Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Rahmenprogramm

ENG-ENERGY-FP C

Programmfinanzierung

EUR 15 million

Referenz zum Amtsblatt

L7 von 1999-01-13

Rechtsrahmen

1999/23/EC von 1998-12-14
Förderung der internationalen Zusammenarbeit im Energiesektor; Unterstützung von Drittländern bei der Festlegung, Formulierung und Umsetzung ihrer Energiepolitik; Förderung der industriellen Zusammenarbeit zwischen der Gemeinschaft und Drittländern im Energiebereich.

Kurzbeschreibung

Das Synergy-Programm wurde im Hinblick auf die Aufstellung eines besonderen Rechtsaktes für die internationale Zusammenarbeit der Gemeinschaft im Bereich der Energiepolitik eingerichtet. Es ist Teil des mehrjährigen Rahmenprogramms für Aktionen im Energiesektor (1998-2002), das mit der Entscheidung 1999/21/EG, Euratom, verabschiedet wurde.

Unterteilung

Das Synergy-Programm wird folgende Aktionen auf Grundlage der Ziele der Gemeinschaft im Energiebereich - Versorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und Schutz der Umwelt - umsetzen:

- Maßnahmen in bezug auf alle drei Ziele:

. Beratung von Drittländern in der Energiepolitik;
. Förderung der Energieeffizienz in Drittländern;
. Entwicklung lokaler und insbesondere erneuerbarer Energiequellen;
. Förderung der regionalen Energieintegration;
. Förderung der Konsistenz bei der Umsetzung von Gemeinschaftsprogrammen in bestimmten Regionen (z.B. am Schwarzen Meer, am Kaspischen Meer, am Mittelmeer, an der Ostsee und am Persischen Golf).

- Wettbewerbsfähigkeit:

. Unterstützung des Ausbaus der Zusammenarbeit im Hinblick auf die Stärkung der europäischen Präsenz auf Schlüsselmärkten des Energiesektors (insbesondere Asien und Lateinamerika);

. Beratung von Drittländern in der Organisation des Energiesektors;
. Förderung der Liberalisierung und Öffnung des Energiesektors zur Unterstützung von Drittländern bei der Formulierung einer Energiepolitik in dieser neuen Lage, und dies insbesondere im Einklang mit dem Vertrag über die Energiecharta;
. Förderung der Investitionstätigkeit von europäischen Unternehmen im Energiesektor von Drittländern;
- Versorgungssicherheit:

. Aufnahme eines Dialogs mit energieerzeugenden und -exportierenden Ländern; Persischer Golf, Kaspisches Meer, Rußland, Erzeugerländer in Amerika, Asien und Afrika;
. Förderung des Dialogs zwischen der Europäischen Gemeinschaft und den Unterzeichnerländern des Vertrages über die Energiecharta und insbesondere den Transit- und den energieerzeugenden Transitländern durch die Unterstützung bei der Umsetzung der Bestimmungen des Vertrages über die Energiecharta;
. Beteiligung an und Unterstützung der Tätigkeiten internationaler Organe in diesem Sektor: Minister- und rzeuger-/Verbraucherkonferenzen, Internationale Energieagentur;
. Unterstützung bei der Schaffung eines investitionsfreundlichen Umfelds im Bereich Energieerzeugung und -transit in Drittländern in Übereinstimmung mit internationalen Bestimmungen und insbesondere im Einklang mit dem Vertrag über die Energiecharta und den innerhalb der WTO festgelegten Bereichen.
- Schutz der Umwelt:

. Förderung des Umweltbewußtseins von Entscheidungsträgern und Mitarbeitern der Energiebranche in Drittländern;
. Verbreitung der Erfahrung und der Informationen der Gemeinschaft im Bereich Energie und Umwelt;
. Förderung des Einsatzes sauberer Technologien vor allem bei der Kohleverfeuerung bei Großverbrauchern wie z.B. China unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Energiepolitik;
. Stärkung und Unterstützung von Maßnahmen im Hinblick auf die Berücksichtigung von Umweltaspekten in der Energiepolitik und -planung von Drittländern;
. Förderung und Unterstützung von Drittländern bei der Planung und Umsetzung einer nationalen Energieversorgungs- und -verbrauchspolitik im Einklang mit den verschiedenen Umweltsituationen.

Das Synergy-Programm setzt außerdem Aktionen entsprechend seiner Ziele um und gewährleistet eine engere Koordination der Maßnahmen im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Energiepolitik, die anderswo in der Gemeinschaft durchgeführt wird:

- Funktion und vorrangige Ziele:

Im Rahmen der internationalen Beziehungen im Bereich der Energie wird das Synergy-Programm:
. die energiepolitische Zusammenarbeit mit Drittländern fördern;
. auf die Berücksichtigung seiner Ziele bei externen Kooperationsmaßnahmen hinwirken, die im Rahmen anderer Gemeinschaftsprogramme durchgeführt werden;
. durch andere Kooperationsinstrumente der Gemeinschaft finanzierte Energieprojekte fördern.

- Schwerpunktgebiete:

Das Synergy-Programme konzentriert sich auf die Schwerpunktgebiete hinsichtlich der Außenbeziehnungen der Gemeinschaft und soll zur Verwirklichung bestimmter vorrangiger Ziele beitragen.

Die vorrangigen Gebiete des Synergy-Programms sind:
. Mittel- und Osteuropa
. die Neuen unabhängigen Staaten (NUS)
. Drittländer des Mittelmeerraums
. Lateinamerika: Konzentration auf Mercosur, Chile, Mexiko oder Venezuela
. Asien: China, Indien und ASEAN-Länder
. Afrika.

Ausführung

Die Kommission wird die Maßnahmen gemäß einem Aktionsplan umsetzen, der eine Liste der wichtigsten zu finanzierenden Projekte beinhaltet. Sie wird durch einen Ausschuß unterstützt. Der Beitrag der Gemeinschaft erfolgt im allgemeinen in Form von Zuschüssen.

Dienstleistungsaufträge werden über Angebotsverfahren im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung vergeben. Freihändige Vergaben können für Maßnahmen erfolgen, die einen Betrag von 50.000 Euro nicht übersteigen. Lieferverträge können - gegebenenfalls als Ergänzung von Dienstleistungsaufträgen und im Rahmen der Programmziele - mittels eines offenen Verfahrens vergeben werden.

Die Teilnahme an den Ausschreibungen und Aufträgen steht allen natürlichen und juristischen Personen aus den Mitgliedstaaten und den begünstigten Ländern offen. Im Fall der Kofinanzierung kann die Teilnahme von Unternehmen aus den betreffenden Drittländern an Ausschreibungen und Aufträgen von der Kommission fallweise genehmigt werden.
Datensatznummer: 666 / Zuletzt geändert am: 2001-12-11