Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Nachfolgeprogramm

PRE-FAST 2

Programmfinanzierung

EUR 4,4 million

Referenz zum Amtsblatt

L 225 von 1978-08-16

Rechtsrahmen

78/668/CEE von 1978-07-25
Um einen Beitrag zur Definition der langfristigen Gemeinschaftsforschung und Entwicklungsziele und Prioritäten zu leisten, unter Konzentration auf die Versorgung der Ressourcen und technischer, struktureller und sozialer Veränderung auf lange Sicht, mit einer bveabsichtigten Entwicklung einer kohärenten, langfristigen Politik über Wissenschaft und Entwicklung.

Kurzbeschreibung

Das erste 1978 für eine fünfjährige Experimentalphase verabschiedete FAST-Programm konzentrierte sich auf drei Prioritätsbereiche: langfristige Versorgung der Ressourcen, langfristige technische und strukturelle Veränderung und langfristige soziale Veränderung.

Innerhalb dieser Prioritätsbereiche wurden drei Hauptaufgaben organisiert:
- Analyse bestehender Aktivitäten im Bereich Vorhersage- und Bewertungsforschung innerhalb der Gemeinschaft und anderswo in bezug auf deren Relevanz für die Entwicklung der Wissenschafts- und Technologiepolitik der Gemeinschaft;
- Betonung der Aussichten, Probleme und potentiellen Konflikte, die wahrscheinlich die langfristige Entwicklung der Gemeinschaft betreffen und Bestimmung alternativer Wege der gemeinschaftlichen Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen, um zu deren Unterstützung oder Lösung beizutragen oder um diese Möglichkeiten konkret wiederzugeben;
- Schaffung eines Ad-hoc-Systems in Kooperation mit den Mitgliedstaaten zur Zusammenarbeit zwischen spezialisierten Forschungsgruppen innerhalb der Gemeinschaft und auf diese Weise Einrichtung einer Reihe von Vorhersagenetzen der Gemeinschaft.

Das Programm trug zur vorbereitenden Arbeit für das erste ESPRIT-Programm bei. Außerdem leistete es einen Beitrag zur europäischen Politik über Biotechnologie und zur Schaffung von CUBA (Konzertierte Einheit für Biotechnologie in Europa).

Unterteilung

Drei Themen:

- Arbeit und Beschäftigung:
Potential zur Schaffung von Arbeitsplätzen als Ergebnis technologischer Veränderung und regionale Beschäftigungsaussichten in der Gemeinschaft angesichts der technologischen Veränderung, sektoralen Neuanpassungen und des soziökonomischen Zusammenhangs sowie der veränderten Einstellungen in bezug auf die Arbeit und die Rolle sozialer Innovationen;

- Informationsgesellschaft:
Das ökonomische Überleben der europäischen Industrien zusammen mit den Auswirkungen der und des Übergangs zu einer Informationsgesellschaft;

- Bio-Gesellschaft:
Die potentielle Auswirkung der Biotechnologie auf wichtige Sektoren, die Bedeutungen für Arbeitskräfte und Ausbildung, die Effekte auf den Handel und die Beziehungen mit der Dritten Welt und die sozialen Auswirkungen.

Ausführung

Die Kommission trug mit Hilfe des Beratenden Ausschusses für Programm-Management (ACPM) die Verantwortung für die Implementierung des Programms.

Die Information wurde in Übereinstimmung mit der Entschließung des Rates (EWG) Nr. 2380/74 vom 17. September 1974 (Amtsblatt Nr. L 255 vom 20.9.1974) zur Annahme der Bestimmungen für die Verbreitung von Information in Zusammenhang mit den Forschungsprogrammen für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft verbreitet.

Die Kommission bewertete die Ergebnisse des Programms und erstattete dem Rat und dem Europäischen Parlament am Ende des vierten Jahres Bericht.

Fachgebiete

Prognostik - Strategien
Datensatznummer: 92 / Zuletzt geändert am: 1990-03-26