Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Mehrjähriges Gemeinschaftsprogramm zur Unterstützung der Entwicklung und Nutzung europäischer digitaler Inhalte in globalen Netzen und zur Förderung der Sprachenvielfalt in der Informationsgesellschaft (2001-2005)

Vorheriges Programm

IS-INFO2000

Nachfolgeprogramm

OTH-ECONTENTPLUS

Programmfinanzierung

EUR 100 million
Das Programm zielt vor allem auf die Entwicklung und Nutzung bestimmter Kategorien europäischer digitaler Inhalte sowie auf die Förderung der Sprachenvielfalt in der Informationsgesellschaft durch eine Reihe bestehender und neuer Kanäle ab, einschließlich schnell wachsender und neu aufkommender Dienste und Plattformen, wie z.B. das mobile Internet.

Kurzbeschreibung

Dienste und Produkte auf der Basis digitaler Inhalte spielen eine immer wichtigere Rolle in der aufkommenden "New Economy". Die Auswirkungen der digitalen Dienste und Produkte auf die Wirtschaft und die Gesellschaft sind enorm.
Der Umfang des gesamten Inhaltssektors wird auf 412 Milliarden Euro bzw. fünf Prozent des europäischen BIP geschätzt. An der Spitze stehen die Telekommunikationsbranche (221 Milliarden Euro) und die Hardware/Software-Industrie (189 Milliarden Euro). Dies entspricht ca. vier Millionen europäischen Beschäftigten in diesem Sektor.

Die Möglichkeiten für die europäische Inhaltsindustrie, die durch die Entwicklung des Internet zu einem Massenmedium herbeigeführt wurden, sind noch nicht erschöpft. Dies wurde vom Europäischen Rat in Lissabon im März 2000 hervorgehoben, der das neue strategische Ziel der Union für das nächste Jahrzehnt angenommen hat: die wettbewerbsfähigste und dynamischste wissensbasierte Wirtschaft zu werden.
Um dieses Ziel zu erreichen, schlägt die Kommission EU-Maßnahmen in drei entscheidenden Bereichen vor:

_ Förderung der Nutzung der Informationen des öffentlichen Sektors;
_ Verbesserung der linguistischen und kulturellen Kundenausrichtung;
_ Unterstützung der Marktanbieter.

Unterteilung

Der Vorschlag basiert auf vier Handlungsschwerpunkten:

_ Förderung der Nutzung der Informationen des öffentlichen Sektors: Informationen des öffentlichen Sektors haben ein enormes Nutzungspotenzial, das zurzeit noch nicht vollständig ausgeschöpft wird.
Gestützt auf die Erfahrungen aus der Veranstaltung INFO2000 bereitet diese Aktion eine wirtschaftliche Basis für die Nachfassung des Grünbuches vor, das die praktischen Schwierigkeiten öffentlich-privater Partnerschaften auf diesem Gebiet darlegt und untersucht. Finanzierung von Versuchsprojekten, bei denen öffentliche und private Teilnehmer zusammengebracht werden, um Informationen des öffentlichen Sektors mit europäischem Interesse und Umfang zu nutzen, einschließlich des sprachübergreifenden Zugangs.

_ Verbesserung der linguistischen und kulturellen Kundenausrichtung: Die folgende Aktion zielt auf die Bereitstellung eines integrierten Ansatzes für das Aufkommen multilingualer Dienste in Netzwerken für Text-, Sprach- und Bildanwendungen ab. Sie betont die Notwendigkeit einer kulturellen Anpassung der Produkte über die linguistischen Aspekte hinaus, um Marktanteile in Drittländern zu gewinnen. Das Thema wird durch die Förderung der Annahme von Sprachstrategien und Partnerschaften zwischen Marktbeteiligten im Bereich Sprache und Inhalt angegangen.

_ Unterstützung der Marktanbieter: Es wird eine Liste mit Maßnahmen vorgeschlagen, um den Zugang zu verfügbaren Formen von Investitionskapital und Mitteln zum Online-Handel mit Rechten für die Multimediaproduktion zu erleichtern. Dies soll neue Initiativen und Investitionen beschleunigen. Diese Maßnahmen sollen das Ungleichgewicht zwischen bestehenden finanziellen Ressourcen und ihrer Nutzung durch den Inhaltssektor beseitigen. Die EG wird Maßnahmen ergreifen, um eine Brücke zwischen Unternehmen im Bereich digitale Inhalte und potenziellen Investoren zu schlagen. Die Maßnahmen bauen auf dem Fachwissen auf, das in Wirtschaftsuniversitäten und Ausbildungszentren vorhanden ist. Es werden Fernlehreinrichtungen genutzt und Seminare und Konferenzen zur Förderung des Austauschs von Informationen und bestmöglichen Verfahren organisiert.

_ Unterstützungsmaßnahmen: Die Programmdurchführung wird durch Maßnahmen unterstützt, die auf die Verbreitung der Ergebnisse abzielen (z.B. Veröffentlichungen, Websites, Konferenzen zur Präsentation von Projekten), sowie durch strategische Maßnahmen (z.B. Studien und Foren) zur Zusammenführung verschiedener Beteiligter der Inhalts- und Sprachmärkte.

Ausführung

Die Kommission wird für die Umsetzung des Programms sowie für seine Koordinierung mit anderen Gemeinschaftsprogrammen verantwortlich sein. Außerdem wird sie alle zwei Jahre ein Arbeitsprogramm entwerfen.
Die Kommission wird durch einen Ausschuss aus Vertretern der Mitgliedstaaten, unter dem Vorsitz des Vertreters der Kommission, unterstützt. Sie informiert den Ausschuss regelmäßig über den Fortschritt bei der Umsetzung des Programms im Allgemeinen.

Nach drei Jahren und zum Abschluss des Programms wird die Kommission dem Europäischen Parlament, dem Rat, dem Wirtschafts- und Sozialausschuss und dem Ausschuss der Regionen einen Bewertungsbericht über die erzielten Ergebnisse bei der Umsetzung vorlegen. Die Kommission kann auf der Basis dieser Ergebnisse Vorschläge für die Anpassung der Ausrichtung des Programms unterbreiten.

Die Teilnahme an dem Programm steht offen:

_ juristischen Personen aus den EFTA-Staaten, die Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sind;
_ Bewerberländern aus Mittel- und Osteuropa (MOEL);
_ Zypern, Malta und der Türkei;
_ juristischen Personen aus anderen Drittländern sowie internationalen Organisationen, deren Teilnahme effektiv zur Umsetzung des Programms beiträgt, unter Berücksichtigung des Prinzips des gegenseitigen Nutzens.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben