Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Referenz zum Amtsblatt

L 39 von 1975-02-10

Rechtsrahmen

Regolamento 337/75 von 1975-02-10
Unterstützung der Kommission zur Förderung und Weiterentwicklung der Berufsbildung und der ständigen Weiterbildung auf europäischer Ebene.

Kurzbeschreibung

Das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung ist eine der Stellen, die von der Europäischen Union als Reaktion auf die Notwendigkeit spezialisierter Organe zur Bewältigung einer Anzahl spezieller Probleme eingerichtet wurden.

Das Zentrum ist seit 1976 an der Förderung und Weiterentwicklung der Berufsbildung Jugendlicher und der ständigen Fortbildung Erwachsener beteiligt, vor allem durch die europaweite Koordinierung von Analyse- und Forschungstätigkeiten. Das Zentrum hatte seinen Sitz zunächst in Berlin, wurde aber 1995 nach Thessaloniki verlegt.

Durch seine wissenschaftlichen und technischen Tätigkeiten leistet das Zentrum einen Beitrag zur Durchführung einer gemeinsamen Berufsbildungspolitik. Seine Hauptaufgaben erstrecken sich auf:

- die Erstellung einer ausgewählten Dokumentation, vor allem über die neuesten Entwicklungen und die Forschungsarbeiten auf den einschlägigen Gebieten sowie über die Probleme hinsichtlich der Strukturen der Berufsbildung;
- das Beitragen zur Weiterentwicklung und Koordinierung der Forschung auf den einschlägigen Gebieten;
- die Verbreitung zweckdienlicher Dokumentation und Information;
- die Förderung und Unterstützung der Initiativen, durch die eine konzertierte Lösung der Probleme (vor allem der Frage der Angleichung der beruflichen Ausbildungsniveaus hinsichtlich der gegenseitigen Anerkennung der Prüfungszeugnisse und sonstigen Nachweise über den Abschluß der Berufsausbildung) der Berufsbildung erleichtert werden kann;
- das Bilden eines Treffpunkts für die in diesem Bereich tätigen Parteien.

Unterteilung

Dieses Feld betrifft das Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (CEDEFOP) nicht.

Ausführung

Die Tätigkeiten des Europäischen Zentrums für die Förderung der Berufsbildung (CEDEFOP) stützen sich auf von seinem Verwaltungsrat aufgestellte Leitlinien. Dieser Verwaltungsrat setzt sich aus drei Vertretern der Europäischen Kommission und 15 Vertretern der Arbeitgeberverbände, 15 Vertretern der Arbeitnehmerorganisationen/Gewerkschaftsorganisationen und 15 Vertretern der Regierungen der Mitgliedstaaten zusammen. Die europäischen Sozialpartnerorganisationen UNICE (Union der Industrie- und Arbeitgeberverbände Europas) und ETUC (Europäische Gewerkschaftsbund) senden jeweils einen bleibenden Beobachter.

Die Mitglieder des Verwaltungsrats werden vom Rat der Europäischen Kommission ernannt und haben eine Amtszeit von jeweils drei Jahren.

Die Ausführung der Beschlüsse des Verwaltungsrats und die tägliche Geschäftsführung des Zentrums obliegen dem Direktor des Zentrums, der von zwei stellvertretenden Direktoren unterstützt wird, die für die interne Koordination der Tätigkeiten des Zentrums und Forschungsprojekte zuständig sind.

Das Zentrum befaßt sich hauptsächlich mit der Förderung des gegenseitigen Informations-, Erfahrungs- und Sachwissensaustausch und ist daher keine Finanzierungsstelle für Berufsbildungsvorhaben. In einer sehr begrenzten Anzahl von Fällen kann etwas finanzielle Hilfe bereitgestellt werden für Arbeiten, die von einer Organisation durchgeführt werden, die spezifische Vorhaben des Zentrums für die Förderung der Berufsbildung überlappt. An der Teilnahme an Forschung oder Vorhaben Interessierte sollten sich mit einer bzw. einem der zusammenarbeitenden Einrichtungen oder Partner in ihrem Mitgliedstaat in Verbindung setzen. Nähere Angaben können über die CEDEFOP-Website in Erfahrung gebracht werden:

http://www.cedefop.gr/

Das Zentrum ist zwar ein von den Dienststellen der Europäischen Kommission unabhängiges Organ, seine Analyse- und Forschungstätigkeiten ergänzen aber parallele EU-Tätigkeiten und sind mit diesen verknüpft, vor allem den Tätigkeiten der für berufliche Bildung zuständigen Generaldirektion (GD 23), des Programms Leonardo da Vinci, des Statistischen Amts der EU (Eurostat) und der Europäischen Stiftung für Berufsbildung in Turin.
Datensatznummer: 634 / Zuletzt geändert am: 1998-05-07