Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Unterstützung der kohärenten Entwicklung der Politik: spezifisches Programm im Rahmen der Stärkung der Grundpfeiler des Europäischen Forschungsraums des Sechsten Rahmenprogramms 2002-2006
FP6

FP6-SUPPORT - Unterstützung der kohärenten Entwicklung der Politik: spezifisches Programm im Rahmen der Stärkung der Grundpfeiler des Europäischen Forschungsraums des Sechsten Rahmenprogramms 2002-2006

Rahmenprogramm

FP6

Programmfinanzierung

EUR 55 million

Referenz zum Amtsblatt

L294/ von 2002-10-29

Rechtsrahmen

2002/834/EC von 2002-09-30
Zur Förderung einer kohärenten Entwicklung der Forschungs- und Innovationspolitik in Europa durch die frühzeitige Bestimmung von Herausforderungen und gemeinsamen Interessenbereichen sowie durch die Ausstattung nationaler, regionaler und gemeinschaftlicher politischer Entscheidungsträger mit Fachkenntnissen und Tools zur Entscheidungsunterstützung, die ihnen bei der Ausgestaltung der Politik behilflich sein sollen.

Kurzbeschreibung

Die kohärente Entwicklung der Forschungs- und Innovationspolitik in Europa erfordert ein umfassendes Verständnis der Struktur und der Entwicklung von Wissenschafts-, Technologie- und Innovationsmaßnahmen sowie der gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen, denen sich die europäische Forschungs- und Innovationspolitik stellt.
Die folgenden Unterstützungsmaßnahmen liefern politischen Entscheidungsträgern die Fachkenntnisse und Tools, die ihnen bei der Ausgestaltung der Politik behilflich sein sollen:
- Analyse und Untersuchung, Arbeiten in Bezug auf die Vorsorge, von Statistik sowie von Wissenschafts- und Technologie-Indikatoren;
- Benchmarking der Forschungs- und Innovationspolitik auf nationaler, regionaler und europäischer Ebene;
- Planung der wissenschaftlichen und technologischen Maßnahmen und Vortrefflichkeit in Europa;
- Verbesserung der rechtlichen und verwaltungstechnischen Umgebung für Forschung und Innovation in Europa.

Unterteilung

1. Analyse und Untersuchung, Arbeiten in Bezug auf die Vorsorge, von Statistik sowie von Wissenschafts- und Technologie-Indikatoren
Diese Maßnahmen unterstützen die kohärente Entwicklung der Forschungs- und Innovationspolitik in Europa durch die Erarbeitung und Verbreitung von Wissenschafts- und Technologie-Indikatoren, Wirtschaftsanalysen, Studien sowie die Nutzung und Synthese der Ergebnisse von Vorsorgemaßnahmen, die auf regionaler, nationaler, europäischer und internationaler Ebene durchgeführt wurden.
Die drei Arten von Maßnahmen sind:
a) Überwachung und Analyse von Maßnahmen in Bezug auf Wissenschafts- und Technologievorsorge und -Indikatoren;
b) Innovationserhebung der Gemeinschaft (CIS – Community Innovation Survey), Studien und Analysen zu innovationsbezogenen Tendenzen;
c) Koordinierungsmaßnahmen.

2. Benchmarking der Forschungs- und Innovationspolitik auf nationaler, regionaler und europäischer Ebene
Die Benchmarking-Maßnahmen richten sich auf die Bereitstellung von Unterstützung zur Verbesserung von Gestaltung und Implementierung der FTE- und Innovationspolitik auf nationaler, regionaler und europäischer Ebene. Sie zielen darüber hinaus auf die Lieferung einer weiteren Entwicklung von Synergien und auf die Koordinierung von Forschungs- und Innovationsbemühungen in Europa und somit auf die Steigerung ihrer Leistung und Effektivität ab.
a) Maßnahmen zum Benchmarking der Forschungspolitik umfassen Themen in Bezug auf die Ausdehnung des EFR und seiner regionalen Reichweite sowie auf die Politik zum Erreichen des Ziels, bis 2010 die EU-Investitionen in F&E auf 3 % des BIP zu erhöhen.
b) Das Benchmarking der Innovationspolitik stützt sich auf die Fortführung und Weiterentwicklung der „Trend Chart on Innovation in Europe“ (Übersicht über europäische Tendenzen im Bereich Innovation). Die erste Phase der Trendchart, die sich auf das Benchmarking der nationalen Innovationspolitik richtet, wurde zwischen den Jahren 2000 und 2003 durchgeführt (die Ergebnisse finden Sie im Internet unter: http://cordis.europa.eu/trendchart). Die zweite Phase begann im Jahr 2004.

3. Planung der wissenschaftlichen und technologischen Vortrefflichkeit in Europa
Die Planung der wissenschaftlichen und technologischen Vortrefflichkeit bildet einen Teil der Wissensbasis, die zur Entwicklung einer effektiveren nationalen Forschungspolitik notwendig ist. Die weite Verbreitung der Planungsergebnisse an politische Entscheidungsträger, Wissenschaftsgemeinschaften, Industrie und Investoren sollte die Transparenz der europäischen Forschung steigern.

4. Verbesserung der rechtlichen und verwaltungstechnischen Umgebung für Forschung und Innovation in Europa
Zahlreiche Rahmenbedingungen, einschließlich unterschiedliche politische Ansätze, wirken sich auf die europäischen Leistungen im Bereich Forschung und Innovation aus, insbesondere auf die Effektivität und den Einfluss der öffentlichen Forschung, sowie auf Entscheidungen des privaten Sektors, in Forschung und Innovation zu investieren. Die Verbesserung der Rahmenbedingungen ist besonders wichtig, wenn es darum geht, bis 2010 die EU-Investitionen in F&E auf 3 % des BIP zu erhöhen.
Die Ziele der Verbesserung der Rahmenbedingungen für Forschung und Innovation in Europa sind zweifältig:
- zur Bestimmung und Analyse rechtlicher und verwaltungstechnischer Faktoren, die einen (positiven oder negativen) Einfluss auf die Forschungs- und Innovationsleistung haben;
- zur Identifizierung und Verbreitung bewährter Methoden sowie zur Ausgestaltung neuer Ansätze in Hinblick auf den rechtlichen und verwaltungstechnischen Rahmen, dabei werden Forschung und Innovation zur Ausarbeitung anderer politischer Ansätze besser berücksichtigt.

Ausführung

Die Kommission ist für die Implementierung des spezifischen Programms verantwortlich. Die Kommission erarbeitet ein Arbeitsprogramm zur Implementierung des spezifischen Programms, in dem die Ziele, die wissenschaftlichen und technologischen Schwerpunkte sowie ein Zeitplan für die deren Realisierung detailliert beschrieben sind.
Das Arbeitsprogramm bezieht dabei die relevanten Forschungsarbeiten in den Mitgliedsstaaten, assoziierten Ländern sowie bei europäischen und internationalen Organisationen ein und wird bei Bedarf aktualisiert. Die Kommission wird von einem Komitee unterstützt, das aus Vertretern der Mitgliedsstaaten besteht und von einem Vertreter der Kommission geleitet wird.
Die Kommission veröffentlicht regelmäßig Berichte zu den allgemeinen Fortschritten bei der Umsetzung des spezifischen Programms, unter anderem auch zu finanziellen Gesichtspunkten. Die Kommission organisiert außerdem die unabhängige Überwachung und Bewertung des Rahmenprogramms, die in Bezug auf die im Rahmen des spezifischen Programms durchgeführten Aktivitäten stattfinden sollen.

Bemerkungen

Der Bericht basiert auf einem Bereich des Abschnitts mit dem Titel „Stärkung der Grundpfeiler des Europäischen Forschungsraums“ des Sechsten Rahmenprogramms.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben