesundheitstrends und -determinanten und über die gesundheitlichen Auswirkungen von Politiken:
. Förderung und Unterstützung der Entwicklung von Kapazitäten für Analysen durch Ausbau bestehender Kapazitäten sowie von Kapazitäten zur Erforschung der Durchführbarkeit etwaiger neuer Strukturen sowie vergleichbarer und prädikativer Verfahren und Instrumente, zur Prüfung von Hypothesen und Modellen sowie zur Evaluierung von Szenarien und Ergebnissen im Bereich der Gesundheit;
. Unterstützung bei der Analyse der Wirkung von Programmen und Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der öffentlichen Gesundheit sowie Unterstützung bei der Ausarbeitung und Verbreitung von Berichten über die Evaluierung dieser Auswirkung;
. Unterstützung bei der Vorbereitung, der Erstellung und der Verbreitung von Berichten, Analysen und sonstigem Informationsmaterial als Hilfe für die Herstellung von Vergleichen des Gesundheitszustands, der Gesundheitstrends und -determinanten sowie der gesundheitlichen Auswirkungen der Politiken.

Ausführung

Die Kommission ist für die Durchführung des Programms verantwortlich und wird dabei von einem Ausschuß unterstützt, der sich aus je zwei von den Mitgliedstaaten ernannten Vertretern zusammensetzt und in dem ein Vertreter der Kommission den Vorsitz führt.

Die zur Verwirklichung der Ziele des Programms durchgeführten Aktivitäten werden drei Überschriften zugeordnet:

- Festlegung gemeinschaftlicher Gesundheitsindikatoren;
- Entwicklung eines gemeinschaftsweiten Netzes für die Weitergabe von Gesundheitsdaten;
- Analysen und Berichterstattung.

(Einzelheiten zu den verschiedenen im Rahmen dieser Überschriften durchzuführenden Aktionen sind in den "Unterabschnitten" dieser Zusammenfassung enthalten.)

Der Beschluß zur Einrichtung des Programms umfaßt eine nichterschöpfende Liste von Bereichen, in denen Gesundheitsindikatoren festgelegt werden könnten. Dazu gehören:

-Gesundheitszustand einschließlich Lebenserwartung, Mortalität, Morbidität, Funktion und Lebensqualität und anthropometrische Merkmale;
-Lebensweise und gesundheitsrelevante Gewohnheiten einschließlich Tabakkonsum, Alkoholkonsum, Konsum illegaler Drogen, körperliche Betätigung, Ernährung und Sexualleben;
- Lebens- und Arbeitsbedingungen einschließlich Beschäftigung/Arbeitslosigkeit, Arbeitsumgebung, Wohnverhältnisse, Aktivitäten zu Hause und in der Freizeit, Verkehr und externe Umwelt;
- Gesundheitsschutz einschließlich Finanzierungsquellen, Einrichtungen/Personal, Kosten/Ausgaben und Verbrauch/Verwendung verschiedener Arten von Pflege- und pharmazeutischen Produkten sowie Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention;
- Demographische und soziale Faktoren einschließlich Geschlecht, Alter, Familienstand, Wohngegend, Bildung, Einkommen, Bevölkerungsuntergruppen und Krankenversicherungsstatus;
- Verschiedenes einschließlich Produktsicherheit.

Die Teilnahme an dem Programm steht nicht nur den EU-Mitgliedstaaten, sondern auch den mittel- und osteuropäischen Ländern offen, die Assoziationsabkommen mit der Gemeinschaft geschlossen haben (auf Grundlage der Zusatzprotokolle zu diesen Abkommen betreffend die Teilnahme an Programmen der Gemeinschaft). Für die Teilnahme von Zypern und Malta gelten dieselben Bestimmungen wie für die EFTA-Länder.

Ebenfalls gefördert wird die enge Zusammenarbeit mit den auf dem Gebiet der öffentlichen Gesundheit tätigen internationalen Organisationen, insbesondere mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO).

Die Kommission wird dafür sorgen, daß die Statistiken im Bereich der Gesundheitsberichterstattung durch das nächste Statistische Programm der Gemeinschaft (geplant für 1998-2002) ausreichend abgedeckt wird.
Datensatznummer: 632 / Zuletzt geändert am: 1998-03-30