Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Im Rahmen dieser Arbeit wird die strahleninduzierte Selbstdiffusion in Graphit untersucht. Dazu wird das Verhalten eines "13"C-Markers in Graphit unter dem Beschuss mit Deuterium experimentell beobachtet. In pyrolytischem Graphit kann eine Richtungsabhaengigkeit der strahleninduzierten Selbstdiffusion nachgewiesen werden. In isotropem, polykristallinem und verunreinigtem Graphit bestimmt die Kristallgroess e, bzw. der mittlere Abstand der Verunreinigungsatome das Diffusionsverhalten. Es wird ein Modell vorgestellt, das die strahleninduzierte Selbstdiffusion auf der Basis thermisch diffundierender Punktdefekte beschreibt. Ion beam induced selfdiffusion in graphite and its dependence on structure and impurities ab In order to investigate the ion beam induced selfdiffusion in graphite the behaviour of a "13"C- marker profile is observed experimentally during the bombardment with deuterium ions. It is shown that the ion beam induced selfdiffusion is governed by the orientation of the graphite planes in pyrolytic graphite. In isotropic, polycrystalline and impurity doped graphite the diffusion behaviour is determined either by the crystallite size or by the mean distance between impurity atoms. A model is presented which describes the ion beam induced selfdiffusion on the basis of migrating point defects.

Zusätzliche Angaben

Autoren: SOEDER B IPP, D, IPP, D
Bibliografische Referenz: REPORT IPP 9/63, 1988, AVAILABILITY: MAX-PLANCK-INSTITUT, MUENCHEN, D
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben