Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Programmfinanzierung

EUR 10 million
Die Strategie für Materialforschung soll innerhalb ihres Bereichs zur Realisierung der Gesamtziele der Nationalen Forschungsstrategie beitragen.
- Technologische Innovation und erhöhte Beschäftigung
- Verbesserungen der Lebensqualität, der Umwelt und der Gesundheit
- Höhere Qualität im Bildungsbereich und beschleunigte Erzeugung und Verbreitung von Wissen
- Der Transfer von Spitzenforschungsergebnissen der akademischen Forschung an die Industrie soll durch die Masters- und PhD-Programme sowie durch direkte Kooperation zwischen akademischen Forschern und Forschern in der Industrie erleichtert werden.

Kurzbeschreibung

Das vorliegende Programm schließt sich an eine Reihe Nationaler Programme (MUPs) im breiten Bereich Materialforschung an. Das vorliegende Programm startete im Jahr 2000 und wird für etwa 41/2 Jahre mit einer jährlichen Finanzierung von 2 Millionen EUR weiterlaufen.

Die Strategie für Materialforschung soll innerhalb ihres Bereichs zur Realisierung der Gesamtziele der Nationalen Forschungsstrategie beitragen.
_ Technologische Innovation und erhöhte Beschäftigung
Die Ergebnisse der Materialforschung sind häufig Voraussetzungen für Fortschritte in anderen Technologiebereichen und als solche eine gute Grundlage für technologische Innovation. Die Materialforschung leistet gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung eines hohen Beschäftigungsniveaus in der verarbeitenden Industrie in Dänemark im Allgemeinen.

_ Verbesserungen der Lebensqualität, der Umwelt und der Gesundheit
Kontinuierliche Fortschritte innerhalb der Materialforschung sind eine Voraussetzung für die Erhaltung eines hohen Lebensstandards. Die Materialforschung muss zur kontinuierlichen Entwicklung geeigneterer Materialien und Verfahren beitragen, die nur minimale negative Auswirkungen auf die interne und externe Umwelt haben.

_ Höhere Qualität im Bildungsbereich und beschleunigte Erzeugung und Verbreitung von Wissen
Das Ziel besteht in der Erhaltung einer dänischen Materialforschung von hoher internationaler Qualität und Bedeutung als Voraussetzung für eine beschleunigte Innovation und die Schaffung von Spinoff-Unternehmen durch die Schaffung von Anreizen für gemeinsame Forschungsprojekte zwischen öffentlicher und privater F&E sowie durch hoch qualifizierte Akademiker und Forscher.

Der Transfer von Spitzenforschungsergebnissen der akademischen Forschung an die Industrie soll durch die Masters- und PhD-Programme sowie durch direkte Kooperation zwischen akademischen Forschern und Forschern in der Industrie erleichtert werden. Ein großer Vorteil der regierungsfinanzierten Forschung für die Industrie und die Gesellschaft im Allgemeinen sind das Wissen und die Fähigkeiten der Akademiker und PhDs, wenn diese Arbeitsplätze außerhalb der Forschung besetzen oder eine berufliche Laufbahn als Forscher in einer Forschungseinrichtung verfolgen.

Unterteilung

Eine Reihe viel versprechender künftiger Schwerpunktbereiche wurde besonders vorrangig behandelt:
- Nanotechnologie und funktionale Nanostrukturen.
- Mikrosysteme.
- Biokompatible Materialien.
- Funktionale Polymer-Materialien.

Die Forschung in diesen Schwerpunktbereichen wurde im Rahmen des allgemeinen Auswahlverfahrens zur Finanzierung durch die dänischen Forschungsräte und sonstige relevante Finanzierungsquellen besonders vorrangig behandelt.
Ein weiterer Schwerpunktbereich war die Einrichtung von dänischen Exzellenzzentren im Bereich Materialforschung: zum Beispiel das dänische Polymer-Zentrum (http://www.polymers.dk) und ein Engineering-Exzellenzzentrum (http://www.metals4d.dk)

Ausführung

Die Materialforschung in den höheren Bildungseinrichtungen und in Forschungseinrichtungen wird durch eine Kernfinanzierung der Regierung finanziert, die durch Mittel aus Regierungsprogrammen oder Subventionen privater Stiftungen ergänzt wird.

Der Ausschuss der Forschungsräte und die dänischen Forschungsräte (in der dänischen Forschungsbehörde) haben die Forschungsmittel zugewiesen. Um die Mittel bewarben sich einzelne Forscher und Forschergruppen im Rahmen eines allgemeinen Auswahlverfahrens, wobei die wichtigsten Bewertungskriterien hohe Forschungsqualität und Innovation waren.
Die folgenden Projekte wurde bezuschusst:
http://www.forsk.dk/forskpro/materialer/projekter.htm

Abgesehen von diesen Projekten wurden zahlreiche individuelle Projekte durch die dänischen Forschungsräte finanziert. Im Allgemeinen gibt es viele kleinere Gruppen von Forschern an einer Reihe von Hochschulen, die im Bereich Materialforschung tätig sind.

Bemerkungen

Multifunktionale Materialien
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben