Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Mit Hilfe der Methode der kleinsten Quadrate konnen in einfacher Weise fur die Praxis hinreichend genaue Losungen des Faltungsintegrals durch Iteration erhalten werden. Bei Kontinuum-Strahlung berucksichtigt das Verfahren die Forderung, dabeta die Strahlungsintensitaeten nicht negativ sein durfen. Im Falle einer Linien-Strahlung bekannter Struktur erhalt man die Linienstruktur charakterisierenden Parameter. Die Summe der Quadrate der Residuen ist ein Mabeta fur die Genauigkeit des Entfaltungsprozesses. Die beschriebenen Verfahren konnen platzsparend programmiert und auch auf kleinen Prozessrechnern implementiert werden. DECONVOLUTION OF NUCLEAR RADIATION SPECTRA USING LEAST SQUARE METHODS< Using Least Square Methods one may easily get solutions of the convolution integral by iteration, satisfactory for practical purposes. For continuum radiation the method takes into account the condition that the radiation intensities must be non-negative. For a line radiation of known structure the parameters characterising that structure are determined. The sum of the squares of the residuals gives the accuracy of the deconvolution procedure. The programs for the described methods need little space; they may be implemented even in small computers

Zusätzliche Angaben

Autoren: BELITZ H J, INSTITUT FUER PLASMAPHYSIK, KERNFORSCHUNGSANLAGE JUELICH GMBH (GERMANY);FINKEN M, INSTITUT FUER PLASMAPHYSIK, KERNFORSCHUNGSANLAGE JUELICH GMBH (GERMANY);MOHNES I INSTITUT FUER PLASMAPHYSIK, KERNFORSCHUNGSANLAGE JUELICH GMBH (GERMANY), INSTITUT FUER PLASMAPHYSIK, KERNFORSCHUNGSANLAGE JUELICH GMBH (GERMANY)
Bibliografische Referenz: WRITE TO ZENTRALBIBLIOTHEK DER KERNFORSCHUNGSANLAGE JUELICH GMBH, POSTFACH 1913, D- 5170 JUELICH (GERMANY), MENTIONING KFA-BERICHT JUEL- 2053, 1986
Datensatznummer: 1989126014100 / Zuletzt geändert am: 1989-03-01
Kategorie: publication
Verfügbare Sprachen: de