Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Im Rahmen einer epidemiologischen Studie zum somatischen Strahlenspatschadenrisiko nach Inkorporation eines kurzlebigen alpha-Strahlers wurden in der GSF 1568 Bechterew-Patienten beobachtet, die in den Jahren 1948 - 75 zur Behandlung ihrer Krankheit mit wiederholten intravenosen Injektionen von 224-Ra behandelt worden waren (Studie II). Das ubliche Injektionsschema beinhaltete 10 - 12 Injektionen von 1,036 MBq (28-/uCi) 224-Ra in wochentlichem Abstand; dies fuhrte bei einem Menschen mit 70 kg Korpergewicht zu einer alpha-Skelettdosis von 0,56 - 0,67 Gy. Bis Ende des Jahres 1985 (mittlere Beobachtungszeit der Patienten: 16,4 Jahre) wurden in der Expositionsgruppe 3 Falle von bosartigen Tumoren im Skelettbereich beobachtet gegenuber 0 Fallen in einer etwa gleich grobetaen Kontrollgruppe. Aufgrund statistischer Angaben zur Krebsmortalitat in der Bundesrepublik Deutschland ergibt sich ein alterskorrigierter Erwartungswert von 0,4 - 0,7 Knochentumorfallen fur denselben Zeitraum. Eine kurzliche Abschatzung aus den Daten der Patientengruppe von Spies und Mays (Studie I), deren Patienten mit wesentlich hoheren Dosen behandelt worden waren, liebeta dagegen 5,8 strahleninduzierte Knochentumoren fur den jetzigen Beobachtungszeitraum erwarten. Nach neuesten Beobachtungen in dieser Gruppe mubeta mit dem Auftreten von Knochentumoren auch noch 33 Jahre nach Behandlung mit 224-Ra gerechnet werden. Weitere Knochentumoren in unserer Studie II konnen nicht ausgeschlossen werden. Auffallig ist fernerhin die Tatsache, dabeta es sich bei 2 der 3 beobachteten Tumoren in Studie II um Malignome des Knochenmarks handelte, wahrend in der Studie I nur 1 Tumor des Knochenmarks unter den 56 Knochentumoren aufgetreten war. Daruberhinaus wurden in der Expositions- bzw. Kontrollgruppe 6 bzw. 5 Leukamien beobachtet. Wahrend es sich in der Expositionsgruppe bei 3 der 6 Leukamien um chronisch myeloische Leukamien (CML) handelte, wurde in der Kontrollgruppe keine CML beobachtet. Risks of somatic late effects in humans after incorporation of 224-Ra (Thorium X)< In an epidemiological study of the somatic late effects risk following incorporation of a short lived alpha- emitter, 1568 ankylosing spondylitis patients, injected with repeated intraveneous injections of 224-Ra for treatment of their disease, have been observed in the GSF (study II). The usual injection scheme consisted of a total of 10 - 12 injections of 1.036 MBq (28-/uCi) of 224-Ra given at weekly intervals; this is equivalent to an alpha-dose to the skeleton of 0.56 - 0.67 Gy for a 70-kg man. By the end of 1985 (mean follow-up time: 16.4 yr) 3 cases of malignant tumours in the skeleton had been observed in the exposure group, compared to 0 cases in a control group of approximately equal size. According to the cancer mortality statistics for the FRG the age-corrected number of spontaneous bone tumours expected would be 0.4 - 0.7. In contrast, a recent risk estimate from the data of the patient group of study I (Spiess/Mays) who were treated with considerably higher doses, suggests an expected number of 5.8 radiation induced bone tumours for the present follow-up time. Latest observations from that group show that bone tumours may occur up to 33 yr after treatment with 22$-Ra. Thus, the possibility of additional cases of bone tumours occurring in study II cannot be excluded. One striking observation was that 2 of the 3 skeletal tumours observed in study II were tumours of the bone marrow; there has been only 1 bone marrow tumour in the high dose group (study I) among 56 bone tumours. In addition there have been 6 and 5 leukaemias in the exposure and control group respectively. Of the 6 leukaemias in the exposure group 3 were chronic myeloid leukaemias (CML), whereas among the 5 leukaemias in the control group there was no CML

Zusätzliche Angaben

Autoren: WICK R R, GESELLSCHAFT FUER STRAHLEN- UND UMWELTFORSCHUNG MBH MUENCHEN, NEUHERBERG (GERMANY);CHMELEVSKY D GESELLSCHAFT FUER STRAHLEN- UND UMWELTFORSCHUNG MBH MUENCHEN, NEUHERBERG (GERMANY), GESELLSCHAFT FUER STRAHLEN- UND UMWELTFORSCHUNG MBH MUENCHEN, NEUHERBERG (GERMANY)
Bibliografische Referenz: WRITE TO GESELLSCHAFT FUER STRAHLEN- UND UMWELTFORSCHUNG MBH MUENCHEN, INGOLST41VADTER LANDSTRASSE 1, D-8042 NEUHERBERG (GERMANY), MENTIONING GSF-BERICHT 8/86, 1986
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben