Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

In diesem Forschungsvorhaben konnte die Ausbautechnik für Blasversatz so weiterentwickelt werden, daß der Einsatz von Blasversatz auch in Flözen mittlerer Mächtigkeit möglich ist. Durch die Einbringung von Blasversatz werden die in großer Teufe zu erwartenden Gebirgsdruckwirkungen und die dadurch entstehenden Kosten für die Unterhaltung der Grubengebäude verringert werden. Außerdem entstehen durch geringere Absenkungen im Übertagebereich weniger Bergschäden. Durch die Verringerung der Aufhaldung von Bergen wird ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Die Mechanisierung der Ausbauarbeit an den Strebenden ist, wie die Untersuchungen bestätigen, prinzipiell möglich. Die Gebrauchseigenschaften der untersuchten Strebendausbausysteme konnten verbessert werden. Besonders erwähnenswert ist, daß die Unfallgefährdung im Strebendbereich durch die Strebendausbausysteme erheblich verringert werden konnte. Die erzielten Verbesserungen bei der Strebtauglichkeit der Automatisierungselemente haben zu einer Verringerung von Hangendausbrüchen im Streb geführt. Dadurch konnten die Zahl der Hangendausbrüche und damit der Bergeanteil aus dem Hangenden in mehreren Streben reduziert werden. Außerdem verminderte sich die Häufigkeit von Unfällen beim Überwinden von Hangendausbrüchen.

Zusätzliche Angaben

Autoren: MIGENDA P, Bergbau-Forschung GmbH, Essen (DE);GRÄWE F, Bergbau-Forschung GmbH, Essen (DE);RÄTZ B W, Bergbau-Forschung GmbH, Essen (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 12548 DE (1990) 85 pp., MF, ECU 4, blow-up copy ECU 11.25
Verfügbarkeit: (2)
Datensatznummer: 199010540 / Zuletzt geändert am: 1994-12-01
Kategorie: publication
Originalsprache: de
Verfügbare Sprachen: de