Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

FP7-INFRASTRUCTURES - Spezifisches Programm "Kapazitäten": Forschungsinfrastrukturen

Rahmenprogramm

FP7

Vorheriges Programm

FP6-INFRASTRUCTURES

Programmfinanzierung

EUR 1 715 million

Referenz zum Amtsblatt

L 400 von 2006-12-30

Rechtsrahmen

2006/974/EC von 2006-12-19

FORSCHUNGSINFRASTRUKTUREN



Forschungsinfrastrukturen spielen eine wachsende Rolle bei der Weiterentwicklung von Wissen, Technologie und ihrer Nutzung. Diese Strukturen setzten ein breites Spektrum an Fachwissen voraus, und sie sollten europaweit von einer Vielzahl von Wissenschaftlern und Unternehmen genutzt und betrieben werden.

Was ist der Nutzen für Bürger:



Einige Beispiele von Forschungsinfrastrukturen umfassen Strahlenquellen, Datenbanken in der Genomik und den Sozialwissenschaften, Observatorien für Umweltwissenschaften, Bildgebungssysteme, Reinräume zur Entwicklung neuer Werkstoffe oder Nanoelektronik, rechner und kommunikationsgestützte elektronische Infrastrukturen und Teleskope. Diese Einrichtungen, Ressourcen oder Dienste können Menschen und Investitionen zusammenführen und einen Beitrag zur nationalen, regionalen und europäischen Wirtschaftsentwicklung leisten.

Daher sind sie wichtig für Forschung, Bildung und Innovation.

Was ist der Nutzen für Forscher:



Modernste Forschungsinfrastrukturen benötigen breit gefächertes Expertenwissen zu ihrer Entwicklung. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, ein reiches Forschungsumfeld zu schaffen und Forscher aus anderen Ländern, Regionen und Fachgebieten anzuziehen. Tausende von Wissenschaftlern und Studenten aus Universitäten, Forschungsinstituten oder Industrien aus Europa und dem Ausland, profitieren von den Forschungsinfrastrukturen.

Forschungsinfrastrukturen lassen sich als strategische Kompetenzzentren für Forschung und Ausbildung und auch als Moderatoren für öffentlich-private Partnerschaften in der Forschung betrachten. Die Vorteile interdisziplinärer und institutioneller Zusammenarbeit liegen in den persönlichen Interaktionen der Forscher aus unterschiedlichen Ländern, Disziplinen und Arbeitsplätzen. Da die Aktivitäten in diesen Einrichtungen die Grenzen der Wissenschaft berühren, stimulieren Sie das Interesse der Jugend und motivieren sie, wissenschaftliche Laufbahnen einzuschlagen.

Was ist der Nutzen für Industrie und KMU:



Die Industrie nutzt Foschungseinrichtungen in Zusammenarbeit mit Forschern. Bau und Wartung dieser Einrichtungen schaffen wichtige Angebot und Nachfrageeffekte. Solche Innovationskapazitäten lassen sich durch die öffentlich-private Mobilität der Forscher erkennen, sowie durch die neuen Techniken, die beim Bau von Forschungseinrichtungen von Weltrang angewendet werden, und auch durch Spin-off-Produkte und/oder Startup-Unternehmen.

Forschungsinfrastrukturen stimulieren industrielle Leistungen eindeutig und spielen eine hervorragende Rolle beim Bau von Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Industrie.

Sie haben auch sozioökonomische Auswirkungen, beispielsweise finden sich in der Nähe paneuropäischer Forschungsinfrastrukturen häufig "Technologie-Cluster" entsprechender Industriezweige oder sogenannte Technologieparks. Solche strategischen Zentren für den Wissenstransfer bieten entweder bessere Möglichkeiten für interdisziplinäre Forschungskontakte oder höhere Attraktivität für High-Tech-Unternehmen. Als Ergebnis davon stehen verschiedene Regionen häufig im Wettbewerb um neue Einrichtungen und dies kann auch als Gelegenheit zur Steigerung des öffentlich-privaten Zusammenspiels bei der Finanzierung von Forschungstätigkeiten angesehen werden.
Datensatznummer: 859 / Zuletzt geändert am: 2012-11-21