Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Rahmenprogramm

FP2-FRAMEWORK 2C

Nachfolgeprogramm

FP3-AIR

Programmfinanzierung

EUR 25 million

Referenz zum Amtsblatt

L 200 von 1989-07-13

Rechtsrahmen

88/411/CEE von 1989-06-20
Zur Verbesserung der Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit von Europas Nahrungsmittelindustrie und zur Erhöhung des Verbraucherschutzes und des Vertrauens durch Verbesserung der Sicherheit, des Nährwerts, der Bekömmlichkeit und Vielfalt von Nahrungsmitteln durch Verstärkung der wissenschaftlichen und technologischen Infrastruktur der Industrie, einschließlich besserer Verfahrenskontrolle und einer Herabsetzung des Niveaus schädlicher Restbestände.

Kurzbeschreibung

Bestandteil des Rahmenprogramms zur Forschung und technologischen Entwicklung (1987-1991) unter Teilaktivität 4.2: 'Agrarindustrietechnologien'.

Das Programm bezieht sich auf vier erfolgreiche COST Maßnahmen im Bereich Nahrungsmittelwissenschaft und -technik. Es ist zur Ergänzung bestehender Initiativen im Mitgliedstaaten durch die Entwicklung weiterer Verbindungen zwischen verschiedenen Forschungsgruppen und Industriezweigen durch Zusammenarbeit bestimmt und konzentriert sich auf die Schnittstelle zwischen Nahrungsmittelverarbeitung, Nahrungsmittelvertrieb und dem Verbraucher.

Das Programm unterliegt der Bedingung, daß es keine nachteiligen Auswirkungen auf das öffentliche Gesundheitswesen oder die Umwelt hat bzw. Schwierigkeiten beim Schutz und der Förderung der Natur bereitet.

Unterteilung

Drei Sektoren:

- Beurteilung und Verbesserung der Qualität und Vielfalt von Nahrungsmitteln:
Schwerpunkt auf Methoden der physikalischen Messungen, wie u.a. kernmagnetische Resonanz, Infrarotspektroskopie und Gas-Flüssigkeits-Chromatographie sowie auf biologische Verfahren, wie z.B. immunologische Methoden und Biosensoren;

- Nahrungsmittelhygiene, -sicherheit und toxikologische Aspekte:
Entwicklung neuer Methoden zur Sicherheitsbewertung im Bereich Nahrungsmittel-Mikrobiologie und -Toxikologie wie z. B. die Prognose der Wachstumsraten von Mikroorganismen, die in Verbindung mit neuartigen Nahrungsmittelprozessen nützlich wären;

- Ernährungs- und Bekömmlichkeitsaspekte:
Überwindung von Verarbeitungsproblemen bei der Herabsetzung der Werte bestimmter Bestandteile (wie u.a. Fett, Zucker und Salz) bei nach Rezept zubereiteten Nahrungsmitteln, indem diese durch andere ersetzt werden, die bei ähnlichen oder besseren Funktionseigenschaften einen höheren Nährwert aufweisen.

Ausführung

Die Kommission war für die Umsetzung des Programms durch konzertierte Aktivitäten, Verträge auf Kostenteilungsbasis und Ausbildungs-/Mobilitätszuschüsse zuständig. Dabei wird sie von einem Ausschuß mit beratender Funktion über ECLAIR und FLAIR (CANEF) unterstützt, der sich aus Vertretern der Mitgliedstaaten zusammensetzt und unter dem Vorsitz eines Vertreters der Kommission steht.

Die Teilnahme an konzertierten Aktionen steht allen Mitgliedstaaten und europäischen Drittländern, die Rahmenverträge über wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft abgeschlossen haben, sowie den an COST teilnehmenden Staaten offen.

Forschungsverträge auf Kostenteilungsbasis werden im Anschluß an ein Auswahlverfahren vergeben, das sich auf Aufrufe zur Einreichung von Projektvorschlägen stützt. Diese Verträge stehen Industrieunternehmen (einschließlich KMU), Forschungsinstituten, Universitäten bzw. Kombinationen der letzteren offen, die in der Gemeinschaft oder den europäischen Drittländern ansässig sind, von denen Rahmenverträge über die wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft abgeschlossen wurden. In der Regel müssen Forschungsinstitute und Universitäten in einer Gruppe gemeinsam mit einer oder mehreren Industrieorganisationen teilnehmen. Die Gemeinschaft kann normalerweise bis zu 50% der Gesamtausgaben übernehmen bzw. - bei der Teilnahme von Universitäten oder Forschungsinstituten - bis zu 100% der Grenzkosten.

Durch Ausbildungs-/Mobilitätszuschüsse soll es leichter gemacht werden, an den entsprechenden Projektstandorten die erforderlichen Kenntnisse zusammenzustellen und die wirksame Verbreitung der sich ableitenden Erkenntnisse zu fördern. Das Programm umfaßt überdies Koordinationsaktivitäten wie die Organisation von Tagungen, Beratung mit einzelstaatlichen Experten und Studien über verwandte Themen wie u.a. die strukturellen und sozialen Auswirkungen der Anwendung der Programmergebnisse.

In den von der Kommission abgeschlossenen Verträgen sind die Rechte und Pflichten der jeweiligen Parteien festgelegt, insbesondere die Methoden für Verbreitung, Schutz und Ausschöpfung der Forschungsergebnisse. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Verbreitung der Programmergebnisse zwecks Maximierung der Auswirkungen der Arbeit und Befähigung aller Unternehmen, insbesondere KMU, in allen Regionen der Gemeinschaft, einschl. der weniger begünstigten Regionen, aus dem Programm direkte Vorteile zu ziehen.

Während des dritten Jahres der Umsetzung wird das Programm von der Kommission revidiert, die dann dem Europäischen Parlament und dem Rat einen Bericht vorlegen wird. Im Anschluß daran wird ein Abschlußbericht über die erzielten Ergebnisse gemäß Bewertung durch unabhängige Experten vorgelegt

Fachgebiete

Lebensmittel - Meßverfahren
Datensatznummer: 95 / Zuletzt geändert am: 2000-06-05