Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Die Thyssen Stahl AG versucht gemeinsam mit der RWTH Aachen mit Hilfe von Widerstandsmessungen zwischen Elektroden, die in den Hochofen hineinragen, Informationen über Zustände und Vorgänge im Inneren, insbesondere in den randnahen Zonen, zu gewinnen. Die elektrische Leitfähigkeit der Koksschichten ändert sich nur wenig, während sie durch den Hochofen zur Blasformebene absinken. Die elektrische Leitfähigkeit des Möllers ändert sich hingegen während der Reduktion über viele Zehnerpotenzen. Sowohl wenige Meter unter der Beschickungsoberfläche als auch in tieferen Bereichen wurde die Meßeinrichtung erfolgreich erprobt. Sie ist mit Einrichtungen zur Selbstkontrolle ausgerüstet. Meßwerte, Sinkgeschwindigkeiten oder Schichtdicken werden laufend am Bildschirm ausgegeben. Die beiden letztgenannten werden auf Festplatten gespeichert. Anhand der Messungen läßt sich ein Hängen frühzeitig erkennen, so daß mit einfachen Mitteln größere Störungen vermieden werden können. Nachdem reichlich Erfahrungen gesammelt werden konnten, ist die Funktion der Meßeinrichtung als äußerst zuverlässig zu bewerten. Isolationsmängel an den Elektroden wurden seit den nun schon lange zurückliegenden letzten Verbesserungen nicht mehr beobachtet.

Zusätzliche Angaben

Autoren: THYSSEN STAHL AG, Thyssen Stahl AG, Duisburg (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 12209 DE (1989) 88 pp., MF, ECU 4, blow-up copy ECU 11.25
Verfügbarkeit: (2)
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben