Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Die Grundgleichungen der Strömungsmechanik bestätigen die Existenz isolierter stabiler Volumina mit Spinbewegung, die zu Pulsationen angeregt werden können. Die Anregung elektrischer Ströme gleicher Struktur führt zur Abstrahlung elektro-magnetischer Wellen mit diskretem Frequenzspektrum. Physik verlangt eine experimentell realisierbare Geometrie, d.h. einen riemannschen Raum, der durch die metrische Fundamentalform: ds(2) = c(2)dt(2) - dr(2) charakterisiert ist. Wir sehen jedoch, daß unser Universum nahezu flach ist, wenigstens im beobachtbaren Bereich vom Radius r ungefähr 1.0 E28 cm. Dies legt nahe, die Bewegungsgleichungen physikalischer Kontinua zunächst auf einen vierdimensionalen Bildraum der Metrik zu beziehen und die dafür hergeleiteten Felder erst anschließend auf Raum-Zeit zu projizieren. Die Dynamik des Kontinuums beschreiben wir mit Hilfe eines skalaren Beschleunigungspotentials.

Zusätzliche Angaben

Autoren: MÜLLER K H, JRC Ispra (IT)
Bibliografische Referenz: Article: ZAMM - Z. angew. Math. Mech., Vol. 69 (1989), pp. 669-671
Datensatznummer: 199010335 / Zuletzt geändert am: 1994-12-01
Kategorie: publication
Originalsprache: de
Verfügbare Sprachen: de