Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

  • Europäische Kommission
  • CORDIS
  • Programme
  • Spezifisches Programm "Kapazitäten": Forschungspotenzial von Konvergenzregionen Spezifisches Programm "Kapazitäten": Forschungspotenzial von Konvergenzregionen
FP7

FP7-REGPOT - Spezifisches Programm "Kapazitäten": Forschungspotenzial von Konvergenzregionen Spezifisches Programm "Kapazitäten": Forschungspotenzial von Konvergenzregionen

Rahmenprogramm

FP7

Programmfinanzierung

EUR 340 million

Referenz zum Amtsblatt

L 400 von 2006-12-30

Rechtsrahmen

2006/974/EC von 2006-12-19

FORSCHUNGSPOTENZIAL IN DEN KONVERGENZREGIONEN


Europa muss sein Forschungspotenzial ausschöpfen, besonders in den strukturschwachen
Regionen fernab vom Zentrum europäischer Forschung und industrieller Entwicklung. Eine
Strategie der Einbeziehung bedeutet sowohl für das soziale Geflecht als auch für die
Forschungsgemeinde und die Industrie einen potenziellen Vorteil, sowohl lokal als auch im
Rahmen des europäischen Forschungsraums.

Was ist der Nutzen für Bürger:


Durch Nutzung des Wissens und der Erfahrungen anderer Regionen Europas versucht diese
Maßnahme das Forschungspotenzial wo erforderlich zu stärken, sei es durch Investitionen,
personelle Ausstattung, Netzwerke oder Beratung.
Diese Bemühungen richten sich an Forscher und Einrichtungen dieser Regionen im öffentlichen
oder privaten Sektor.

Was ist der Nutzen für Forscher:


Die Forschungsgemeinde in Konvergenzregionen und Regionen in äußersten Randlagen wird
wie folgt unterstützt werden:
• Grenzüberschreitender gegenseitiger Austausch von Forschungskräften zwischen
ausgewählten Einrichtungen der Konvergenzgebiete und ein oder mehreren
Partnerorganisationen; Unterstützung ausgewählter neu entstehender oder
vorhandener Spitzenforschungszentren bei der Rekrutierung erfahrener Forscher aus
anderen europäischen Ländern.
• Anschaffung und Entwicklung von Forschungsgeräten und Entwicklung eines
materiellen Umfeldes, dass die Nutzung des intellektuellen Potenziales der
ausgewählten bestehenden oder aufstrebenden Spitzenforschungszentren in den
Konvergenzregionen verbessert.
• Veranstaltung von Workshops und Konferenzen zur Erleichterung des
Wissenstransfers; Werbemaßnahmen und Initiativen mit dem Ziel,
Forschungsergebnissen in andere Länder und internationale Märkte zu transferieren
und zu verbreiten.
• „Bewertungseinrichtungen“ durch die jedes Forschungszentrum in den
Konvergenzregionen eine Bewertung ihrer gesamten Forschungsqualität und
Infrastruktur durch unabhängige internationale Experten erhalten können.

Was ist der Nutzen für Industrie und KMU:


Um den Europäischen Forschungsraum der erweiterten Union voll ausschöpfen zu können,
müssen alle Regionen teilnehmen und falls nötig unterstützt werden. Dies ist von direktem
Vorteil für KMU und industrielle Organisationen der Konvergenzregionen.
Es werden starke Synergien mit der Regionalpolitik der Union angestrebt. In diesem Bereich
geförderte Maßnahmen ermitteln Bedürfnisse und Möglichkeiten zur Verstärkung der
Forschungskapazitäten neu entstehender oder aufstrebender Spitzenforschungszentren der
Konvergenzregionen, die durch Mittel aus dem Struktur und Kohäsionsfonds gefördert werden
können.
Synergien werden auch im Bereich des Programmes "Wettbewerb und Innovation" angestrebt,
um die regionale Kommerzialisierung von Forschung und Entwicklung in Zusammenarbeit mit der
Industrie zu fördern.

Datensatznummer: 886 / Zuletzt geändert am: 2014-03-05
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben