Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Programmfinanzierung

EUR 111,6 million
- Bereits in der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft anerkannte Teams mit zusätzlichen Material- und Humanressourcen auszustatten, um die erforderliche kritische Masse aufzubauen;
- Interaktionen zwischen den belgischen Gemeinden zu fördern und die Verbindungen der zu diesen Gemeinden gehörenden Hochschulen untereinander zu stärken, um dauerhafte Netzwerke zu schaffen;
- Zusammenarbeit zwischen Teams aus unterschiedlichen Institutionen zu entwickeln oder auszubauen und Komplementarität sowie Interdisziplinarität zwischen diesen Teams zu fördern;
- Es jungen Teams zu ermöglichen, in Exzellenznetzen mit ihrem internationalen Einfluss mitzuwirken, um Kontinuität in der Grundlagenforschung in Belgien zu gewährleisten.

Kurzbeschreibung

Das Programm "Interuniversitäre Anziehungspole" (IAP) zielt auf die Unterstützung von Exzellenzteams der Grundlagenforschung ab, die zu den verschiedenen (sprachlichen) Gemeinden Belgiens gehören und ihre Arbeit im Rahmen eines Netzwerkes verrichten, dessen Ziel es ist, ihre Beiträge zum allgemeinen wissenschaftlichen Fortschritt und, sofern vorhanden, zu internationalen Wissenschaftsnetzwerken gemeinsam zu erhöhen.

Unterteilung

Die Forschungsnetze werden in verschiedene Kategorien unterteilt sein: Biologie, Medizin, Chemie, Physik, angewandte Wissenschaften, Geschichtswissenschaften, Sozialwissenschaften und Geisteswissenschaften.
36 Netzwerke werden eingerichtet. Das Netzwerk P5/01 gehört zum Bereich Nanotechnologie: Wirkungen auf Quantenlevel in Nanostruktur-Werkstoffen.

Ausführung

Keine Informationen verfügbar

Bemerkungen

Nanotechnologien

Fachgebiete

Werkstofftechnik
Datensatznummer: 823 / Zuletzt geändert am: 2013-08-20
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben