Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Vorheriges Programm

REG-LEADER 2

Programmfinanzierung

EUR 2 020 million
LEADER + soll die Planung und Umsetzung innovativer Entwicklungsstrategien für ländliche Gebiete durch die Einrichtung aktiver, auf lokaler Ebene tätiger Partnerschaften fördern.

Kurzbeschreibung

Am 21. Juni 1999 verabschiedete der Rat ein neues Paket von Strukturfondsverordnungen für den Programmplanungszeitraum 2000-2006, das unter der Bezeichnung Agenda 2000 bekannt ist. Diese neue Verordnung beruht auf der Konzentration der Strukturmaßnahmen auf drei vorrangige Ziele und der Verringerung der Anzahl der Gemeinschaftsinitiativen von 13 auf 4.
Die Agenda 2000 beinhaltet die folgenden neuen Initiativen:

_INTERREG, welche die grenz-, länder- und regionenübergreifende Zusammenarbeit fördern soll;
_LEADER, welche die Entwicklung des ländlichen Raums durch Initiativen lokaler Aktionsgruppen unterstützen soll;
_EQUAL, welche für die Entwicklung neuer Wege zur Bekämpfung von Diskriminierung und Ungleichbehandlung aller Art bezüglich des Zugangs zum Arbeitsmarkt sorgt;
_URBAN, welche die wirtschaftliche und soziale Erholung von Kleinstädten, Großstädten und Vororten in Krisensituationen fördert.
LEADER + gehört zu den vier Initiativen der Gemeinschaft, die unter dem Strukturfonds für den Zeitraum 2000-2006 umgesetzt wurden. Den vier Initiativen werden 5,35 Prozent der Strukturfondsmittel für den Zeitraum 2000-2006 zugewiesen. Der Gesamtbeitrag der Gemeinschaft für LEADER + in Höhe von 2020 Millionen Euro für diesen Zeitraum wird von der Abteilung Ausrichtung des EAGFL finanziert.

LEADER + ist keine bloße Fortsetzung der laufenden LEADER II-Initiative. LEADER + ist vielmehr eine ehrgeizigere Initiative mit dem Ziel der Unterstützung und Förderung qualitativ hochwertiger und anspruchsvoller integrierter Strategien zur Entwicklung des ländlichen Raumes auf lokaler Ebene. Sie wird darüber hinaus großen Wert auf die Zusammenarbeit und Vernetzung zwischen den ländlichen Gebieten legen.

Unterteilung

LEADER + umfasst drei Aktionslinien:

_ Aktionslinie 1: Förderung integrierter und innovativer Entwicklungsstrategien für ländliche Gebiete. Diese Strategien beruhen auf einer Partnerschaft zwischen den Beteiligten auf lokaler Ebene und dem Ansatz "von unten nach oben", bei dem Initiativen der Lokalbevölkerung Vorrang eingeräumt wird;
_ Aktionslinie 2: Förderung der regionen- und länderübergreifenden Zusammenarbeit;
_ Aktionslinie 3: Vernetzung aller ländlichen Gebiete der EU unabhängig davon, ob sie finanzielle Unterstützung durch LEADER + erhalten oder nicht, sowie aller an der Entwicklung des ländlichen Raums Beteiligten.

Alle ländlichen Gebiete innerhalb der Europäischen Union können an der Initiative LEADER + teilnehmen. Allerdings kommt nur eine begrenzte Anzahl von Regionen für eine finanzielle Förderung unter den Aktionslinien 1 und 2 in Frage.
Die "lokalen Aktionsgruppen" sind die Empfänger der finanziellen Unterstützung durch LEADER +. Diese Gruppen setzen sich aus Partnern aus unterschiedlichen sozioökonomischen Umfeldern innerhalb der betreffenden Region zusammen.
Die Ex-Ante-Evaluierung fällt unter die Zuständigkeit der Behörden, die das Programm unter der Initiative LEADER + vorbereiten. Sie ist von unabhängigen Evaluierern gemäß anerkannter Evaluierungspraktiken durchzuführen. Unabhängig bedeutet unter anderem, dass der Evaluierer nicht unmittelbar an der Konzipierung, Umsetzung, Verwaltung oder Finanzierung des Programms beteiligt sein darf. Öffentliche Einrichtungen kommen ebenfalls in Betracht, sofern sie die Kriterien der Unhabhängigkeit und Kompetenz z.B. hinsichtlich aktueller Evaluierungspraktiken erfüllen.
Datensatznummer: 673 / Zuletzt geändert am: 2000-11-23